Anzeige
 
Newsletter 09/2008 (01.09.2008)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 09/2008
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 09/2008
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.710 - webLCR: 5.0.2


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Der September startet mit einigen interessanten News.
So gibt es derzeit das Mobilfunk-Starterpaket von BILDmobil
im Rahmen einer Sonderaktion mit tele-fon.de absolut gratis.

Und wer aus dem Mobilfunktarif noch das letzte Rausholen will,
der sollte sich das Angebot von maXXim genauer ansehen.
Mit 8 Ct/Min. und SMS ist diese Offerte das derzeit billigste
Angebot für Wenig-, Normal- und Dauertelefonierer.

Aber auch was Internet- und Datentarife angeht, so gibt es
Neuigkeiten. congstar startete einen eigenen Komplettanschluss
und Fonic eine preiswerte Flatrate für das mobile Internet.

Neu ist auch ein weiterer Dienst von Cheabit Media, die bereits
hinter tele-fon.de stecken. Mit stromvergleiche.de sagen sie
den hohen Energiekosten ab sofort den Kampf an.

Last but not least sind alle Kunden der Windows-Programme
FonTipp und webLCR zum manuellen Update der Software aufgefordert.
Warum - das und vieles mehr im aktuellen Newsletter.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der tele-fon.de-News.


Sollten Sie Fragen,  Hinweise, Kritiken oder Lob für
uns/unsere Dienstleistungen haben, können Sie diese
gerne an info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team


Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt

   1. FonTipp & webLCR: Manuelles Update dringend erforderlich
   2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen
   3. stromvergleiche.de: Strom-Seite gestartet / Einsparungen von hunderten Euro möglich
   4. BILDmobil: Preissenkung auf 9 Ct/Min. / Kostenloses Starterpaket
   5. Fonic: Mobiles Internet für 2,50 Euro/Tag / keine Vertragslaufzeit
   6. maXXim: Günstige Prepaid-Karte mit 8 Cent/Minute und SMS
   7. Deutsche Post: Brief-Porto ab sofort auch per SMS
   8. congstar: Komplett-Anschlüsse ab 19,99 Euro/Monat vorgestellt
   9. E-Plus: Treuaktion nun auch bei Tarifwechsel möglich
  10. ja! mobil & Pennny Mobil: Neuer Einheitstarif für 9 Cent Min. und SMS
  11. Preissenkung: E-Plus & Air Berlin bieten vergünstigte Roaminggespräche an
  12. freenet: Komplett-Anschluss trotz negativer Schufa möglich

  

1. FonTipp & webLCR: Manuelles Update dringend erforderlich

        Am Samstag, den 30. August 2008, trat im Windows-Programm
   FonTipp ein eigentlich kleines, aber dennoch schwerwiegendes
   Problem auf, welches zur Folge hatte, dass FonTipp sofort beim Start
   abstürzte und auch nicht mehr gestartet werden konnte.

        Dieses Problem ist mittlerweile behoben, allerdings ist Ihr
   Eingreifen notwendig. Damit das Programm wieder einwandfrei
   funktioniert, können Sie am einfachsten das
   FonTipp-Verzeichnis (in der Regel: C:\Programme\FonTipp)
   löschen und anschließend eine neue Version von
   FonTipp.de herunterladen und installieren. Alle gemachten
   Einstellungen bleiben dann erhalten. - Bitte die Löschung
   des Programms nicht über die Systemsteuerung vornehmen, da
   so alle Einstellungen verloren gehen. - Nach der Neuinstallation
   läuft das Programm wieder wie gewohnt.

        Alternativ können versierter PC-Nutzer auch im
   FonTipp-Verzeichnis (in der Regel: C:\Programme\FonTipp) in das
   Unterverzeichnis "oa" wechseln und dort die
   fehlerhafte Datei "522.prv" löschen. - Danach
   lässt sich das Programm wieder starten - wenn auch mit
   einer Fehlermeldung. Diese kann jedoch einfach bestätigt
   werden. - Sobald das Programm wieder läuft, einfach auf
   "Konfig" und dann "Jetzt aktualisieren"
   klicken. Danach ist der Fehler ebenfalls behoben.

        Wir bitten Sie für diesen Fehler um Entschuldigung und
   bedanken uns gleichzeitig bei den zahlreichen Zuschriften und
   Hinweisen.

        FonTipp, das kleine Windows-Programm, nistet sich direkt neben
   der Uhr (rechts unten) ein und zeigt sofort die aktuellste
   Call-by-Call-Nummer für den eingestellten Tarifbereich. Der
   Clou: das Update erfolgt dezent im Hintergrund und sorgt so
   für stets aktuelle Tarife. Das Nachschlagen in
   Tageszeitungen oder gar Wochenzeitschriften, die meist veraltete
   Tarife beinhalten, entfällt und man kann sich auf das
   Wesentliche konzentrieren. Das Telefonieren. FonTipp ist
   kostenlosen und kann direkt bei tele-fon.de herunter geladen
   werden.


