Anzeige
 
Newsletter 05/2014 (01.05.2014)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 05/2014
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 05/2014
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Manchmal ist es schon eine skurrile Welt: kann man doch
beim Mobilfunkanbieter blau ab sofort bereits im
EU-Ausland günstiger mobil ins Internet als zu Hause im
gleichen Tarif, und das um mehr als 50 Prozent!
Und auch das Versenden einer SMS aus dem
EU-Ausland nach Deutschland ist gut 20% günstiger als
das Versenden einer nationalen Kurznachricht innerhalb
Deutschlands. Verkehrte Welt - Dank EU-Regelung.

Aber auch im Inland gibt es - noch bis 5. Mai 10 Uhr -
ein attraktives Allnet-Angebot. Sowohl nationale
Telefonate wie auch SMS und eine 1 GB-Daten-Flat
gibt es - bei monatlicher Vertragslaufzeit - für
preisgünstige 14,95 Euro/Monat. Ein wahres Schnäppchen.

Dies und vieles weiteres mehr erfahren Sie im aktuellen
tele-fon.de Newsletter.

Sollten Sie Fragen, Hinweise, Kritiken oder Lob für
uns/unsere Dienstleistungen haben, können Sie diese
gerne an info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team


Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt

   1. DeutschlandSIM: Allnet- & SMS-Flat mit 1 GB für 14,95 Euro nur bis 5. Mai
   2. Sparen beim Telefonieren & Surfen, bei Energie und KFZ-Versicherung
   3. Telekom: Deutliche Preissenkung bei Auslandsnutzung
   4. Ratgeber: Was passiert nach dem Tod mit meinen Online-Accounts?
   5. BASE: Video-on-Demand-Streaming für Smartphone und Tablet
   6. BITKOM: US-Behörde plant Änderungen bei Netzneutralität
   7. ADAC: Kleinwagen und ihre Vernetzungsleistung mit drei Smartphones
   8. simyo: Neues Tarifportfolio mit weniger Telefonie und mehr Daten
   9. Umfrage: Bei Jugendlichen Simsen und Chatten wichtiger als Telefonieren
  10. E-Plus: WhatsApp-Tarif mit gratis Daten-Flat gestartet
  11. 1&1: Jetzt Tablets mit Android, Windows oder iOS verfügbar
  12. blau: Mobilfunknutzung im EU-Ausland jetzt günstig als zu Hause



1. DeutschlandSIM: Allnet- & SMS-Flat mit 1 GB für 14,95 Euro nur bis 5. Mai

        Im Rahmen einer Sonderaktion bietet der Mobilfunkdiscounter
   DeutschlandSIM zwischen dem 1. und dem 5. Mai eine Allnet-Flat
   inkl. SMS-Flat und 1 GB-Datenflat (mit bis zu 14,4 Mbit/s)
   für 14,95 Euro/Monat an. Außerdem gilt hier lediglich
   eine Vertragslaufzeit von einem Monat.

        DeutschlandSIM, eine Marke der eteleon AG bietet Anfang
   Mai ein attraktives Paket in Sachen Allnet-Flat an. Für 14,95
   Euro/Monat (statt normal 19,95 Euro) erhält man eine
   SIM-Karte mit Flatrate in alle deutschen Fest- und
   Mobilfunknetze sowie eine SMS-Flatrate. Ebenfalls enthalten ist
   eine Internet-Pauschale mit 1 GB Datenvolumen. Je nach Region
   können hier auch bis zu 14,4 Mbit/s an Bandbreite genutzt
   werden. Hat man das Volumen ausgenutzt, so wird man auf
   GPRS-Niveau gedrosselt.

        Sehr vorteilhaft ist, dass der Tarif "Flat L 1000", wie
   ihn DeutschlandSIM nennt, lediglich eine faire Vertragslaufzeit
   von einem Monat hat. Will man also in einen anderen Tarif oder
   zu einem neuen Anbieter wechseln, so kommt man schnell aus dem
   Postpaid-Vertrag heraus.

        Einmalig fallen 19,95 Euro an Einrichtungskosten an. Zur Auswahl
   stehen im Bestellprozess entweder die normale SIM-Karte, eine
   Micro-SIM-Karte oder die noch kleinere Nano-SIM-Karte.

        Optional kann man die Internet-Flat auch mit einem Datenvolumen
   von 2 GB buchen. Hier fallen dann monatlich zusätzlich 9,95
   Euro an. Und für einmalig 4,95 Euro und monatlich 2,95 Euro
   erhält man auf Wunsch eine MultiCard. Mit der zweiten
   SIM-Karte ist man dann unter der gleichen Rufnummer wie die
   Haupt-SIM erreichbar und kann die gleichen Dienste mitnutzen;
   ideal beispielsweise als Autotelefon nutzbar.

