Anzeige
 
Newsletter 02/2011 (01.02.2011)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 02/2011
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 02/2011
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.710 - webLCR: 5.0.3


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Wie sehr die verschiedenen Telekommunikationsnetze immer
weiter zusammen wachsen zeigt unser heutiger Newsletter
ganz deutlich.

Für den stationären Fall bietet das jüngste Flaggschiff
von AVM eine FRITZ!Box an, die die gesamte Bandbreite der
verschiedenen Technologien abdeckt. Neben einer Box für
DSL und Kabel beherrscht das neueste Modell auch den
schnellen Funkstandard LTE. Eine Telefonanlage, ein NAS,
WLAN und ein Gigabit-LAN runden den Funktionsumfang ab.
Dank LTE bietet das Gerät auch in ländlichen Gegenden einen
schnellen und bequemen Internetzugang an.

Ein weiteres interessantes Produkt bietet sipgate an.
Nämlich eine Handynummer, die eingehende SMS und Anrufe
kostenlos weiterleitet. Entweder per eMail bzw. per Anruf
zu Skype, einer Festnetz- bzw. Handynummer.
Mit dieser kostenlosen Rufnummer will der Anbieter endlich
die "universelle Rufnummer" salonfähig machen.

Der Telekommunikation-Markt bleibt spannend. Mehr dazu
im aktuellen Newsletter. Viel Spaß beim Lesen.

  
  
Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt
  
   1. o2: mobiles Laptop-Surfen für 15 Euro bei 6 Monaten Laufzeit
   2. Sparen beim Telefonieren & Surfen, bei Energie und Kfz-Versicherung
   3. AVM: FRITZ!Box 6840 für LTE wird auf der CeBIT vorgestellt
   4. Studie: Mobile Couponing interessiert drei Viertel der Bevölkerung
   5. sipgate: Kostenlose Rufnummer für Handy, Festnetz & Skype
   6. billiger.de: Eigener 8-Cent-Prepaid-Tarif mit interessantem Extra
   7. Studie: Mobiles Internet und Table PCs auf dem Vormarsch
   8. 01020: Vodafone startet neuen Call-by-Call-Anbieter mit Tarifansage
   9. Destatis: Preise für Telekommunikation 2 Prozent niedriger als 2009
  10. RWE & Vodafone: Gemeinsames Pilotprojekte im Glasfaserbereich gestartet
  11. 1&1: 100 GB Personal Cloud Storage jetzt für alle DSL-Kunden mit Laufzeit gratis
  12. Fonic: Kostenschutz für Telefonate greift bei 40 Euro - für Internet bei 25 Euro
  
  
  
1. o2: mobiles Laptop-Surfen für 15 Euro bei 6 Monaten Laufzeit

        Zusätzlich zur mobilen Datenflatrate Internet-Pack-L bringt
   Telefónica o2 Germany jetzt das Internet-Pack-Spezial auf
   den Markt. Flatrate-Surfen auf dem Laptop wird damit schon
   für 15 Euro im Monat bei einer Laufzeit von nur 6 Monaten
   möglich.

        Immer mehr Kunden möchten das mobile Internet nutzen und
   benötigen dafür keine großen Datenvolumina.
   Bisherige Angebote im Markt sind darauf oft nicht ausgerichtet.
   Für diese Kunden bietet o2 ab 1. Februar mit dem
   Internet-Pack-Spezial eine geeignete Flatrate: Der Nutzer kann
   für 15 Euro im Monat unbegrenzt auf dem Laptop surfen, ab
   einem Gigabyte wird dann jedoch die Surfgeschwindigkeit auf
   GPRS-Niveau reduziert. o2 Kunden profitieren von voller
   Kostenkontrolle bei 6 statt wie marktüblich 24 Monaten
   Laufzeit.

        Ohne Internet-Pack (also ohne Flatrate) kostet die Nutzung des
   mobilen Internets 9 Cent pro Minute. Durch den integrierten
   Tages-Airbag kann der Nutzer bei Erreichen von 3,50 Euro
   für den Rest des Tages kostenlos weiter surfen. Mobile
   Datengeräte wie Surfsticks und Mini-Notebooks lassen sich
   über o2 My Handy optional zu dem Datentarif hinzukaufen.

        o2 führt das Internet-Pack-Spezial zusätzlich zum
   bestehenden Internet-Pack-L ein, welches sich besser für
   die intensive mobile Internetnutzung eignet. Die Flatrate mit
   ebenfalls 6 Monaten Laufzeit bietet für monatliche 25 Euro
   fünf Gigabyte Datenvolumen bei voller Geschwindigkeit.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/o2/?id=NL

  
  
2. Sparen beim Telefonieren & Surfen, bei Energie und Kfz-Versicherung
  
        Cheabit Media, das Unternehmen hinter tele-fon.de, ist
   stets bemüht, Sie über die aktuellsten Tarife im Telekommunikations-
   Markt zu informieren. - Damit aber nicht genug.
   Auch in den Bereichen Energie und Versicherung kann man einiges
   an Geld einsparen. Vorausgesetzt man ist gut informiert.
  