        Alle Benutzer, die noch eine ältere Version des Internet-
   Einwahl-Programms webLCR nutzen (Version 4 oder älter),
   sind aufgefordert die neueste Version des webLCR (derzeit 5.0.2)
   herunter zu laden und zu installieren. Grund: Seit 1. August 2008
   können unter Umständen veraltete Tarife angezeigt werden und
   diese wiederum zu hohen und damit falschen Abrechnungen führen.

        Die Kooperation mit dem bisherigen technischen Partner Oleco
   musste leider kurzfristig beendet werden. Zudem werden webLCR-
   Benutzer mit Versionen 4 (oder älter) seit einigen Tagen nach
   der Einwahl auf die Seite von Oleco geleitet. - Dies war mit
   Oleco weder vereinbart noch wurden wir von deren Seite informiert.
   Diese Benutzer bitten wir um Verständnis für diesen Fehler.

        Ein Update auf die jüngste webLCR-Version hat neben zahlreichen
   Verbesserungen und der Möglichkeit auch Windows Vista als
   Betriebssystem zu nutzen auch den Vorteil, dass die Software stets
   weiterentwickelt und verbessert wird.

        Fazit: ein Update auf den neuen webLCR wird dringend empfohlen.

>> Adresse: http://www.FonTipp.de/
>> Adresse: http://www.webLCR.de/



  2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen

         Auch im vergangenen Monat gab es wieder zahlreiche Änderungen
    der Festnetztarife im In- und Ausland.

         Die tagesaktuellen Änderungen können Sie jeweils auf unserer
    Homepage www.tele-fon.de nachlesen oder aber Sie nutzen die Onlinelisten.
    Dies sind übersichtliche Listen aller Anbieter bzw. der jeweils
    preiswertesten Tarife. Da diese Seiten besonders für den Ausdruck
    optimiert wurden, können Sie beispielsweise die dialNOW-Liste
    direkt neben das Telefon legen. Auf dieser DIN A4-Seite finden Sie
    die jeweils günstigsten Tarife im Inland (Orts-, Fern- und Mobilfunk-
    gespräche).
    Ausserdem erhalten Sie über  das kostenlose Windows-Programm FonTipp -
    ebenfalls stets aktuell - die günstigsten Tarife direkt auf Ihren PC.
    Voll automatisch und natürlich kostenlos.

         Wenn Sie lieber die eMail als Kommunikationsmedium vorziehen,
    dann empfehlen wir Ihnen unsere dialNOW Tarifliste. Hier erhalten
    Sie täglich, um kurz nach Mitternacht, die jeweils aktuellsten
    Inlandstarife übersichtlich in einer einfach zu verstehenden Tabelle.
    Probieren Sie es einfach aus. - Sie werden diesen Service schnell lieben.

         PS: Wenn Sie auch beim Surfen sparen wollen, laden Sie
    sich einfach das kostenlose Programm webLCR herunter. Das Programm
    wählt Sie stets zum günstigsten Internet-by-Call-Anbieter ins Internet,
    wenn Sie sich per Modem oder ISDN einwählen. Mit wenigen Klicks ist das
    Programm installiert und startklar!

         Sie nutzen bereits DSL oder planen zu wechseln? Dann informieren
    Sie sich doch, wer der preiswerteste Anbieter ist. Auf unserer DSL-
    Flatrate-Vergleichsseite präsentieren wir die wichtigsten Anbieter
    in einer übersichtlichen Liste samt Kosten, Bandbreite & "Haken".

        NEU: Wer auch im Energiemarkt sparen will, dem sei unsere
   Seite stromvergleiche.de empfohlen. Der Tarifrechner vergleicht rund
   9.500 Angebote von ca. 900 Stromversorgern. Der Onlinerechner
   zeigt in Sekundenschnelle wie hoch die Ersparnis gegenüber dem
   bisherigen Tarif ist. - Zudem kann man den Wechsel bei zahlreichen
   Anbietern auch online beantragen. Fragen und Antworten zum Wechsel
   runden das Angebot ab.

  >> Adresse: http://www.tele-fon.de/
  >> Adresse: http://www.FonTipp.de/
  >> Adresse: http://www.dialNOW.de/
  >> Adresse: http://www.webLCR.de/
  >> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL
  >> Adresse: http://www.stromvergleiche.de/



3. stromvergleiche.de: Strom-Seite gestartet / Einsparungen von hunderten Euro möglich

        Die Preise für Telekommunikations-Leistungen sind in den
   letzten Jahren deutlich gesunken. Immer beliebter und
   günstiger werden Flatrates und Inklusivminuten. Deutlich
   gestiegen sind allerdings die Preise für Benzin, Gas und
   Strom. Genau aus diesem Grund hat Cheabit Media - die Firma die
   auch tele-fon.de betreibt - eine weitere Internetseite
   gestartet: stromvergleiche.de

        Wie der Name unmissverständlich ausdrückt, kann man
   sich bei stromvergleiche.de den für seinen Wohnort
   günstigsten Stromanbieter anzeigen lassen. Ein komfortabler
   Tarifrechner mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten
   liefert so in Sekundenschnelle die preiswertesten Tarife aus
   rund 7.500 Angeboten von ca. 900 Stromversorgern.