        Die "Flat L 1000" kann noch bis 5. Mai 10 Uhr auf der
   Webseite von DeutschlandSIM zum Monatspreis von 14,95 Euro
   bestellt werden. Von Preis-Leistungsverhältnis her ist der
   Tarif aktuell an der Spitze der angebotenen Allnet-Flatrates.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/deutschlandsim/?id=NL



2. Sparen beim Telefonieren & Surfen, bei Energie und KFZ-Versicherung

        Cheabit Media, das Unternehmen hinter tele-fon.de, ist
  stets bemüht, Sie über die aktuellsten Tarife im Telekommunikations-
  Markt zu informieren. - Damit aber nicht genug.
  Auch in den Bereichen Energie und Versicherung kann man einiges
  an Geld einsparen. Vorausgesetzt man ist gut informiert.

        Nachfolgend ein Überblick zu unseren weiteren kostenlosen
  Diensten, die Ihnen helfen, schnell und effizient Geld zu sparen.

        Telefon: Die günstigsten Telefontarife finden Sie bei
  tele-fon.de.
  Wer lieber das eMail-Medium vorzieht, ist mit der dialNOW-Tarifliste
  gut beraten, die täglich aktualisiert und kostenlos verschickt wird.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/
>> Adresse: http://www.dialNOW.de/


        Internet: Sie suchen den für Sie günstigsten DSL- oder
  Kabel-Anbieter?
  Kein Problem. Unsere Übersichtsliste vergleicht die wichtigsten
  Angebote mit einander. Eine Auswahl erfolgt so schnell und bequem.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL


        Energie: Kräftig sparen lässt es sich auch bei der Wahl des
  passenden Energieversorgers.
  Ob Stromanbieter oder Gasanbieter. Mit dem richtigen Tarif lassen sich
  jährlich schnell einige Hundert Euro einsparen. Wir vergleichen über
  über 14.800 Energie-Tarife für Sie. Der Wechsel kann online
  erfolgen - und das innerhalb von nur 5 Minuten. Bequem und einfach.

>> Adresse: http://www.stromvergleiche.de/?id=NL
>> Adresse: http://www.gasvergleiche.eu/?id=NL


        Kfz-Versicherung: Mit über 180 Einzeltarifen bieten wir einen
  der umfangreichsten und objektiven Tarif-Rechner auf dem deutschen
  Markt. Bei der Autoversicherung zu sparen heißt nicht, bei den
  Leistungen Abstriche machen zu müssen. Wir geben Tipps und Hinweise
  wie man für wenig Geld einen leistungsstarken Tarif erhält.
  Probieren Sie es aus. Einsparungen von bis zu 500 Euro/Jahr sind
  möglich.

>> Adresse: http://www.kfz-billiger-versichern.de/?id=NL



3. Telekom: Deutliche Preissenkung bei Auslandsnutzung

        Drastische Preissenkung bei der Telekom: Ab dem 6. Mai
   surfen Vertrags-Kunden mit der Datenoption Travel & Surf
   weltweit so günstig mobil wie in den Ländern der
   europäischen Union. "Europa ist jetzt
   überall!", sagt Niek Jan van Damme, Telekom Vorstand
   für das Deutschland-Geschäft. Ob auf Reisen in die
   USA, nach Thailand, Südafrika oder Brasilien – "die
   Zeiten hoher Roamingkosten gehören für Telekom Kunden
   der Vergangenheit an", erklärt van Damme und betont:
   "Die Preissenkung um rund 90 Prozent ist ein weiterer
   Schritt auf dem Weg zu mehr Transparenz."

        Der Travel & Surf DayPass M bietet künftig auch in
   Ländern außerhalb der EU für 2,95 Euro ein
   Datenvolumen von 50 MB, der WeekPass enthält für 14,95
   Euro 150 MB Inklusivvolumen. Damit ist das mobile Surfen
   weltweit bereits ab 6 Cent pro MB möglich. Die Travel &
   Surf Pässe für die Ländergruppen 2 (z.B.
   Türkei) und 3 (z.B. Brasilien) sind für Privat- und
   Geschäftskunden buchbar.

        Auch Prepaid-Kunden profitieren von den Preissenkungen.
   Sie zahlen für den DayPass M mit 50 MB Datenvolumen in den
   Ländergruppen 2 und 3 jeweils 6,95 Euro. Die Travel &
   Surf Pässe bieten volle Kostenkontrolle: Nach Ablauf des
   Inklusivvolumens wird die Internetverbindung automatisch
   beendet oder die Surfgeschwindigkeit reduziert. So entstehen
   keine ungewollt hohen Kosten beim Surfen im Ausland.

        Mit der neuen Option "All Inclusive" nutzen ab dem
   1. Juli alle Vertragskunden mit einer Inlands-Flatrate für das
   mobile Surfen, Telefonieren und Verschicken von SMS diese auch
   im EU-Ausland. "Es muss niemand mehr aus Kostengründen
   im Urlaub oder auf Geschäftsreisen auf sein Smartphone
   verzichten bzw. die Nutzung einschränken",
   erklärt Telekom Vorstand van Damme. Die Laufzeit der Option
   "All Inclusive" beträgt zwölf Monate und
   kostet monatlich fünf Euro. Der Preis für die Option
   mit vierwöchiger Laufzeit beträgt 19,95 Euro. Diese
   Variante ist ideal für Kunden, die die Flatrate nur für den
   Urlaub brauchen und sich nicht länger binden möchten.