        Nachfolgend ein Überblick zu unseren weiteren kostenlosen
   Diensten, die Ihnen helfen, schnell und effizient Geld zu sparen.
  
        Telefon: Die günstigsten Telefontarife finden Sie bei
   tele-fon.de.
   Windows-Nutzern empfehlen wir das kostenlose Programm FonTipp.
   Es zeigt automatisch die preiswertesten Tarife auf dem PC an.
   Wer lieber das eMail-Medium vorzieht, ist mit der dialNOW-Tarifliste
   gut beraten, die täglich aktualisiert und kostenlos verschickt wird.
  
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/  ;
>> Adresse: http://www.FonTipp.de/  ;
>> Adresse: http://www.dialNOW.de/  ;
  
  
        Internet: Sie suchen den für Sie günstigsten DSL- oder
   Kabel-Anbieter?
   Kein Problem. Unsere Übersichtsliste vergleicht die wichtigsten
   Angebote mit einander. Eine Auswahl erfolgt so schnell und bequem.
   Sie können/wollen kein DSL/Kabel? - Dann ist das Windows-Programm
   webLCR etwas für Sie. Der Least-Cost-Router wählt ihr
   analog/ISDN-Modem
   zum jeweils günstigsten Tarif ins Internet ein; mit nur einem Klick.
  
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL  ;
>> Adresse: http://www.webLCR.de/  ;
  
  
        Energie: Kräftig sparen lässt es sich auch bei Energieversorgern.
   Ob Stromanbieter oder Gasanbieter. Mit dem richtigen Tarif lassen sich
   jährlich schnell einige Hundert Euro einsparen. Wir vergleichen über
   über 14.800 Energie-Tarife für Sie. Der Wechsel kann online
   erfolgen - und das innerhalb von nur 5 Minuten. Bequem und einfach.
  
>> Adresse: http://www.stromvergleiche.de/?id=NL  ;
>> Adresse: http://www.gasvergleiche.eu/?id=NL  ;
  

        Kfz-Versicherung: Mit über 180 Einzeltarifen bieten wir einen
   der umfangreichsten und objektiven Tarif-Rechner auf dem deutschen
   Markt. Bei der Autoversicherung zu sparen heißt nicht, bei den
   Leistungen Abstriche machen zu müssen. Wir geben Tipps und Hinweise
   wie man für wenig Geld einen leistungsstarken Tarif erhält.
   Probieren Sie es aus. Einsparungen von bis zu 500 Euro/Jahr sind
   möglich.
  
>> Adresse: http://www.kfz-billiger-versichern.de/?id=NL  ;
  
  

3. AVM: FRITZ!Box 6840 für LTE wird auf der CeBIT vorgestellt

        AVM präsentiert zur CeBIT 2011 erstmals eine FRITZ!Box
   für den neuen Mobilfunkstandard LTE. Damit bietet der
   Berliner Kommunikationsspezialist künftig für die
   wichtigen Zugangstechnologien VDSL, Kabel und LTE eigene FRITZ!
   Box-Modelle an.

        Breitbandanschlüsse über LTE, VDSL und Kabel sind
   technologisch für Datenraten von 100 Megabit/s oder mehr
   ausgelegt. Daher sind Endgeräte mit entsprechender
   Prozessorleistung Voraussetzung für den Zugriff mit
   mehreren Computern sowie den Datenverkehr via WLAN im Heimnetz.
   FRITZ!Box erfüllt diese Funktion und ist rund um die Uhr
   einsatzbereit. FRITZ!Box 6840 LTE integriert neben Internet auch
   die Telefonfunktion für analoge und DECT-Handgeräte
   und ersetzt somit vollständig das bisherige Kupferkabel.