        Da der Onlinerechner von stromvergleiche.de absolut identisch zu
   dem von Verivox ist, kann man das jüngste Test-Urteil der
   Stiftung Warentest (Heft 09/2008) durchaus auch auf den Rechner
   von stromvergleiche.de übertragen. Der Stromrechner erhielt
   im Test als einziger das Gesamturteil "sehr gut" (Note
   1,1). Zudem ist der Stromrechner - mit deutlichem Abstand -
   Testsieger bei Ökotest (Heft 03/2008) geworden.

        Die Auswahl des günstigsten Stromanbieters muss keineswegs
   kompliziert sein, wie stromvergleiche.de beweist. Einfach den
   Jahresverbrauch in Kilowattstunden sowie die eigene Postleitzahl
   eingeben und schon werden die günstigsten Angebote
   ausgegeben. Ökostrom-Angebote können dabei ebenso wie
   Anbieter mit Vorauskasse, Kaution, Preisgarantie und einmaligem
   Bonus berücksichtigt werden. Detaillierte Informationen zur
   Zusammensetzung der jeweiligen Stromangebote inkl. der
   Möglichkeit sofort online den Wechsel zu beauftragen und
   der Preisvergleich zum bisherigen Anbieter ergänzen zudem
   den Stromrechner.

        Auch weitere Informationen, wie die wichtigsten Antworten auf
   offene Fragen, die jüngsten Neuigkeiten aus der
   Energiebranche sowie ein Lexikon für Begriffe aus dem
   Energie-Markt stehen zur Verfügung und runden das Angebot
   ab. Gewerbekunden erhalten bei Bedarf die Möglichkeit,
   individuelle Strom-Offerten anzufordern.

        Wie einfach der Anbieterwechsel sein kann, zeigen die speziellen
   Antworten zu diesem Thema. Denn viele Verbraucher sind unsicher,
   ob ein Wechsel womöglich zu Stromausfall führen kann
   und wissen vielleicht nicht, worauf beim Wechsel des Anbieters
   besonders zu achten ist. stromvergleiche.de informiert
   verständlich und informativ über das Thema Strom und
   Energie.

        Verbraucher, die auf eine möglichst umweltschonende
   Produktion von Strom Wert legen, oder einfach auf Anbieter mit
   Ökostrom setzen möchten, können über den
   Ökostrom-Tarifrechner zusätzlich Informationen zu
   Öko-Zertifikaten, genutzte Energiequellen und die
   CO2-Emission erhalten.

        Wer skeptisch ist, ob und wie viel man bei einem Anbieterwechsel
   sparen kann, der sollte einfach einmal den Schnellrechner nutzen
   - Einsparungen von mehreren hundert Euro im Jahr sind keine
   Seltenheit.

>> Adresse: http://www.stromvergleiche.de/



4. BILDmobil: Preissenkung auf 9 Ct/Min. / Kostenloses Starterpaket

        Ab 1. September 2008 senkt BILDmobil seinen Tarif - statt
   für 10 Cent telefonieren BILDmobil-Kunden für nur noch
   9 Cent pro Minute in alle Netze. Der Preis für SMS bleibt
   unverändert bei 14 Cent. - Ganz kostenlos bleibt weiterhin
   das deutlich erweiterte WAP-Portal der BILD-Zeitung, welches vom
   Handy rund um die Uhr ohne Kosten genutzt werden kann. Neu ist,
   dass nun auch das WAP-Portal von AutoBILD kostenlos inklusive
   ist.

        Die Rubrik "News" im BILD-Mobilportal bietet nun auch
   ein eigenes Ressort "Politik & Wirtschaft", im
   Unterhaltungsbereich hält "Musik, Kino & TV"
   die User auf dem Laufenden. Ganz neu sind die
   "Kino-Highlights": Jede Woche können sich die
   User kostenlos Trailer der aktuellen Kinofilme anschauen. Auch
   im Sport-Bereich wurde das Portal erweitert. Der Live-Ticker
   informiert nicht nur über die Tore der Bundesliga und 2.
   Liga, sondern auch über die 3. Liga und sämtliche
   Regionalligen. Im September wird ein aktueller Staumelder das
   Serviceangebot von BILDmobil ergänzen.

        Zusätzlich können BILDmobil- und Vodafone D2-Kunden nun
   auch die bildbasierte Suche "otello" kostenlos nutzen.
   Der Dienst otello ermöglicht, Fotos, die mit dem eigenen
   Handy aufgenommen wurden, per MMS an eine Servicenummer zu
   senden und weitere Informationen über diese Motive auf dem
   Bild zu erhalten. So erhält man bei einem Bild vom
   Brandenburger Tor weitere Daten und Fakten zum Berliner Bauwerk
   zurück geschickt. Auch Fotos von CD-Covers können an
   die Kurzwahlnummer 4242 kostenlos geschickt werden. Man
   erhält kurz darauf einen Link, über den das
   gewünschte Lied via Vodafone Music heruntergeladen werden
   kann. Die normalerweise üblichen 39 Cent je versendeter MMS
   entfallen ab dem 1. September.

