Anzeige
 
Studie: Bundesweites VDSL Vectoring deutlich günstiger als Glasfaser
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  News  >  Studie: Bundesweites VDSL Vectoring deutlich günstiger als Glasfaser
 Druckversion Seite versenden 
S t u d i e
27. Februar 2014
11:28 Uhr
Bundesweites VDSL Vectoring deutlich günstiger als Glasfaser

Anzeige
[mg]  WIK zeigt in einer aktuellen Studie, dass VDSL Vectoring Technik auf dem kupferbasierten Telefonanschlussnetz im Vergleich zu reinen Glasfaseranschlussnetzen erheblich geringeren Investitionsaufwand erfordert. Investitionsaufwand sinkt um den Faktor vier.

   Der flächendeckende Breitbandausbau ist eines der wesentlichen Ziele der Bundesregierung. Die Modellrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) zeigen, dass ein reiner Glasfaseranschluss durchschnittliche Investitionen in Höhe von rund 2.400 Euro pro Kunde erfordert, ein VDSL Vectoring Anschluss hingegen nur etwa 550 Euro. In Ballungsgebieten sinkt der Investitionsbedarf für VDSL Vectoring sogar auf ca. 300 Euro pro Kunde.

   Dr. Karl-Heinz Neumann, Direktor des WIK: "VDSL Vectoring ermöglicht Bandbreiten von 50 Mbps und mehr bei rund einem Viertel des Investitionsvolumens reiner Glasfaseranschlussnetze. Nach unseren Modellrechnungen würde ein nahezu flächendeckendes VDSL Vectoring Netz in Deutschland etwa 17 Mrd. Euro kosten." Berücksichtigt man den bereits heute vorhandenen VDSL Ausbau in Deutschland, sinkt der verbleibende Investitionsbedarf sogar auf etwas weniger als 14 Mrd. Euro. Allerdings sind im ländlichen Bereich auf Grund der Leitungslängen nicht überall Bandbreiten von 50 Mbps erreichbar.

   Laut Neumann ist eine Vectoring-Strategie sowohl für die Telekom als auch für alternative Netzbetreiber hochattraktiv, wenn sich die Erwartungen an die technische Leistungsfähigkeit dieser Technik im Betrieb erfüllen. Vectoring kann zumindest für die nähere Zukunft die Bandbreitenerwartungen der meisten Kunden gut erfüllen.

   "Langfristig sind nur reine Glasfaseranschlussnetze zukunftssicher. Die Netzbetreiber können ihr VDSL Vectoring Netz jedoch später zu einem vollständigen Glasfaseranschlussnetz weiterentwickeln, wenn die Nachfrage nach besonders hohen Geschwindigkeiten entsprechend zunimmt", so Neumann.

   Das WIK hat mithilfe von Kostenmodellen den Investitionsaufwand für eine bundesweite VDSL Vectoring Plattform abgeschätzt. Dies diente als Grundlage für eine Untersuchung des Investitionswettbewerbs in Deutschland im Auftrag des BREKO (Bundesverband Breitbandkommunikation) Ende letzten Jahres. In dieser Studie wurde auch gezeigt, dass der dynamische Investitionswettbewerb zwischen Telekom und alternativen Netzbetreibern der beste Garant für einen weitgehend flächendeckenden Breitbandausbau mit Hochleistungsnetzen ist. Nun wurde die Analyse um den Vergleich mit dem Investitionsbedarf reiner Glasfaseranschlussnetze erweitert.

Quelle: WIK / tele-fon.de

Alle Angaben ohne Gewähr. Für die Richtigkeit wird keine Haftung übernommen. Nachdruck und Veröffentlichung dieser Informationen sind unter der Quellangabe "www.tele-fon.de" jederzeit erlaubt. Belegexemplar erbeten.
 Seite bookmarken bei:
digg Folkd Google Linkarena
Newstube Webnews Yahoo Yigg
  
 
Ältere/verwandte Nachrichten zu diesem Thema:
 •  Versatel: Übernahme des Glasfasernetzes in Hamburg abgeschlossen
 •  Kooperation: Telefónica wird Telekom-Festnetz nutzen
 •  Bundeskartellamt: Versatel darf Hamburger Glasfasernetz von Telefónica kaufen
 •  Versatel: Übernahme des Glasfasernetzes in Hamburg von Telefónica
 •  Telefónica o2: (V)DSL-Tarife jetzt mit Allnet-Flat und Datendrossel - zum gleichen Preis
tele-fon.de durchsuchen:
 
3 Minuten Zeit und bis zu 150 Euro reicher
Jetzt kostenlos Stromtarife vergleichen und sparen. - Bei www.stromvergleiche.de