        Volle Kostenkontrolle rund um den Globus bietet die Telekom
   schon ab Mai international tätigen Geschäftskunden mit dem
   Angebot Roaming Global Plus. Die neue Datenroaming Option
   hat eine Laufzeit von 24 Monaten und ist in den Ausprägungen
   Global S (23,74 Euro/150 MB), Global M (47,54 Euro/500 MB)
   und Global L (71,34 Euro/1 GB) buchbar. Die Option richtet
   sich insbesondere an Vielflieger und Vielnutzer, die sich
   regelmäßig im Ausland aufhalten. Nach Verbrauch des
   monatlichen Inklusivvolumens können die Kunden für
   23,74 Euro 150 MB zusätzliches Datenvolumen zu buchen.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/t-mobile/?id=NL



4. Ratgeber: Was passiert nach dem Tod mit meinen Online-Accounts?

        In unserer virtuellen Welt wird es in Zukunft kaum noch
   Sterbefälle ohne "digitalen Nachlass" geben. Die
   meisten Verstorbenen hinterlassen eine Vielzahl an Daten auf
   ihren Rechnern und Accounts im Netz - vom eMail-Postfach, Zugang
   zu Social-Network-Plattformen bis hin zum Amazon-Nutzerkonto.
   Doch was passiert mit dem virtuellen Nachlass? Auch nach dem Tod
   bleiben sämtliche Internet-Aktivitäten erst einmal
   bestehen: eMail-Postfächer laufen voll, gestartete
   eBay-Auktionen gehen weiter und das Xing-Profil preist
   unverändert den beruflichen Werdegang an. Wie aber kommen
   Erben an all die Passwörter? Und an wen dürfen
   Zugangsdaten herausgegeben werden? Rechtssicherheit durch
   gesetzliche Regelungen gibt es bisher kaum. Abhilfe können
   Sie durch klare Regelungen im Testament, der Vorsorgevollmacht
   und Hinterlegung von Passwörtern schaffen.

        "Grundsätzlich geht auch der digitale Nachlass mit dem
   Tod eines Menschen auf dessen Erben über",
   erklärt Dr. Florian Meininghaus, Geschäftsführer
   der Landesnotarkammer Bayern. "Dies gilt jedenfalls
   für das digitale Vermögen, wie das Eigentum an der
   Hardware, gespeicherte Dateien sowie Rechte und Pflichten
   aus Verträgen mit Providern." Digitale Liebes-eMails und
   sonstige höchstpersönliche Positionen bzw. Daten sind
   dagegen nicht vererblich. "Denn jeder Mensch hat einen
   Anspruch auf den Schutz seiner Persönlichkeit, auch
   über den Tod hinaus", so Dr. Meininghaus.

        Doch wer entscheidet, welche eMails einen geschäftlichen
   Inhalt haben oder höchstpersönlicher Natur sind? Und
   wie wirkt das Fernmeldegeheimnis und Datenschutzrecht, wenn es
   darum geht, welche Informationen Provider herausgeben
   dürfen? "Gerade in diesem Bereich ist die Rechtslage
   derzeit hochgradig umstritten, was zu enormer Rechtsunsicherheit
   bei Erben und Internetdienstleistern führt", weiß Dr. Meininghaus.
   "Im Hinblick auf das Fernmeldegeheimnis wird zum Teil vertreten,
   dass eMails und Daten, die durch den Verstorbenen selbst noch
   nicht vom Server abgerufen worden sind, nicht an die Erben
   gegeben werden dürfen", erklärt Dr. Meininghaus. Es verwundert
   daher nicht, dass Provider derzeit die unterschiedlichsten
   Lösungswege für die digitale Nachlassregelung parat
   halten: Manche teilen dem Erben gegen Vorlage eines
   Erbnachweises - entweder Erbschein oder notarielles Testament -
   die Zugangsdaten mit, andere löschen bzw. sperren den
   Zugang im Erbfall automatisch bei monatelanger Inaktivität.
   Einheitliche Regelungen wie bei der Legitimation von Erben
   gegenüber Banken sucht man vergeblich.

        "Allen Bürgern kann daher nur empfohlen werden,
   rechtzeitig selbst Vorsorge zu treffen", rät Dr.
   Meininghaus. "Im Testament sollten klare Regelungen zur
   Nachfolge in den digitalen Nachlass aufgenommen werden.
   Auch an einen Vorsorgebevollmächtigten können konkrete
   Aufträge im Hinblick auf die Sichtung der Dateien gegeben
   werden." In Kombination dazu empfiehlt sich ein Hinweis auf
   eine Listung aller Zugangsdaten, die möglichst sicher
   aufbewahrt werden sollte. Die Aufführung im Testament
   selbst ist aufgrund der regelmäßigen Aktualisierung
   der Passwörter nicht zweckmäßig. "Achten
   Sie auch darauf, dass der Berechtigte einen möglichst
   schnellen Zugriff auf den digitalen Nachlass erhält, damit
   er Online-Vertragsbeziehungen unter Einhaltung von
   Kündigungsfristen abwickeln kann und auch sonstigen
   Pflichten, wie z.B. der Änderung des Impressums bei einer
   Homepage innerhalb einer sechswöchigen Frist, nachkommen
   kann", empfiehlt Dr. Meininghaus.