        Das Starterpaket von BILDmobil, welches normalerweise für
   9,95 Euro erhältlich ist und bereits 5 Euro Startguthaben
   enthält, kann im Rahmen einer exklusiven Aktion mit
   tele-fon.de kostenlos erhalten werden. Die Einmalkosten von 9,95
   Euro werden rund 4 Wochen nach Bestellung per
   Banküberweisung erstattet. Der Einstieg zu BILDmobil ist
   somit rechnerisch kostenlos. Alle restlichen Konditionen bleiben
   gleich. So gibt es weder eine Grundgebühr, einen
   Mindestumsatz oder eine Vertragslaufzeit. Genutzt wird das Netz
   von Vodafone. - Bei Bedarf kann man bei der Bestellung des
   Starterpakets auch die Mitnahme der bereits vorhandenen
   Handynummer zu BILDmobil beauftragen. BILDmobil stellt
   hierfür keine Kosten in Rechnung.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/aktion/free_bildmobil/?id=NL



5. Fonic: Mobiles Internet für 2,50 Euro/Tag / keine Vertragslaufzeit

        Ab 15. September bietet der Mobilfunk-Discounter Fonic - rund ein
   Jahr nach Start des Telefonie-Angebotes - auch eine Pauschale
   für das mobile Internet an. Mit dem neuen Fonic Surf-Stick
   können Kunden für eine Tagespauschale von 2,50 Euro 24
   Stunden lang mit ihrem Computer online gehen und unbegrenzt
   surfen. Besonders für Gelegenheitssurfer oder Urlaub die
   dann aber ohne Einschränkung mobil surfen wollen, ist das
   Angebot interessant.

        Die Abrechnung erfolgt pro Kalendertag und wird über das
   Fonic-Guthabenkonto abgewickelt. Eine Vertragslaufzeit, eine
   feste Grundgebühr oder einen Mindestumsatz gibt es bei der
   Internet-Pauschale nicht. Die Tagesflatrate umfasst
   Internet-Anwendungen wie Web-Surfen, eMails lesen und schreiben,
   Datei-Downloads und andere gängige Online-Services. Wie
   beim Sprach-Angebot nutzt Fonic die Infrastruktur von
   Telefónica o2 Germany. Die Datenmenge ist unbegrenzt.
   Nicht enthalten sind allerdings Voice-over-IP und
   Peer-to-Peer-Anwendungen wie Filesharing. Um allen Kunden eine
   hohe Übertragungsqualität zu sichern, behält sich
   Fonic jedoch vor, bei Kunden, die für mehr als 1 GB pro Tag
   surfen, die Übertragungsgeschwindigkeit auf GPRS-Niveau zu
   reduzieren.

        Der Fonic Surf-Stick ist ab dem 15. September über die
   Webseite von Fonic erhältlich. Im Starterpaket für
   89,95 Euro enthalten sind die Hardware inklusive selbst
   installierender Software, ein USB-Kabel, die SIM-Karte sowie
   fünf Tage kostenloses Surfen als Einführungsangebot
   bis 30. September. Danach gibt es einen Tag Surfen mit Fonic als
   Startguthaben.

        Um mobil im Internet surfen zu können, wird der Surf-Stick
   einfach in den USB-Anschluss des Computers eingesteckt. Auf dem
   Stick ist die entsprechende Software für Windows und Mac OS
   gespeichert. Diese installiert sich automatisch, und schon kann
   sich der Kunde ins Internet einwählen und lossurfen. Vor
   der ersten Nutzung muss man lediglich die SIM-Karte freischalten
   lassen - entweder online oder unter der kostenlosen Rufnummer
   0800-5005544.

        Zur Aufladung des Fonic-Guthabenkontos gibt es verschiedene
   Möglichkeiten. Entweder man entscheidet sich für die
   bequeme - automatische - Aufladung jeden Monat um einen
   Fixbetrag, den Fonic vom Bankkonto einzieht oder die
   jederzeitige Aufladung über die Internetseite von Fonic
   bzw. alternativ per SMS an die Kurzwahlnummer 56686 (über
   die Software des Surf-Stick), wobei die Bezahlung hier ebenfalls
   per Bankeinzug läuft. Wer lieber eine Guthabenkarte kaufen
   will, kann dies in bei Real, den dm drogerie-Mäkten und den
   JET Tankstellen an der Kasse erledigen. Den dort erhaltenen
   Auflade-Code gibt man einfach in die Surf-Stick-Software ein -
   schon wird der Betrag dem Kundenkonto gutgeschrieben.

        Um sich den aktuellen Stand des Guthabenkontos anzeigen zu
   lassen, genügt ein Klick auf einen Button in der Software.
   Die Geld-zurück-Garantie für das Guthaben, die ebenso
   beim Sprachtarif verfügbar ist, gilt auch für den
   neuen Surf-Stick: Auf Wunsch kann sich der Kunde sein Guthaben
   zum Quartalsende auszahlen lassen.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/fonic/?id=NL



6. maXXim: Günstige Prepaid-Karte mit 8 Cent/Minute und SMS

        Aus dem Hause Drillisch kommt die relativ neue Mobilfunkmarke
   maXXim, die mit ihrem Prepaid-Tarif im Netz von T-Mobile das
   derzeit günstigste Angebot in Deutschland stellt. Mit 8
   Cent/Min. in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze sowie 8
   Cent je SMS und zudem kostenloser Mailbox ist der Tarif
   günstiger als congstar, BILDmobil, simyo/blau oder Fonic.
   Alle genannten Anbieter haben zudem eines gemeinsam: es gibt
   keine regelmäßigen Kosten. Bezahlen muss man nur das,
   was man auch nutzt.

