Anzeige
 
Regulierung: Droht Call-by-Call und Preselection bald das Aus?
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  News  >  Regulierung: Droht Call-by-Call und Preselection bald das Aus?
 Druckversion Seite versenden 
R e g u l i e r u n g
31. Januar 2014
11:46 Uhr
Droht Call-by-Call und Preselection bald das Aus?

Anzeige
[mg]  Mit der Öffnung des Telekommunikationsmarktes 1998 wurde Call-by-Call bekannt und beliebt. Das Wählen von sogenannten Sparvorwahlen war lange Jahre fast die einzige Möglichkeit, beim Telefonieren den Geldbeutel zu schonen. Auch heute, 16 Jahre später, ist Call-by-Call immer noch fester Bestandteil des Telekommunikationsmarktes: Sechs bis sieben Millionen Deutsche nutzen Schätzungen zufolge Call-by-Call nach wie vor aktiv. Jetzt droht dem Markt per EU-Empfehlung das Aus. Und damit würde eine attraktive, flexible Sparmöglichkeit verschwinden. Neben dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V. (VATM) setzt sich auch der Düsseldorfer Telekommunikationsanbieter Tele2 für den Fortbestand der Sparvorwahlen ein. Um den Menschen in Deutschland, die kein Interesse an neuen, teils komplizierten Technologien haben, nicht auch noch diese letzte Sparmöglichkeit zu nehmen.

   Der Telekommunikationsmarkt in Deutschland und Europa ist kein ganz freier Markt, sondern in Teilen reguliert - um einen gesunden Wettbewerb zu gewährleisten. In diesem Jahr will die Europäische Kommission eine neue Empfehlung abgeben, welche Bereiche des Telekommunikationsmarktes nach wie vor reguliert und welche dem freien Wettbewerb überlassen werden sollen. Die Empfehlung der Europäischen Kommission könnte lauten: Call-by-Call und der kleine Bruder Preselection müssen nicht mehr per Gesetz reguliert und ermöglicht werden. Und damit droht ihnen das Aus. Denn die Bundesnetzagentur, die in Deutschland für die letzte Entscheidung zuständig ist, folgt in der Regel der Empfehlung der EU-Kommission. "Die Teilmärkte der Telekommunikationsbranche, in denen aktuell die Möglichkeit von Call-by-Call und Preselection geregelt ist, dürfen auf keinen Fall der De-Regulierung zum Opfer fallen," appelliert Oliver Rockstein, Geschäftsführer von Tele2 Deutschland, an die Gesetzgeber. "Das hätte eine Re-Monopolisierung der Deutschen Telekom zur Folge. Mit erheblichen Nachteilen für die Verbraucher und den gesamten Wettbewerb in Deutschland."

   Nicht nur die Kunden- und Minutenzahlen von Tele2, auch die Erkenntnisse der VATM-Studie aus 2013 zeigen: Call-by-Call und Preselection sind noch lange nicht vom Markt verschwunden. Gemäß den Ergebnissen beläuft sich die Anzahl der potenziellen Nutzer in Deutschland auf etwa 22 Millionen Haushalte. Eine andere Studie besagt: Die Anzahl der regelmäßigen und aktiven Call-by-Call- und Preselection-Nutzer liegt bei stattlichen sechs bis sieben Millionen. Allein 2013 telefonierten die Deutschen rund 25 Millionen Minuten pro Tag über Call-by-Call oder Preselection. Und fast jeder dritte Telekom-Kunde nutzte diese Alternative. "Fällt die Verpflichtung Call-by-Call anzubieten weg, wird Millionen von Menschen in Deutschland die Chance genommen, beim Telefonieren zu sparen. Angebote wie Flatrates oder Internet-Telefonie werden diese Lücke nicht schließen können. Vor allem ältere Menschen sind oft mit neuen Technologien überfordert und verlassen sich auf Call-by-Call," warnt Rockstein. "Sie gehören dann zu den Verlierern dieser Entscheidung und werden klar benachteiligt." Tele2 appelliert aus diesem Grund an die Gesetzgeber, Call-by-Call und Preselection weiter zu ermöglichen. Und setzt sich für den Fortbestand der Sparvorwahlen ein.

   Call-by-Call - das ist das manuelle Vorwählen einer Sparvorwahl. Jeder kennt es, fast jeder hat es wenigstens einmal genutzt. Und noch immer gibt es viele Millionen Deutsche, die Tag für Tag die Call-by-Call-Tabellen in der Tageszeitung studieren, um die für sie günstigsten Nummern herauszusuchen. Viele Menschen nutzen auch heute noch Preselection: Dahinter verbirgt sich die automatische Voreinstellung einer Sparvorwahl. Es sind meist Kunden mit einem herkömmlichen Telefonanschluss ohne Flatrate. Sie wollen sich nicht mit der komplizierten Technologie auseinandersetzen, sondern bei dem bleiben, was sie haben und so mit Hilfe von Call-by-Call sparen.

Quelle: Tele2 / tele-fon.de

Externe Links zum Thema:
 •  Bundesnetzagentur
 •  Anbieter: TELE2
Alle Angaben ohne Gewähr. Für die Richtigkeit wird keine Haftung übernommen. Nachdruck und Veröffentlichung dieser Informationen sind unter der Quellangabe "www.tele-fon.de" jederzeit erlaubt. Belegexemplar erbeten.
 Seite bookmarken bei:
digg Folkd Google Linkarena
Newstube Webnews Yahoo Yigg
  
 
Ältere/verwandte Nachrichten zu diesem Thema:
 •  Umfrage: Neujahrsgrüße lieber per Mail statt per Post
 •  Telekom: Abhörschutz im Mobilfunknetz dank neuer Verschlüsselung erhöht
 •  Kooperation: Telefónica wird Telekom-Festnetz nutzen
 •  Kabel Deutschland: Internetzugang mit 200 Mbit/s Bandbreite für unter 40 Euro
 •  DeutschlandSIM: Allnet-Flat inkl. SMS mit 1 GB für 14,95/Euro nur bis 2.12. 10 Uhr
tele-fon.de durchsuchen:
 
Immer den günstigsten Telefonanbieter im Blick.
Mit FonTipp sehen Sie sofort den billigsten Anbieter neben Ihrer Windows Uhr.