>> Adresse: http://www.notare.bayern.de/
>> Adresse: http://www.hamburgische-notarkammer.de/



5. BASE: Video-on-Demand-Streaming für Smartphone und Tablet

        BASE bietet ab dem 1. Mai gemeinsam mit der Online-Flatrate
   für Serien und Filme WATCHEVER erstmals
   Video-on-Demand-Streaming für alle Neu- und Bestandskunden
   an. Damit ist BASE die erste Mobilfunkmarke auf dem deutschen
   Markt, die ihren Kunden den Zugang zu einer Film- und
   TV-Serien-Flat bereitstellt. Interessierte haben die Wahl
   zwischen einer günstigeren Option mit einer Laufzeit von 24
   Monaten und der monatlich kündbaren Option.

        Dank des neuen Video-Streaming-Angebots von BASE und
   WATCHEVER können Kunden künftig auch unterwegs ihre
   Lieblingsfilme und TV-Serien auf dem Smartphone oder Tablet
   erleben. Die Inhalte können zudem auch zu Hause auf
   Computern oder Smart-TV-Geräten abgerufen werden. Die
   Auswahl von WATCHEVER bietet allen Movie- und Serien-Fans
   mobiles Entertainment. So lässt sich beispielsweise
   während einer Bahnfahrt die Zeit mit einem aufregenden Film
   überbrücken, Kindern vergeht mit altersgerechten und
   unterhaltsamen Filmen und Serien auf langen Autofahrten die Zeit
   wie im Flug und Langeweile beim Warten am Flughafen bis zum
   Check-in gehört der Vergangenheit an.

        "Für unsere Kunden ist die intensive Nutzung von
   Smartphones und Tablets inzwischen ein selbstverständlicher
   Teil ihres tagtäglichen Lebens. Sie möchten
   unabhängig von Ort und Zeit informiert und unterhalten
   werden. Nach der Einführung der Musik-Flat MTV Music
   powered by Rhapsody bieten wir unseren Kunden nun gemeinsam
   mit WATCHEVER eine Film- und Serien-Flat an", sagt Kay
   Schwabedal, Chief Commercial Officer der E-Plus Gruppe.

        Dabei gibt es für jeden Anspruch das passende Angebot:
   Wer gerne flexibel bleibt, wählt die monatlich kündbare
   Variante zum Preis von 8,99 Euro im Monat, bei der der erste
   Monat kostenlos ist. Überzeugte Film- und Serien-Fans haben
   - egal ob Neu- oder Bestandskunde - die Möglichkeit, den
   Dienst im Rahmen eines BASE Vertrags zu buchen. Mit einer
   Laufzeit von 24 Monaten kostet diese Variante lediglich 3,99
   Euro im Monat - damit spart der Kunde insgesamt 120 Euro.
   Die 3,99 Euro/Monat setzen sich aus dem regulären Preis von
   8,99 Euro und einem Rabatt von 5 Euro/Monat zusammen.
   Kündigt man die Option nicht mit einer Frist von einem
   Monat, werden ab dem 25. Monat 8,99 Euro berechnet.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/base/?id=NL
>> Adresse: http://www.watchever.de/



6. BITKOM: US-Behörde plant Änderungen bei Netzneutralität

        Die amerikanische Aufsichtsbehörde FCC hat angekündigt,
   die Regelungen zur so genannten Netzneutralität ändern
   zu wollen. Geplant ist: Inhalte-Anbieter sollen bei
   Netzbetreibern garantierte Übertragungsqualitäten
   einkaufen dürfen. Dazu sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer
   Dr. Bernhard Rohleder:

        "Gesicherte Qualitätsklassen sind notwendig, um die
   Güte neuer Internet-Dienste zu garantieren und innovative
   Services und Geschäftsmodelle zu ermöglichen.
   Anwendungen wie Videos profitieren von garantierten Bandbreiten,
   Online-Gamer von geringen Reaktionszeiten, Videotelefonie von
   absolut stabilen Verbindungen. Bei eMails dagegen kommt es nicht
   auf eine Sekunde mehr oder weniger an."