        Bereits im Mai hat die neu gegründete Firma MS Mobile
   Services GmbH aus Maintal ihren Anbieter maXXim gestartet. Die
   neue Firma gehört dabei zum Drillisch-Konzern der unter
   anderem auch den Mobilfunk-Discounter simply betreibt.

        Das Angebot von maXXim ist im direkten Vergleich mit anderen
   Prepaid-Angeboten in Deutschland der momentan günstigste
   Tarif ohne regelmäßige Kosten und mit den niedrigsten
   Preisen für Durchschnittsbenutzer. So zahlt man pro Minute
   lediglich 8 Cent innerhalb Deutschlands - dabei spielt es keine
   Rolle, ob sich die Empfängernummer im Festnetz oder
   Mobilfunknetz befindet. Die Abrechnung der Gespräche
   erfolgt im Minutentakt (60/60). Die eigene Mailbox kann
   kostenlos abgefragt werden. Eine Kurzmitteilung (SMS) wird mit 8
   Cent ebenfalls sehr preiswert berechnet.

        Für einmalig 9,95 Euro kann man das maXXim Starterset
   ausschließlich online bestellen. Bereits inklusive sind 5
   Euro Startguthaben. Eine Grundgebühr, einen Mindestumsatz
   oder eine Vertragslaufzeit gibt es nicht. Ebenfalls sehr positiv
   ist, dass man seine Rufnummer zu maXXim mitnehmen kann. Für
   die Portierung stellt maXXim keine Kosten in Rechnung; beim
   alten Anbieter können jedoch bis zu 30 Euro für die
   Mitnahme anfallen.

        Das mobile Internet ist preislich zwar etwas teurer aber durchaus
   noch im Rahmen. 49 Cent je Megabyte, abgerechnet in 10
   kb-Blöcken, werden den Kunden in Rechnung gestellt. Hier
   sind die Anbieter simyo/blau sowie Fonic mit 24 Ct/MB ein gutes
   Stück billiger. congstar und BILDmobil verlangen mit 35
   Cent/MB ebenfalls weniger. - Wer das mobile Internet aber nur
   selten oder gar nicht nutzt ist mit maXXim sicherlich gut
   beraten. Die Stiftung Warentest sowie Finanztest haben maXXim
   jeweils den ersten Platz in den Kategorien Wenigtelefonierer,
   Normaltelefonierer und Dauertelefonierer bescheinigt.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/maxxim/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/simply/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/simyo/?id=NL



7. Deutsche Post: Brief-Porto ab sofort auch per SMS

        Die Deutsche Post bietet jetzt in Kooperation mit T-Mobile und
   Vodafone auch Porto per SMS an. Das neue Handyporto macht das
   Frankieren von Briefen und Postkarten jetzt auch ohne Marke
   möglich. Ob am Tag oder in der Nacht, das Porto kann rund
   um die Uhr abgerufen werden und Absender können ihre
   Standardbriefe und Postkarten künftig auch ohne Marke
   einfach und bequem versandfertig machen.

        Dazu genügt es, eine SMS mit dem Stichwort "Brief"
   oder "Karte" an die Nummer 22122 zu schicken oder
   direkt dort anzurufen. Innerhalb weniger Sekunden erhält
   der Absender einen zwölfstelligen Code. Diesen
   handschriftlich auf den Brief zu übertragen reicht aus, um
   die Sendung passend zu frankieren.

        In Kooperation mit den Netzanbietern T-Mobile und Vodafone wird
   der Service ab sofort im Rahmen eines Markttests angeboten. Eine
   Registrierung ist zur Nutzung nicht erforderlich.

        Zunächst bietet die Deutsche Post das Handyporto nur
   für Postkarten und Standardbriefe an. Der Preis liegt bei
   85 Cent pro Postkarte (im Vergleich zu 45 Cent für das
   "normale" Porto) beziehungsweise 95 Cent für
   Standardbriefe bis 20 Gramm (statt der sonst üblichen 55
   Cent) plus der providerabhängigen Kosten für die
   Bestell-SMS oder den Anruf. Die Kosten für die
   Kurzmitteilung bzw. das Telefonat werden direkt über den
   Handyanbieter abgerechnet.

>> Adresse: http://www.deutschepost.de/handyporto
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/t-mobile/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/vodafone/?id=NL



8. congstar: Komplett-Anschlüsse ab 19,99 Euro/Monat vorgestellt

        Die Discount-Marke der Deutschen Telekom, congstar, startet ab
   sofort auch einen eigenen Komplettanschluss, für den kein
   Telefonanschluss mehr der Muttergesellschaft benötigt wird.
   Realisiert wird der NGN-Anschluss auf dem Bitstream-Zugang.