        Die neue FRITZ!Box 6840 LTE bietet dunter anderem WLAN N und
   Gigabit-Ethernet für schnelle Verbindungen im Heimnetz.
   Fotos, Musik, Videos und andere Dateien stellt die FRITZ!Box
   6840 LTE dank der integrierten NAS-Funktionalität (Network
   Attached Storage) im gesamten Netzwerk zur Verfügung.
   Über USB 2.0 angeschlossene Geräte wie Speichermedien
   oder Drucker werden per Druck- und Mediaserver ebenfalls im
   Heimnetz angeboten. Bei der digitalen Telefonie bieten die
   FRITZ!Box LTE-Modelle eine integrierte DECT-Basis für bis
   zu 6 Mobilteile und die Anschlussmöglichkeit für ein
   analoges Telefon. Bekannte ISDN-Komfortmerkmale lassen sich,
   wie vom Festnetzanschluss gewohnt, ebenfalls einsetzen.
   Die neue FRITZ!Box 6840 LTE unterstützt beide Frequenzbänder -
   800 MHz für dünner besiedelte, ländliche Regionen
   und 2,6 GHz für den Einsatz in Stadtgebieten.

        Noch immer gibt es zahlreiche Gebiete in Deutschland ohne
   Breitbandanschluss oder mit Übertragungsraten unter einem 1
   MBit/s. Für einen schnellen Internetanschluss können
   diese Gebiete Breitband über das LTE-Mobilfunknetz
   erhalten. Das LTE-Netz basiert unter anderem auf der bisherigen
   TV-Frequenz um 800 MHz. Damit ist es ideal geeignet, um auch
   ländliche Regionen mit schnellem Internet zu versorgen.

        Wann die neue FRITZ!Box 6840 LTE im Handel verfügbar sein
   wird, ist aktuell noch nicht klar. Spätestens zur CeBIT,
   die vom 1. bis 5. März in Hannover stattfindet, sollte es
   weitere Informationen geben.

>> Adresse: http://www.avm.de/
>> Adresse: http://www.cebit.de/



4. Studie: Mobile Couponing interessiert drei Viertel der Bevölkerung

        Die jüngste Befragung zur Nutzungsbereitschaft der
   Konsumenten für Mobile Couponing in Deutschland zeigt ganz
   klar: ein Großteil der Bevölkerung will den Bezug von
   Coupons, Rabatten oder Gutscheinen über Handy und
   Smartphone. Rund 70 % der Befragten geben an, sie hätten
   daran starkes Interesse, darunter vor allem
   Mehrpersonenhaushalte. Selbst bisherige
   Coupon-"Verweigerer" fühlen sich zu über 50%
   angesprochen. Zudem würden Anbieter und Herausgeber von
   mobilen Coupons als innovativ (63 %) und kundenorientiert (43 %)
   wahrgenommen.

        Deutlich wird auch, dass Mobile Coupons nicht nur ein Thema
   für bestimmte Branchen sind - sie lassen sich aus Sicht der
   Konsumenten fast überall einsetzen. "Auf die Frage:
   Bei welchem Einkauf würden Sie Mobile Coupons vermutlich
   einlösen? (Mehrfachantwort möglich)" wurden
   Baumärkte und Kaffeeketten ebenso genannt wie
   Elektromärkte und Fast Food-Ketten. Mit Abstand auf Platz
   eins (79 %) der Bereitschaft, Mobile Coupons zu nutzen, liegt
   bei den Konsumenten jedoch der Lebensmitteleinzelhandel.

        Die zentralen Vorteile von Mobile Coupons liegen für die
   meisten Befragten ganz klar auf der Hand; sie seien immer
   aktuell, einfach erhältlich, immer dabei und würden
   Platz im Geldbeutel sparen. Für den Bezug von Mobile
   Coupons sind dabei viele "Touchpoints" entlang der so
   genannten "Customer Journey" relevant - sie reichen
   von Coupon-Plattformen und Newslettern über Barcodes auf
   Plakaten oder an Regalen im Store bis hin zu Empfehlungen
   über Facebook. Ortsbezogene Dienste, die Coupons in der
   Nähe vom Standort anzeigen, stoßen dabei auf
   besonderes Interesse. 68 % können sich die Nutzung solcher
   Dienste für Mobile Couponing vorstellen.

        Die Umfrage wurde von acardo und lb-lab exklusiv auf
   den M-Days 2011, der größten zentraleuropäischen
   Kongress-Messe zum Thema Mobile, vorgestellt. Die Ergebnisse
   stammen aus einer repräsentativen Online-Befragung im
   Januar 2011 des Coupon-Dienstleisters und Clearing-Hauses
   acardo, sowie von lb-lab, Spezialist für mobile
   Applikationen und Location Based Services. Die Umfrage entstand
   in Zusammenarbeit mit der Online-Marktforschungsplattform
   respondi. Insgesamt wurden via Internet 1000 Männer und
   Frauen ab 18 Jahre und quer durch die Bevölkerung befragt,
   die im Besitz eines Handys sind.