        "Regelungen zur Netzneutralität müssen sowohl das
   sogenannte 'Best Effort'-Prinzip wie auch gesicherte
   Qualitätsklassen ermöglichen. Die FCC macht nunmehr
   den Weg für gesicherte Übertragungsqualitäten
   frei. Die EU sollte sich bei ihren Plänen zur
   Netzneutralität daran orientieren. Sie muss dafür
   sorgen, dass Europa bei der Entwicklung garantierter Leistungen
   im Internet mit den USA und weiteren Ländern Schritt halten
   kann. Gerade junge Unternehmen, die sich keine teuren
   Standleitungen leisten können, werden von gesicherten
   Qualitätsklassen profitieren. So haben die Nutzer mehr
   Auswahl und können selbst über Erfolg oder Misserfolg
   neuer Produkte und Geschäftsmodelle am Markt entscheiden.“

        "Ebenso muss das so genannte 'Best Effort'-Prinzip im
   Internet erhalten und ausgebaut werden. Dieses Prinzip bedeutet,
   dass Daten schnellstmöglich und im Rahmen der
   verfügbaren Ressourcen nach besten Möglichkeiten
   übertragen werden. Dies wird regelmäßig
   über bloße Mindeststandards hinausgehen, kann aber
   gerade nicht garantiert werden."

        "Das strenge deutsche Wettbewerbs- und Kartellrecht
   verhindert heute bereits eine wettbewerbswidrige Diskriminierung
   gleichwertiger Dienste, wie sie von vielen Kritikern gesicherter
   Qualitätsdienste befürchtet wird. Netzbetreiber
   müssen ihre Angebote allen Interessenten zu kommerziellen
   und transparenten Bedingungen zugänglich machen."

>> Adresse: http://www.bitkom.org/
>> Adresse: http://www.fcc.gov/



7. ADAC: Kleinwagen und ihre Vernetzungsleistung mit drei Smartphones

        Der ADAC hat sich acht Kleinwagen und deren Vernetzungsleistung
   mit dem Apple iPhone 5S, dem Samsung Galaxy S4 und dem Nokia
   Lumia 1020 genauer angeschaut. Die Anbindung des Smartphones an
   das Auto erfolgt in der Regel über USB- bzw.
   Bluetooth-Standard. Die Fahrzeuge: Audi A1, Ford Fiesta, Mini
   Cooper (2014), Opel Adam, Peugeot 208, Renault Clio, Toyota
   Yaris sowie der VW Polo (2014). Prinzipiell sind Android und das
   mobile Betriebssystem für das iPhone (iOS) in den
   Kleinwagen am besten integriert. Dennoch: Optimal funktioniert
   noch keine Kombination.

        Der Mini Cooper und der VW Polo sind mit allen drei Smartphones
   kompatibel. Der Mini bietet ein umfassendes Funktionsangebot
   für das iPhone und das Galaxy. Auch zum Nokia passt das
   Fahrzeug gut, allerdings unterstützt der Mini die Nutzung
   von Apps mit dem Nokia Lumia nicht. Der Polo verfügt
   über ein sehr schnelles System ohne Onlinenutzung, aber mit
   sehr umfangreicher Medienintegration.

        Insgesamt sind die Telefonfunktionen wie Freisprechen oder
   Adresssuche bei den meisten Autos gut gelungen. Es gibt
   allerdings bei vielen der untersuchten PKW, je nach Smartphone,
   eine vergleichsweise geringe oder gar keine
   Onlinefunktionalität.

        Die Spanne der Systeme im Auto reicht von der preiswerten
   Lösung im Opel Adam für 300 Euro bis zum
   Audi-Festplatten-Navi mit 80 Watt-Audiosystem für über
   2.000 Euro. Da der Umfang solcher Paketlösungen aber selbst
   im Internet-Konfigurator nur unzureichend erklärt wird, ist
   meist ein Beratungstermin im fachkundigen Autohaus notwendig.

        Die schöne neue Welt der umfassenden, digitalen Vernetzung
   ist noch ein Wunschtraum. Bis es die Universallösung gibt,
   bleibt dem Autofahrer nichts anderes übrig, als das
   Zusammenspiel von Auto und Smartphone von Fall zu Fall selbst
   auszuprobieren.

        Bei allen Vorteilen der digitalen Vernetzung gilt, dass jede
   Ablenkung die Unfallgefahr erhöht. Wichtig ist daher auch
   die Integration der Sprachsteuerung in die Freisprechanlagen der
   Autos.

>> Adresse: http://www.adac.de/



8. simyo: Neues Tarifportfolio mit weniger Telefonie und mehr Daten

        Der Mobilfunkdiscounter simyo hat sein Tarifportfolio
   komplett überarbeitet und folgt dem Trend: Weniger Telefonie,
   mehr mobiler Datentransfer.

        Unverändert gibt es den 9-Cent-Prepaid-Tarif ("Starter
   9 Cent" genannt) ohne monatliche Grundgebühr. Das
   Hauptaugenmerk wird jedoch auf die All-On-Tarife gelegt. Dabei
   handelt es sich um Tarife mit hohem Datenvolumen und flexibel
   wählbarem Minuten/SMS-Anteil. Die All-On Tarife sind
   wahlweise mit oder ohne Vertragslaufzeit buchbar.

        Im Tarif "All-On L" erhält man bei 24-monatiger
   Laufzeit für 11,90 Euro/Monat 1 GB ungedrosselten
   Surfspaß und 200 Minuten bzw. SMS die flexibel eingesetzt
   werden können. Wer den Tarif lediglich als Prepaid-Angebot
   ohne Laufzeit nutzen möchte, zahlt 14,90 Euro je 30 Tage.