        Das Produkt congstar komplett bietet einen Komplettanschluss
   bestehend aus breitbandigem Internetzugang und Telefonanschluss,
   der den bisherigen Festnetzanschluss überflüssig
   macht. Kunden haben bei congstar komplett die Wahl zwischen
   einem Angebot mit oder ohne Mindestvertragslaufzeit und
   verschiedenen DSL-Geschwindigkeiten. Eine congstar Prepaidkarte
   mit 5 Euro Startguthaben ist ebenfalls kostenlos enthalten.

        "Wir freuen uns, mit congstar komplett nun auch ein Angebot
   für Telefon und DSL anzubieten. Verbraucher erhalten bei
   uns sehr wettbewerbsfähige Mobilfunk- und Breitbandprodukte
   aus einer Hand. Durch congstar komplett ist unser
   Produktportfolio nun vollständig," so Dr. Alexander
   Lautz, Geschäftsführer der congstar GmbH. Um
   individuellen Kundenwünschen gerecht zu werden, gibt es die
   Komplettangebote in zwei Varianten: congstar komplett 1 und
   congstar komplett 2. congstar komplett 1 fokussiert mit seiner
   DSL Flat vor allem Vielsurfer und ist ab 19,99 Euro
   erhältlich - jede Telefonminute wird allerdings separat
   abgerechnet. congstar komplett 2 beinhaltet eine DSL und
   Festnetz Flat. Dieses Doppelflat Angebot richtet sich an Kunden,
   die viel surfen und viel telefonieren, es ist ab 24,99 Euro
   erhältlich.

        congstar komplett 1 beinhaltet für 19,99 Euro im Monat eine
   DSL-Flat mit DSL 2.000 Anschluss. Wer schneller unterwegs sein
   will, kann sich bei der Bestellung für einen DSL 6.000
   Anschluss für insgesamt 24,98 Euro monatlich oder einen DSL
   16.000 Anschluss für insgesamt 29,98 Euro pro Monat
   entscheiden. Eine Gesprächsminute kostet 2,9 Cent ins
   Deutsche Festnetz, Gespräche in Mobilfunknetze kosten 22
   Cent/Minute - congstar-Mobilfunkteilnehmer können für
   9 Cent/Minute angerufen werden. - Eine Festnetz Flat kann bei
   congstar komplett 1 für 7,99 Euro im Monat als Extra
   flexibel zu- und abgebucht werden. Das congstar Prepaid
   Starterpaket mit 5 Euro Startguthaben ist auf Wunsch gratis
   dabei. Kunden können sich entweder für ein Angebot
   ohne Mindestvertragslaufzeit oder für eine Laufzeit
   über 24 Monate entscheiden. Bei längerer
   Vertragslaufzeit entfallen die Bereitstellungskosten in
   Höhe von 59,99 Euro und die Kosten für den WLAN Router
   (sonst 49,99 Euro). An den monatlichen Grundpreisen ändert
   sich nichts. - Wer ausserhalb des congstar-Anschlussbereiches
   wohnt, zahlt monatlich einen "Regio"-Zuschlag von 5
   Euro.

        congstar komplett 2 bietet für 24,99 Euro im Monat eine DSL
   Flat mit DSL 2.000 Anschluss und beinhaltet zusätzlich eine
   Telefon Flat ins deutsche Festnetz. Auch hier können
   congstar komplett Kunden für 9 Cent pro Minute
   congstar-Mobilfunkkunden anrufen. Andere Handynutzer kann man
   für 22 Cent/Minute erreichen. Für schnelleres Surfen
   auf den Daten-Highways gibt es auch hier ein Upgrade auf DSL
   6.000 oder DSL 16.000 für monatlich insgesamt 29,98 Euro
   bzw. 34,98 Euro, das sich einmalig bei der Bestellung zubuchen
   lässt. Ein congstar Prepaid Starterpaket inklusive 5 Euro
   Startguthaben ist auf Wunsch ebenfalls gratis enthalten. Auch
   congstar komplett 2 gibt es ohne Mindestvertragslaufzeit oder
   mit einer Laufzeit über 24 Monate. Bei 24-monatiger
   Vertragslaufzeit entfallen auch hier die Bereitstellungskosten
   in Höhe von 59,99 Euro und die Kosten für den WLAN
   Router (sonst 49,99 Euro). Die monatlichen Grundpreise bleiben
   gleich. Wie auch beim congstar komplett 1-Angebot kommt ein
   Zuschlag von 5 Euro/Monat hinzu, wenn man ausserhalb der
   Ballungszentren wohnt. Eine genaue Abfrage der eigenen
   Postleitzahl klärt, ob man die Zusatzkosten zahlen muss
   oder nicht.

        Die neuen congstar-Angebote liegen im Durchschnitt - und sind
   durchaus konkurrenzfähig. Besonders die quasi nicht
   vorhandene Mindestvertragslaufzeit und die jederzeit zu- und
   abbuchbare VoIP-Telefon-Flatrate macht für Kunden das Paket
   recht flexibel. Preislich gesehen liegt congstar mit 1&1 auf
   gleicher Höhe. Wesentlich günstiger ist hier das
   Angebot der freenet-Tochter Strato. Im Tarif "DSL 3+"
   ist neben einer Doppel-Flat auch eine Pauschale in sieben
   europäische Länder inklusive. Da auch hier kein
   Anschluss der Telekom mehr benötigt wird und pro Monat bei
   zweijähriger Vertragslaufzeit nur 24,95 Euro verlangt
   werden, spart man gegenüber dem congstar-Angebot 10 bzw. 15
   Euro (Regio) je Monat.