>> Adresse: http://www.lb-lab.de
>> Adresse: http://www.acardo.com
>> Adresse: http://www.respondi.de



5. sipgate: Kostenlose Rufnummer für Handy, Festnetz & Skype

        Der Düsseldorfer VoIP-Anbieter sipgate bietet mit dem
   Produkt sipgate one Privatkunden eine kostenlose Rufnummer an,
   die Telefonate und SMS an ein Festnetztelefon, ein Handy und
   wahlweise auch an Skype weiterleitet - ohne zusätzliche Kosten.

        Technisch bekommt jeder sipgate one Kunde eine kostenlose
   0157-Mobilfunknummer - eine SIM-Karte dafür gibt es jedoch
   nicht. Stattdessen erfolgt die Konfiguration bequem über
   den Webbrowser. Ziel von sipgate ist es, dass man künftig
   nur noch diese eine 0157-Rufnummer bekannt gibt. Die Anrufe bzw.
   SMS auf diese Nummer werden dann ohne weitere Kosten auf ein
   Festnetz-Telefon, Handy und bei Bedarf auch zu Skype
   weitergeleitet. Im Idealfall klingelt es also am Handy, auf dem
   Festnetztelefon und bei Skype, wenn jemand anruft. Kosten
   entstehen dem Angerufenen durch die Weiterleitung nicht, da
   diese im Rahmen der Interconnectiongebühren bereits vom
   Anrufer begleichen werden. Außerdem vertraut sipgate
   darauf, dass kostenpflichtige ausgehende Gespräche die
   Weiterleitungen refinanzieren.

        Momentan steht sipgate one noch nicht allen Benutzern zur
   Verfügung. Interessenten können sich jedoch bei
   sipgate vorregistrieren lassen. Sobald der Dienst dann zur
   Verfügung steht, kann man die 0157-Rufnummer registrieren
   und die Weiterleitungen einrichten. Sipgate plant, die Neukunden
   mit fortschreitendem Ausbau der Kapazitäten nach und nach
   freizuschalten.

        Sipgate one soll zudem einen Anrufbeantworter beinhalten, der die
   entsprechenden Anrufe annimmt. Gleichzeitig sollen die
   eingegangenen Anrufe per Spracherkennung in Textnachrichten
   umgewandelt und diese per eMail und SMS weitergleitet werden.
   Für iPhone- und Smartphone-Besitzer auf Android-Basis
   bietet sipgate zudem eine Visual-Voicemail-Funktion an, mit der
   man empfangene Nachrichten einzeln oder auch nacheinander
   abhören und löschen kann.

        Mit seiner jüngsten Lösung bietet sipgate ein
   virtuelles Mobilfunkprodukt an, welches losgelöst vom
   eingesetzten Mobilfunkanbieter agiert. Man kann also problemlos
   den eigenen Mobilfunkanbieter wechseln - sogar ein Wechsel der
   Handynummer ist möglich - und doch muss man den anderen
   Teilnehmern keine neue Rufnummer mitteilen, sofern sie weiterhin
   auf der sipgate-Rufnummer anrufen.

        Das Produkt ähnelt sehr stark dem von Google Voice,
   welches zur Zeit allerdings nur in den USA verfügbar ist. Dort
   erhält man ebenfalls eine Rufnummer, die Text- und
   Sprachnachrichten an hinterlegte Telefonnummern oder
   eMail-Adressen weiterleiten kann.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/sipgate/one/
>> Adresse: http://voice.google.com/



6. billiger.de: Eigener 8-Cent-Prepaid-Tarif mit interessantem Extra

        Unter dem Namen sprichbilliger bietet die Preisvergleichsseite
   billiger.de ab sofort auch ein eigenes Prepaid-Angebot an. Im
   Gegensatz zum Original-maXXim-Tarif nutzt der billiger.de-Tarif
   jedoch statt dem o2- das T-Mobile-Netze. Technisch realisiert
   wird das Angebot von maXXim. Die Konditionen sind dabei auch
   nahezu identisch - bis auf ein interessantes Extra.

        Nationale Telefonate kosten rund um die Uhr bei einer
   marktüblichen Minutentaktung 8 Ct/Min. - ebenso wie SMS.
   Die Mailbox kann stets kostenlos abgerufen werden. Das mobile
   Internet kann für 49 Ct/MB bei einer 10 kB-Taktung genutzt
   werden.

        Eine Vertragslaufzeit, einen Mindestumsatz oder eine
   Grundgebühr gibt es nicht. Das Starterpaket kann - inkl. 5
   Euro Startguthaben - für einmalig 9,95 Euro über die
   Website bestellt werden. Bis 2. Februar gibt es noch eine
   besondere Aktion. Im Rahmen einer Sonderaktion gibt es 3 Mal ein
   monatliches Aktionsguthaben von jeweils 15 Euro welches für
   Telefonate, SMS, MMS und Datenverbindungen genutzt werden kann.
   Verbraucht man die jeweils 15 Euro nicht binnen Monatsfrist, so
   verfällt das Guthaben allerdings ersatzlos.