        Der Tarif "All-On XL" erhöht die flexibel
   verteilbaren SMS bzw. Gesprächsminuten auf 400 Einheiten
   pro Monat. Dafür verlangt simyo 15,90 Euro/Monat (24 Monate
   Laufzeit) bzw. 18,80 Euro je 30 Tage (Prepaid - ohne Laufzeit).

        Wer sich nicht mit Inklusiveinheiten begnügt, der kann zum
   Tarif "All-On Flat" greifen, welcher für 24,90
   Euro (24 Monate Laufzeit) bzw. 28,80 Euro je 30 Tage (Prepaid -
   ohne Laufzeit) angeboten wird. Hier erhalten interessierte
   Kunden eine Flatrate für Telefonate und SMS in alle
   deutschen Netze.

        Bei allen All-On Tarifen lassen sich wahlweise Optionen
   hinzubuchen: Die Erweiterung auf 3 GB Highspeedvolumen (zzgl. 5
   Euro/Monat) oder 2 GB mit Musik-Option (zzgl. 8 Euro/Monat) oder
   auch 5 GB Datenvolumen mit Musik-Option (zzgl. 13 Euro/Monat).

        Wer auf der Suche nach einem reinen Datentarif für
   Smartphone oder Tablet ist, für den gibt es beispielsweise
   den Tarif "Data 200 MB" für 4,90 Euro. "Data 1 GB" gibt es
   für 9,90 Euro/Monat und "Data 3 GB" ist für 14,90 Euro/Monat
   zu haben. Alle Data-Tarife gibt es - zum gleichen Preis - sowohl
   im Rahmen eines 24-Monats-Vertrages als auch als Prepaid-Angebot.
   Telefonieren und SMS versenden kann man mit den Daten-Tarifen
   ebenfalls. Pro SMS bzw. Minute werden 9 Cent abgerechnet.

        Smartphone-Einsteigern steht der Tarif "Starter S"
   für monatlich 7,90 Euro (24 Monate Laufzeit) bzw. für
   9,80 Euro je 30 Tage (Prepaid - ohne Laufzeit) zur
   Verfügung. Der Tarif enthält eine 200 MB Flatrate und
   200 Einheiten die für SMS und nationale Telefonate genutzt
   werden können. SMS bzw. Telefonminuten darüber hinaus
   werden einheitlich mit 9 Cent abgerechnet.

        Für monatlich 11,90 Euro (24 Monate Laufzeit) bzw. für
   13,80 Euro je 30 Tage (Prepaid - ohne Laufzeit) gibt es den
   Tarif "Starter M" der eine 200 MB Flatrate und 400
   Einheiten je Monat enthält.

        Will man lieber mehr telefonieren bzw. SMS versenden
   und nur wenig surfen, so bietet sich der Tarif "Starter Flat"
   für monatlich 19,90 Euro (24 Monate Laufzeit) bzw. für
   23,80 Euro je 30 Tage (Prepaid - ohne Laufzeit) an. Hier
   erhält man neben einer 200 MB Flatrate auch unbegrenzte
   Telefonate in alle deutschen Telefonnetze sowie eine
   SMS-Flatrate.

        Aktuell gibt es im Rahmen einer Sonderaktion alle o.g. Tarife
   (mit Ausnahme des Starter 9 Cent-Angebots) bei Abschluss bis 29.
   Mai 2014 den jeweiligen Tarif zwei Monate kostenlos.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/simyo/?id=NL



9. Umfrage: Bei Jugendlichen Simsen und Chatten wichtiger als Telefonieren

        Für die mobile Kommunikation unter Jugendlichen sind
   Kurznachrichten inzwischen wichtiger als Telefonate. Das hat
   eine repräsentative Umfrage unter Kindern und Jugendlichen
   im Alter von 10 bis 18 Jahren im Auftrag des Hightech-Verbands
   BITKOM ergeben.

        Danach versenden 94 Prozent der 10- bis 18-jährigen Besitzer
   von Smartphones oder Handys Kurznachrichten, entweder als
   SMS oder über Online-Dienste wie WhatsApp, iMessage oder
   Hangouts. Dagegen geben "nur" 90 Prozent an, zumindest
   ab und zu mit ihrem Handy oder Smartphone zu telefonieren.
   Fast jeder zehnte (9 Prozent) jugendliche Handy-Besitzer in
   dieser Altersgruppe telefoniert dagegen mit dem Gerät nicht.
   Auf Platz drei der am häufigsten genutzten Smartphone-
   Funktionen liegen Spiele mit 82 Prozent, gefolgt von Musik
   hören mit 80 Prozent und Fotos bzw. Videos machen mit
   79 Prozent. 72 Prozent der Jugendlichen schauen sich auf dem
   Smartphone Videos an und 66 Prozent surfen damit im Internet.