        Wie sich die neuen Angebote im Vergleich zu anderen wichtigen
   DSL-Flatrate-Angeboten schlagen, kann man einfach und bequem auf
   der tele-fon.de-Sonderseite nachlesen.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/congstar/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL



9. E-Plus: Treuaktion nun auch bei Tarifwechsel möglich

        Entgegen der Pressemitteilung von Ende Juli korrigiert E-Plus die
   Treueaktion geringfügig zu Gunsten der Kunden. Bislang
   hieß es, dass Kunden aus dem Hause E-Plus bis zu 40 Prozent
   Ermäßigung auf den monatlichen Grundpreis erhalten,
   wenn sie ihren Vertrag lange genug beibehielten. Voraussetzung
   war jedoch, dass man dauerhaft den gleichen Tarif behält.
   Dies wurde jetzt entschärft. Der Treuerabatt bleibt auch
   dann bestehen, wenn man in einen anderen gleichwertigen oder
   teureren Tarif wechselt.

        Nach zwölf Monaten Vertragslaufzeit erhält man im
   Rahmen der Treuaktion automatisch einen Rabatt von 10 Prozent
   auf den monatlichen Paketpreis, die Grundgebühr oder den
   Mindestumsatz. Alle zwei Jahre steigt der Treuevorteil - stets
   automatisch - um weitere 10 Prozent, bis der Kunde
   schließlich von 40 Prozent Rabatt auf seine Grundkosten
   profitiert. Da die Treueaktion erst ab sofort läuft, dauert
   es noch bis mindestens 2016, bis Kunden von den 40 Prozent
   Rabatt profitieren können.

        Um an der Rabattaktion teilzunehmen, muss man sich bis
   31.12.2008 über die kostenlose Kurzwahl 22004 bei E-Plus über
   das eigene Handy registrieren. Die Rabatte gewährt E-Plus nur
   auf eigene Produkte der Marke E-Plus, also nicht auf Angebote
   von Ay Yildiz, BASE, simyo oder vybemobile. Voraussetzung ist
   ferner, dass der E-Plus Kunde nicht Rahmenvertragskunde ist.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/eplus/?id=NL



10. ja! mobil & Penny Mobil: Neuer Einheitstarif für 9 Cent Min. und SMS

        Seit 11. August bietet die REWE-Group einen zusätzlichen
   Prepaid-Mobilfunktarif in ihren Filialen Penny und REWE an. Die
   beiden bisherigen und identischen Angebote werden dann in den
   "Partner-Tarif" umbenannt. Die Konditionen bleiben
   unverändert. Telefonate innerhalb Deutschland kosten
   weiterhin 13 Cent und anbieterintern werden 3 Cent/Min.
   verlangt. Eine SMS kostet unverändert 13 Cent.

        Beim neu eingeführten Einheitstarif "easy" werden
   9 Cent je Minute bzw. SMS verlangt. Die Mailbox ist, wie auch im
   "Partner-Tarif" kostenlos. Wer vom bisherigen Tarif in
   das neue Angebot wechseln will, zahlt für die Umstellung
   einmalig 4,95 Euro. Beide Tarife werden, technisch, von der
   Drillisch-Tochter simply im Netz von T-Mobile abgewickelt.

        Optional kann zum "Partner-Tarif" auch eine Flatrate
   hinzu gebucht werden. Für 14,99 Euro je 30 Tage kann man
   dann unbegrenzt ins deutsche Festnetz sowie anbieterintern
   telefonieren und anbieterintern SMS versenden.

        Der Einstieg in die neuen Tarife ist für 9,95 Euro
   möglich. Bereits enthalten bei einem Neueinstieg sind 5
   Euro Startguthaben. Die entsprechenden Starterpakete gibt es in
   den Supermarktfilialen von REWE und Penny.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/jamobil/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/pennymobil/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/simply/



11. Preissenkung: E-Plus & Air Berlin bieten vergünstigte Roaminggespräche an

        Ab sofort präsentieren Air Berlin und E-Plus ihr
   Mobilfunkangebot für Air Berlin Kunden unter dem Namen
   "travel&talk". Der neue Produktname soll den
   Vorteil der Kooperation zwischen der zweitgrößten
   deutschen Fluggesellschaft und ihrem Partner E-Plus deutlich in
   den Mittelpunkt stellen. Bei Air Berlin können die Kunden
   zu ihrem Flug direkt einen Mobilfunktarif mit besonderem
   EU-Roamingvorteil buchen. Der neue Werbeslogan lautet ab sofort:
   "EU-weit günstig mobil".

