Anzeige
 
Studie: Biometrischer Fingerabdruck löst PIN bis 2020 an Bankautomaten ab
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  News  >  Studie: Biometrischer Fingerabdruck löst PIN bis 2020 an Bankautomaten ab
 Druckversion Seite versenden 
S t u d i e
31. Mai 2014
10:22 Uhr
Biometrischer Fingerabdruck löst PIN bis 2020 an Bankautomaten ab

Anzeige
[mg]  Die gute alte PIN zum Geldabheben am Bankautomaten hat ausgedient. Experten gehen davon aus, dass sie bis zum Jahr 2020 von biometrischen Scans wie Fingerabdruck, Iris- oder Gesichtserkennung abgelöst wird. Dies geht aus dem aktuellen "Trendreport 2020" des eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. hervor. Demnach geht die Hälfte der befragten 100 IT-Experten (49 Prozent) davon aus, dass die Ablösung der PIN bis 2020 erfolgen wird. Weitere 38 Prozent sind der Ansicht, dass die Ablösung länger dauern und somit Schritt für Schritt erfolgen wird.

   Auch die Relevanz herkömmlicher Schlüssel, wie wir sie heute noch beispielsweise für Auto, Haustür oder das Hotelzimmer verwenden, nimmt laut eco Trendreport drastisch ab. Dementsprechend werden bis 2020 hierfür zunehmend Smartphones, Transponder und Chipkarten eingesetzt - 89 Prozent der befragten IT-Experten schließen sich dieser Meinung an. "Die neuen Technologien sowohl für den Schlüsselersatz als auch zur Ablösung der PIN sind bereits vorhanden. Doch es gilt, diese Technologien noch flexibler und sicherer zu machen. Nur so kann sich die Technologie in den nächsten Jahren flächendeckend durchsetzen", kommentiert Markus Schaffrin, Geschäftsbereichsleiter Mitglieder Services und IT-Sicherheitsexperte im eco Verband, die Ergebnisse des Trendreports.

   "Türen mit einer App zu öffnen, ist heute bereits möglich. Doch bis zum breiten Marktdurchbruch gilt es, noch einige Hürden zu überwinden", fügt Schaffrin hinzu. Mittlerweile gibt es mehrere Softwarelösungen, die auf der NFC-Technologie (Near Field Communication) basieren. Dazu zählt unter anderen auch Key2Share, ein vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) entwickeltes, smartphonebasiertes Zugangssystem. "Auch die Biometrie im Bankwesen wird weiter zunehmen", da ist sich der eco IT-Sicherheitsexperte sicher. Laut Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD sind die biometrischen Merkmale sehr individuell und erlauben daher eine zuverlässige, personenbezogene Identifikation, was gerade im Bankwesen sehr wichtig ist.

Quelle: tele-fon.de

Externe Links zum Thema:
 •  eco e.V.
Alle Angaben ohne Gewähr. Für die Richtigkeit wird keine Haftung übernommen. Nachdruck und Veröffentlichung dieser Informationen sind unter der Quellangabe "www.tele-fon.de" jederzeit erlaubt. Belegexemplar erbeten.
 Seite bookmarken bei:
digg Folkd Google Linkarena
Newstube Webnews Yahoo Yigg
  
 
Ältere/verwandte Nachrichten zu diesem Thema:
 •  Studie: Deutsche Nutzer verwenden im Schnitt 2,4 internetfähige Endgeräte
 •  eco e.V.: Smart Home Trends: Was passiert beim Handywechsel?
 •  Studie: Mobiles Internet verändert Kaufverhalten der Bundesbürger
 •  TÜV Rheinland: Navi-Apps müssen eine persönlichen Daten versenden
 •  Volvo: Pilotprojekt macht das Auto zur Paketstation
tele-fon.de durchsuchen:
 
Immer den günstigsten Telefonanbieter im Blick.
Mit FonTipp sehen Sie sofort den billigsten Anbieter neben Ihrer Windows Uhr.