        Nach den Ergebnissen der Umfrage besitzen 92 Prozent der
   10- bis 18-Jährigen ein eigenes Mobiltelefon, fast jeder Zehnte
   verfügt sogar über zwei oder mehr Geräte. Dabei besitzen
   79 Prozent der Jugendlichen in dieser Altersgruppe ein
   Smartphone und 22 Prozent ein herkömmliches Handy. Zum
   Vergleich: Bei einer BITKOM-Umfrage im Jahr 2010 verfügten
   92 Prozent der Jugendlichen von 10 bis 18 Jahre über ein
   eigenes Handy. Smartphones waren zu diesem Zeitpunkt in
   dieser Altersgruppe nicht verbreitet.

        Im Auftrag des BITKOM hat das Marktforschungsinstitut
   Forsa im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 688 Kinder
   und Jugendliche im Alter von 10- bis 18-Jahren befragt.

>> Adresse: http://www.bitkom.org/



10. E-Plus: WhatsApp-Tarif mit gratis Daten-Flat gestartet

        E-Plus hat in Kooperation mit WhatsApp einen eigenen
   Prepaid-Mobilfunktarif gestartet. Im Mittelpunkt des neuen
   Tarifs WhatsApp SIM steht die WhatsApp-Datenflat. Mit ihr ist
   die Datennutzung für WhatsApp kostenlos möglich - auch
   ohne bestehendes Prepaid-Guthaben. Zusätzlich bietet
   WhatsApp SIM mit der WhatsAll Option ein Paket, dessen 600
   Einheiten der Kunde für 10 Euro pro Monat individuell
   für schnelles mobiles Surfen im Internet, Telefonieren oder
   SMS-Schreiben einsetzen kann. Die Option ist jederzeit zum Ende
   der 30-tägigen Laufzeit kündbar. Nach Verbrauch der
   Inklusiveinheiten gelten für Telefonie und SMS wieder die
   Preise des WhatsApp SIM Basistarifes und das Surfen erfolgt mit
   abgesenkter Geschwindigkeit.

        Das WhatsApp SIM Starterset für den Preis von 10 Euro
   enthält 10 Euro Startguthaben. Im voreingestellten
   Basistarif kosten innerdeutsche Gespräche pro Minute und
   SMS je 9 Cent. Mobile Internetnutzung jenseits von WhatsApp
   wird mit 24 Cent pro Megabyte abgerechnet. Datenverkehr,
   der über die App WhatsApp erfolgt ist kostenlos. E-Plus
   behält sich jedoch vor, WhatsApp-Traffic von mehr als einem
   Gigabyte je 30 Tage auf 56 kbit/s zu drosseln.

        Bucht man die Option WhatsAll für 10 Euro, so erhält
   man für 30 Tage 600 Inklusiveinheiten, welche flexibel
   für nationale SMS, nationale Telefongespräche und
   für ungedrosselte GPRS-/UMTS-Datenverbindungen im Inland
   nutzbar sind. Dabei entspricht eine Einheit einer SMS, einer
   Telefonminute bzw. einem Megabyte an ungedrosseltem
   Datenvolumen. Nicht genutzte Inklusiveinheiten verfallen am
   jeweiligen Laufzeitende. Nach Verbrauch der Inklusiveinheiten
   gelten wieder die Standard-Kosten des WhatsApp SIM Tarifs. Hat
   man nach Ablauf der WhatsAll-Option noch genug Geld auf dem
   Prepaid-Konto, so verlängert sich die Option automatisch um
   30 weitere Tage. Bei gebuchter WhatsAll-Option und Nutzung des
   Dienstes WhatsApp werden Datenverbindungen für die Nutzung
   des Dienstes WhatsApp von über 1 GB auf die
   Inklusiveinheiten der WhatsAll-Option angerechnet.

        Das WhatsApp SIM Starterset lässt sich ab sofort online
   bestellen.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/eplus/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/whatsapp/?id=NL



11. 1&1: Jetzt Tablets mit Android, Windows oder iOS verfügbar

        Seit Anfang April stehen zu den 1&1 Tablet-Flats jetzt
   Endgeräte mit Android, iOS oder Windows-Betriebssystem zur
   Auswahl.

        Das Nokia Lumia 2520 ist jetzt bei 1&1 verfügbar. Sein
   Betriebssystem Windows 8.1 RT sorgt für breite
   Einsatzmöglichkeiten - beruflich oder privat. So ist
   beispielsweise Microsoft Office bereits vorinstalliert. Das
   besonders helle Full-HD-Display mit einer Diagonale von
   25,65 cm (10,1 Zoll) des Geräts überzeugt mit bester
   Lesbarkeit, auch bei Sonneneinstrahlung. Nokia hat bei der
   Entwicklung des Tablets besonderen Wert auf die mobile Nutzung
   gelegt. Deshalb lässt sich das Lumia 2520 in nur einer Stunde
   zu 80 Prozent aufladen. Zusammen mit dem Tarif 1&1 Tablet-
   Flat XL ist das Nokia Lumia 2520 für 99,99 Euro erhältlich.