        Ganz im Sinne des neuen Claims senken Air Berlin und E-Plus bei
   travel&talk Prepaid den Minutenpreis für Gespräche
   innerhalb der EU auf 39 Cent. Für ankommende Gespräche
   zahlt man 25 Cent/Minute. Verglichen mit dem aktuell
   vorgeschriebenen EU-Tarif von knapp 55 Cent/Min. für
   Telefonate und guten 26 Cent/Min. für ankommende
   Gespräche telefonieren Air Berlin Kunden damit aus einigen
   europäischen Urlaubsländern um bis zu 28 Prozent
   günstiger nach Deutschland. Auch Kurznachrichten aus den
   EU-Ländern kosten mit 20 Cent pro SMS bei travel&talk
   Prepaid genauso viel wie in Deutschland.

        travel&talk Prepaid gibt es für 20 Euro inklusive 10
   Euro Startguthaben auf der Webseite von Air Berlin oder direkt
   an Bord der Air Berlin Flugzeuge. So können sich Air Berlin
   Kunden noch im Flieger sprichwörtlich "in letzter
   Minute" die Roaming-Konditionen für ihr EU-Reiseland
   sichern. Zusätzlich erhält jeder Kunde beim Kauf
   seiner travel&talk Prepaidkarte 500 Prämienmeilen
   für das "airberlin topbonus Programm".

        Kunden, die einen Vertragstarif mit vergünstigten
   Auslandsgebühren bevorzugen, bietet die Postpaid-Variante
   travel&talk einen speziellen Bonus: Im August profitieren
   sie von 20.000 Prämienmeilen im Wert eines Hin- und
   Rückfluges innerhalb der EU.

        Mit travel&talk telefonieren Air Berlin Kunden innerhalb der
   EU für 20 Cent pro Minute nach Deutschland. Dazu fällt
   ein Verbindungspreis von 75 Cent pro Gespräch an. Auch SMS
   in die Heimat kosten mit 20 Cent deutlich weniger als in der
   Prepaid-Variante. Für Telefonate innerhalb Deutschlands
   zahlt der Kunde nur 10 Cent pro Minute oder SMS in alle Netze.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/eplus/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/airberlin/?id=NL



12. freenet: Komplett-Anschluss trotz negativer Schufa möglich

        Ab sofort gibt es auch für freenetKomplett, den
   Komplett-Anschluss von freenet, die Möglichkeit der
   Vorkasse. Das Unternehmen startet in den über 370
   freenet-mobilcom Shops und bei 300 Fachhandelspartnern die
   sogenannte Cash Option: Zahlen die Kunden 200 Euro Vorkasse,
   sparen sich Kunden und Vertriebspartner den Bonitätscheck.
   Besonders Personen mit negativen Schufa-Einträgen
   können so trotzdem in den Genuss eines DSL- und
   Telefonpaketes kommen.

        Die neu gestartete Cash Option für die freenetKomplett
   Produkte übernimmt im DSL-Bereich eine ähnliche
   Position wie die Guthabenkarte beziehungsweise Prepaidkarte im
   Mobilfunkbereich: Die Cash Option beinhaltet eine Sicherheit
   für das Unternehmen und ermöglicht so Kunden und
   Vertriebspartnern einen schnellen, unkomplizierten Zugang zu den
   Komplett-Paketen. Die Kunden zahlen bei der Bestellung 200 Euro
   an den Vertriebspartner als Sicherheit für Hardware und
   Leistung. Im Gegenzug verzichtet das Unternehmen auf den
   branchenüblichen Bonitätscheck. Das
   Vertragsverhältnis beträgt wie gewohnt 24 Monate. Ab
   dem 15. Monat bekommen die Kunden der Cash Option jeden Monat
   bis zum 24. Monat 20 Euro gut geschrieben. Die 200 Euro werden
   also als Sicherheit vorerst einbehalten und später komplett
   an den Kunden wieder ausgezahlt.

        Die Cash Option ist ab sofort in den über 370
   freenet-mobilcom Shops erhältlich und bei 300
   Fachhandelspartnern. "Über die Cash Option erhalten
   unsere ausgewählten Vertriebspartner eine gute
   Möglichkeit, die Kunden schnell und unkompliziert im
   DSL-Bereich zu bedienen", erläutert Claas Voigt,
   Leiter Produktmanagement Internet Access. "Ab sofort
   müssen auch Kunden, die einen negativen Bonitätscheck
   fürchten nicht mehr auf Qualität in punkto DSL
   verzichten."

        Die Cash Option ist für die freenetKomplett Produkte Surf
   16.000, Talk, Doppel-Flat 2.000 und 16.000 in allen
   freenet-mobilcom Shops und bei sämtlichen
   Fachhandelspartnern des Unternehmens erhältlich.

        Wie die freenet-Tarif im Vergleich zu den Konkurrenten
   abschneiden, das zeigt der DSL-Flatrate-Vergleich von
   tele-fon.de. Übersichtlich nach Bandbreite sortiert,
   behält man so einfach und bequem den Überblick der
   wichtigsten DSL-Angebote.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/freenet/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL



Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
3 Minuten Zeit und bis zu 150 Euro reicher
Jetzt kostenlos Stromtarife vergleichen und sparen. - Bei www.stromvergleiche.de