        Die genannten Konditionen gelten aktuell auch direkt für das
   Angebot von maXXim. Den sprichbilliger-Tarif unterscheidet
   allerdings ein besonderes Extra: Für jede unter billiger.de
   abgegebene Produktbewertung erhält man 10 Freiminuten oder
   wahlweise 10 Frei-SMS gutgeschrieben. - Eine durchaus
   interessante Funktion des Tarifes. Optional kann man auch seine
   vorhandene Handynummer zu sprichbilliger mitnehmen.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/sprichbilliger/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/maxxim/?id=NL



7. Studie: Mobiles Internet und Table PCs auf dem Vormarsch

        Der Onlinevermarkter Tomorrow Focus Media gibt spannende
   Einblicke in die Entwicklung der Nutzung und Akzeptanz von
   mobilen Angeboten. Neben einer großangelegten
   OnSite-Befragung wurden zusätzlich Daten aus der Befragung
   innerhalb einer iPad-Applikation erhoben, die via iPad-Targeting
   auf dem Tomorrow Focus Netzwerk mit über 30 Mio. Unique
   Usern ausgeliefert wurde. Die neue Mobile Effects bietet hier
   eine genaue Analyse der Zielgruppe und deren Nutzungsverhalten.

        Im genannten Netzwerk wurden 5.537 Personen zu ihrer mobilen
   Internetnutzung befragt und die Ergebnisse zeigen ganz klar: der
   mobile Internetmarkt ist längst nicht gesättigt.
   Über 30 Prozent planen die mobile Internetnutzung in 2011.
   Dadurch gewinnen auch Flatrates für Heavy-User und
   Prepaid-Verträge für Selektiv-User an Bedeutung.

        Knapp 60 Prozent der mobilen Internetnutzer sind mindestens
   täglich mobil im Internet unterwegs und über 80
   Prozent der Befragten nutzen das mobile Internet täglich
   bis zu einer Stunde. Dabei werden mobile Applikationen selektiv
   genutzt und die Browser-Nutzung spielt in der mobilen
   Internet-Nutzung weiterhin eine große Rolle. Gleichzeitig
   sank die Zahlungsbereitschaft für mobile Apps.

        Bei den Befragten nimmt die Nutzung der "klassischen"
   Medien mit der Etablierung des mobilen Internets deutlich ab.
   Das mobile Internet wird häufiger und intensiver genutzt
   als klassische Medien.

        364 Personen wurden innerhalb eines iPad-Targetings zur Rolle
   von Tablet PCs befragt. Die Erhebung belegt, dass Tablet PCs von
   ihren Besitzern sehr intensiv genutzt werden: Insbesondere das
   iPad wird von 97 Prozent der Befragten mindestens täglich
   genutzt. Tablet PCs werden zudem vorwiegend privat genutzt.
   Nutzungspeaks bei Tablet PCs lassen sich vor allem zur
   Frühstückszeit und ab 20 Uhr messen. Ausserdem werden
   Tablet PCs vor allem am Wochenende genutzt, an Werktagen hat
   eher das Mobiltelefon die Nase vorn.

        Print goes mobile: Das Lesen von Tageszeitungen und Zeitschriften
   spielt auf dem iPad eine große Rolle. Die Steigerung der
   Zahlungsbereitschaft ist dabei nach wie vor ein Tablet PC
   Phänomen: Drei Viertel der Tablet PC-Besitzer sind bereit
   für journalistische Inhalte auf dem iPad Geld auszugeben.
   Dabei sind die Akzeptanzwerte für Werbung auf Tablet PCs
   bei den befragten Nutzern deutlich besser als in den klassischen
   Medien.

>> Adresse: http://www.tomorrow-focus-media.de/
>> Adresse: http://www.tomorrow-focus-media.de/Studien/Online-Werbewirkung  ;



8. 01020: Vodafone startet neuen Call-by-Call-Anbieter mit Tarifansage

        Der Mobilfunkanbieter Vodafone startet ab sofort, neben der
   bereits vorhandenen Call-by-Call-Nummer 01070 für Arcor,
   eine weitere Call-by-Call-Einwahlnummer. Unter der 01020 bietet
   die ESP Services GmbH, eine Tochtergesellschaft von Vodafone,
   bundesweit Call-by-Call ohne Anmeldung an. Positiv: bei der
   01020 gibt es eine kostenlose Tarifansage vor jedem
   Gespräch und die Minutenpreise sind auch deutlich
   interessanter als die von Arcor.

        So sind zwar Inlandsgespräche mit Preisen zwischen 1,99 und
   3,99 Ct/Min. nur bedingt günstig, aber beispielsweise
   Gespräche in deutschen Mobilfunknetze kosten aktuell mit
   4,75 Ct/Min. nur einen Bruchteil der Arcor-Kosten. Die meisten
   europäischen Festnetzziele kosten zwischen 2 und 5 Ct/Min.
   Auch die USA kann für 5 Ct/Min. angerufen werden, was
   allerdings verhältnismäßig teuer ist. - Wer eine
   ausländische Handynummer anruft muss deutlich tiefer in die
   Tasche greifen. Zu den Festnetzpreisen kommt dann noch ein
   Aufschlag von satten 27,5 Ct/Min. hinzu - ausgenommen sind hier
   nur die USA und Kanada.

        Bis 7. Februar garantiert die 01020 auch, dass Telefonate in die
   deutschen Mobilfunknetze maximal 6,99 Ct/Min. kosten und
   Gespräche in die deutschen Festnetze mit höchstens
   3,99 Ct/Min. abgerechnet werden. - Ortsgespräche werden
   nicht angeboten. Dafür gibt es ansonsten weder eine
   Grundgebühr noch einen Mindestumsatz oder eine
   Vertragsbindung. Alle Ziele werden im Minutentakt über die
   Rechnung der Deutschen Telekom abgerechnet.

        Wem die Netzvorwahl 0 10 20 noch bekannt vor, der erinnert sich
   wohl an den von Arcor im Jahr 2000 aufgekauften
   Stadtnetzbetreiber ISIS. - Alle Konditionen von 01020 finden
   sich natürlich in unserer Tarifabfrage sowie in unseren
   übersichtlichen Tariflisten, wie der dialNOW-Tarifliste.
   Auch das kostenlose Windows-Programm FonTipp zeigt ab sofort die
   stets aktuellen Preise von 01020 mit an.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/01020/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/abfrage/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/liste/dialnow.html
>> Adresse: http://www.FonTipp.de/



9. Destatis: Preise für Telekommunikation 2 Prozent niedriger als 2009

        Der Verbraucherpreisindex für Telekommunikationsdienstleistungen
   (Festnetz/Internet und Mobilfunk) lag nach Mitteilung des Statistischen
   Bundesamtes (Destatis) im Jahresdurchschnitt 2010 um 2,0% unter
   dem Niveau des Jahres 2009.

        Telefondienstleistungen im Bereich Festnetz/Internet waren
   damit im Jahr 2010 um 1,8% preiswerter als 2009. Dieser Rückgang
   ist insbesondere auf den Wettbewerb bei den Komplettangeboten
   (Telefon- und DSL-Anschluß, Telefon-Flatrate,
   Internet-Flatrate) zurückzuführen. Geringfügig
   teurer als im Vorjahr (+ 0,2%) wurden dagegen
   Festnetztelefonate, die nicht im Rahmen der Flatrates der
   Komplettangebote geführt wurden.

        Das Mobiltelefonieren verbilligte sich im Jahresdurchschnitt 2010
   im Vergleich zum Jahr 2009 um 2,8%. Dabei sanken erneut neben
   den reinen Gesprächspreisen auch die Preise für die
   mobilen Datendienste auf dem Handy.

        Im Zeitraum von 2005 bis 2010 ist der Verbraucherpreisindex
   für Telekommunikationsdienstleistungen um 10,6% gefallen.
   Die Preise für Telefondienstleistungen im Festnetz/Internet
   sanken in diesem Zeitraum um 8,4%. Im Mobilfunk lagen die Preise
   für Handytelefonate und für die Datennutzung um 17,2%
   niedriger als 2005.

>> Adresse: http://www.destatis.de/



10. RWE & Vodafone: Gemeinsames Pilotprojekte im Glasfaserbereich gestartet

        Der Energiekonzern RWE und Vodafone haben einen LOI
   (Letter of Intent) für eine Reihe anstehender Projekte unterzeichnet.
   Die beiden Unternehmen möchten künftig ihre
   Zusammenarbeit stärken. Im Rahmen eines ersten
   Pilotprojekts haben RWE und Vodafone gemeinsam bereits ein
   Telekommunikationsnetz auf Glasfasertechnologie in Calenberg
   (Kreis Höxter) errichtet. Als nächstes Projekt werden
   im Frühjahr 2011 drei Gemeinden und ein Gewerbepark in
   Rheinland-Pfalz mit einem Glasfasernetz erschlossen.

        Mit der Zusammenarbeit streben RWE und Vodafone an,
   durch verschiedene Projekte in ausgewählten ländlichen
   Regionen Glasfaseranbindungen zu verlegen. "Wir wollen eine
   fundierte und professionelle Basis für die künftige
   Expansion des Breitbandnetzes schaffen. Hierbei fördern wir
   zugleich die lokalen Wirtschaftsstandorte", so Dr. Arndt
   Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der RWE Deutschland AG.
   "Im Hinblick auf die flächendeckende Versorgung mit
   Glasfasertechnologie befindet sich Deutschland stark im
   Hintertreffen. Im Rahmen der digitalen Wissens- und
   Informationsgesellschaft ist eine leistungsfähige
   Datenübertragung über Lichtwellenleiter kein Luxus,
   sondern eine Aufgabe der Zukunft. Daran arbeiten wir mit
   vereinter Kraft."

        Über die Netztrassen von RWE lassen sich per Glasfaser auch
   an geeigneten Standorten die Vodafone Mobilfunkstandorte
   anbinden. Für schnelle Datenanbindungen der nahen Zukunft
   steht der neue Mobilfunkstandard Long Term Evolution (LTE).
   "Der Aufbau mit der neuen vierten Mobilfunkgeneration LTE
   wird eine schnelle Versorgung der bisher nicht oder kaum mit
   Internet versorgten Gebiete sicherstellen. Eine Hoch-
   geschwindigkeitsanbindung für unsere Mobilfunk-Standorte
   ist dafür unerlässlich", so Hartmut Kremling, Geschäftsführer
   Technik bei Vodafone in Deutschland.

        Auch die Stromnetze stehen derzeit vor enormen Herausforderungen:
   Um zunehmende Energieangebote aus dezentralen und erneuerbaren
   Quellen und die immer flexiblere Energienachfrage optimal
   aufeinander abzustimmen, modernisiert RWE nach und nach das
   Versorgungsnetz mithilfe intelligenter Informations- und
   Kommunikationstechnik. Hierzu werden große Investitionen
   in das Energienetz und in innovative und intelligente
   Zukunftstechnologien vorgenommen. Der Zusammenschluss von
   Energienetz und Telekommunikation birgt dabei große
   Synergieeffekte. Dazu zählt neben einer Breitbandversorgung
   auch der Aufbau von Smart Grids-, Smart Meter- und
   sämtlicher Smart Home-Lösungen. Schwankende
   Stromaufkommen können somit nicht nur aufgefangen, sondern
   darüber hinaus auch präzise gesteuert werden.

        "Wir betrachten dies als eine notwendige Unterstützung
   der Kommunen vor Ort, um für die Zukunft gewappnet zu sein
   und zugleich als einen wichtigen Beitrag in puncto sozialer
   Nachhaltigkeit. Für die Verbesserung der lokalen
   Wertschöpfung ist es unbedingt notwendig, für eine
   zeitgemäße technologische Infrastruktur zu sorgen.
   Wir freuen uns sehr, uns an dieser Stelle lokal engagieren zu
   können. Dieses regionale Engagement ist auch zugleich
   Bestandteil unserer Identität", fasst Dr. Neuhaus
   zusammen. Die intelligenten Strom- und Datennetze, die so
   genannten "Smart Grids", werden als eine der
   wichtigsten Technologien der Zukunft gehandelt.

>> Adresse: http://www.rwe.de/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/vodafone/?id=NL



11. 1&1: 100 GB Personal Cloud Storage jetzt für alle DSL-Kunden mit Laufzeit gratis

        Die Internetanbieter 1&1 stellt ab sofort in allen
   DSL-Premium-Tarifen mit Laufzeit 100 GB Online-Speicher
   kostenfrei zur Verfügung. Die Archivierung von Bildern,
   Dokumenten oder anderen Dateien kann an jedem Rechner im
   Heimnetzwerk erfolgen. Die Dateien werden in einem der 1&1
   Rechenzentren - also außerhalb der Wohnung oder des Hauses
   - gespeichert.

        Auf den Personal Cloud Storage kann passwortgeschützt nicht
   nur von allen PCs im Heimnetzwerk, sondern auch von unterwegs
   aus dem Internet zugegriffen werden - so einfach wie auf eine
   lokale Festplatte. Darüber hinaus lassen sich optional
   beispielsweise auch Urlaubsfotos mit Freunden und Bekannten
   passwortgeschützt teilen. Bei Bedarf kann der Speicher
   flexibel, dann allerdings kostenpflichtig, erweitert werden.

        Für den problemlosen Aufbau eines Heimnetzwerkes ist der
   1&1 HomeServer in allen Premium-Tarifen mit Laufzeit
   für null Euro erhältlich. Er ist DSL-Modem und
   leistungsfähige Telefon-Anlage in einem und die zentrale
   Schnittstelle für kabellose Kommunikation in allen
   Räumen. Der HomeServer unterstützt den derzeit
   schnellsten WLAN-Standard IEEE 802.11n zur professionellen
   Heimvernetzung für alle WLAN-fähigen Geräte.
   Neben PCs und Laptops können auch die heimische Musikanlage
   oder ein zentraler Drucker integriert werden. Die DSL
   Premium-Tarife sind ab 19,99 Euro im Monat erhältlich.

        Um das heimische Netzwerk in Verbindung mit dem Online-Speicher
   optimal zu nutzen, bietet 1&1 bei den Premium-Tarifen eine
   Reihe an Zusatzpaketen. Optional kann das Heim-Netzwerk zum
   Beispiel mit dem maxdome mediaCenter HD-TV für jetzt 149,99
   Euro erweitert werden. Dadurch wird neben TV in HD-Qualität
   auch Deutschlands größte Online-Videothek maxdome mit
   über 35.000 Videos auf den heimischen Fernseher gebracht.
   Außerdem ist das AudioCenter für einmalig 69,99 Euro
   optional bestellbar. Durch das Gerät steht eine Auswahl aus
   12.000 Web-Radiosendern zur Verfügung.

        Die 1&1 DSL-Tarife im Vergleich zu den wichtigsten anderen
   Anbietern wie Telekom, o2, Vodafone & Co. finden sich auf
   der tele-fon.de Sonderseite zu DSL- &
   Internet-Flatrate-Angeboten. Übersichtlich sortiert
   können so schnell und bequem die einzelnen Tarife mit
   einander verglichen werden.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/1und1/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL



12. Fonic: Kostenschutz für Telefonate greift bei 40 Euro - für Internet bei 25 Euro

        Der Mobilfunkdiscounter Fonic bietet seit Anfang Januar den
   automatischen Kostenschutz beim mobilen Telefonieren an, den es
   seit vergangenem Jahr schon für das Datenprodukt gibt.
   Egal, ob beim Telefonieren oder Surfen: Kunden zahlen nur das,
   was sie tatsächlich verbrauchen, aber nie mehr als 40 Euro,
   beziehungsweise 25 Euro im Monat.

        Nach wie vor fallen bei Fonic pro Gesprächsminute und
   Kurznachricht 9 Cent in alle deutsche Netze an. Sind insgesamt
   40 Euro vertelefoniert, werden alle weiteren Gespräche und
   SMS im Monat kostenlos geführt. Als Kunde bezahlt man
   deshalb nur so viel, wie man tatsächlich verbraucht und
   genießt nach oben hin die Sicherheit des Kostenschutzes.
   Mit dem Fonic Kostenschutz lassen sich alle Sorgen wegen zu
   hoher Telefonkosten getrost über Bord werfen. Und damit
   vielleicht auch einen der vielen Vorsätze, die man sich zu
   Jahresbeginn macht.

        Der Geschäftsführer Marketing & Sales von Fonic,
   Kai Czeschlik, hält den Telefonie-Kostenschutz für
   "die optimale Ergänzung des Fonic Angebots. Viele
   Kunden sind verunsichert, etwas Entscheidendes zu
   übersehen, wenn sie ein Mobilfunkangebot aussuchen."
   Holger Feistel, Geschäftsführer Finance &
   Operations ergänzt: "Fonic setzt deshalb weiterhin auf
   Fairness und Transparenz. Gemeinsam mit unserem Kostenschutz
   fürs Surfen wird der Kostenschutz fürs mobile
   Telefonieren zum Rundum-Sorglos-Paket. Beide Angebote bieten
   Sicherheit und ermöglichen gleichzeitig Flexibilität
   und Bequemlichkeit."

        Ab Jahresbeginn ist die Kostengrenze bei allen Kunden automatisch
   gesetzt, sodass Fonic Kunden nichts weiter unternehmen
   müssen. Ausgenommen vom Kostenschutz sind SMS ins Ausland
   sowie Gespräche zu Servicenummern. Während Telefonate
   ins deutsche Festnetz, ins Festnetz von Europa, Kanada und den
   USA eingeschlossen sind, sind alle weiteren
   Auslandsgespräche nicht vom Kostenschutz abgedeckt.

        Das Fonic Starterpaket kann online für 9,95 Euro inklusive
   Versand und 10 Euro Startguthaben bestellt werden.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/fonic/?id=NL



tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
3 Minuten Zeit und bis zu 150 Euro reicher
Jetzt kostenlos Stromtarife vergleichen und sparen. - Bei www.stromvergleiche.de