        1&1 bietet Android-Tablets für alle Bedürfnisse an
   - vom Einsteigergerät bis zum Profi-Tablet, wie dem neuen
   Samsung GALAXY TabPRO 8.4. Das handliche Gerät mit 21,34 cm
   (8,4 Zoll) Bildschirmdiagonale besticht mit einer
   überragenden Bildschirmauflösung von 2.560 x 1.600
   Pixeln. Dank der Multi Window Funktion lassen sich darauf zwei
   Anwendungen gleichzeitig nebeneinander nutzen. Zusammen
   mit der 1&1 Tablet-Flat XL ist das Gerät ohne Zuzahlung
   inklusive. Beim günstigen Samsung GALAXY Tab 3 7.0 ist ein
   umfangreiches Zubehör-Paket mit einem Case von Chiemsee,
   einem Stereo-Headset, Displayschutzfolien und einer 32 GB
   großen Speicherkarte dabei. Das Samsung GALAXY Tab 3 7.0
   inklusive Zubehör-Paket gibt es mit der 1&1 Tablet-Flat
   L.

        Auch Apple-Geräte sind jetzt im 1&1 Tablet-Angebot
   vertreten. So gibt es beispielsweise das iPad Air mit 16 GB
   internem Speicher zusammen mit der 1&1 Tablet-Flat XL
   bereits für einmalig 99,99 Euro. Für das iPad mini mit
   Retina Display in der 16-GB-Version werden bei Bestellung
   mit der 1&1 Tablet-Flat XL einmalig 29,99 Euro fällig.

        Die 1&1 Tablet-Flat L bietet bei einem Preis von monatlich
   9,99 Euro (ohne Gerät) 1,5 GB Highspeed-Surfvolumen mit bis
   zu 14,4 Mbit/s. Die 1&1 Tablet-Flat XL enthält für
   19,99 Euro im Monat (ohne Gerät) 5 GB Highspeed-Volumen
   bei bis zu 21,6 Mbit/s. Wird ein Tablet hinzu gewählt, liegt
   die monatliche Grundgebühr für die 1&1 Tablet-Flat
   XL bei 29,99 Euro und für die 1&1 Tablet-Flat L bei
   19,99 Euro und es gilt eine Laufzeit von 24 Monaten. Bei
   Bestellung ohne Tablet-PC sind beide Tarife auf Wunsch auch
   ohne Mindestvertragslaufzeit erhältlich. Als Mobilfunknetz
   setzt 1&1 auf Vodafone.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/1und1/?id=NL



12. blau: Mobilfunknutzung im EU-Ausland jetzt günstig als zu Hause

        Gute Nachrichten vor Beginn der Reisezeit: Nachdem die blau
   Mobilfunk GmbH als erster Mobilfunkanbieter in Deutschland
   bereits im vergangenen Jahr die Roamingkosten für
   Telefonate innerhalb der EU quasi abgeschafft hat, senkt die
   E-Plus-Tochter erneut die Kosten für Mobilfunkleistungen im
   EU-Ausland.

        Seit 11. April bietet blau mobile Kommunikation in der EU zu
   Preisen wie in Deutschland an. Neben Gesprächen aus dem
   EU-Ausland nach Deutschland kostet nun auch die mobile Telefonie
   von EU-Ausland zu EU-Ausland nur 9 Cent pro Minute und liegt
   damit auf heimischem Niveau. Gebühren für eingehende
   Telefonate innerhalb der EU entfallen für den Angerufenen
   komplett. Mit den neuen EU-Preisen telefonieren und surfen
   blau-Kunden des Einheits- und Klassik-Tarifs somit einfach und
   entspannt wie zu Hause. SMS sind mit je 7 Cent und Datenroaming
   mit 23 Cent pro MB gleichermaßen deutlich im Preis
   reduziert - und liegen dann sogar unterhalb der innerdeutschen
   Preise (9 Cent je SMS und 24 Ct/MB).

        Darüber hinaus verdoppelt blau die Leistung der beiden
   EU-Pakete. Mit dem neuen, optional zubuchbaren EU Internet-Paket
   100 und dem EU Sprach-Paket 100 (bisher jeweils 50) steht blau
   Kunden ab sofort die doppelte Leistung zum gleichen Preis von
   4,99 Euro pro 7 Tage zur Verfügung: Ganze 100 MB statt
   bisher 50 MB Datenvolumen für das Surfen im EU-Ausland bzw.
   100 Gesprächsminuten statt bisher 50. Das entspricht
   weniger als 5 Cent pro MB oder Minute. Ankommende Telefonate
   werden nicht mehr auf das Sprach-Paket angerechnet, da diese nun
   für den Angerufenen kostenlos sind. Die Pakete lassen sich
   nach deren Verbrauch oder nach dem Ende der 7-tägigen
   Laufzeit - auch wie bislang möglich - jederzeit neu buchen.

        "Es ist an der Zeit, dass Mobilfunknutzer auch innerhalb der
   EU endlich unbedenklich zum Handy oder Smartphone greifen
   können", so Alexander Geckeler, Unternehmenssprecher
   der blau Mobilfunk GmbH. "Teure Roaming-Kosten entsprechen
   nicht unserem Verständnis von freiem, zeitgemäßem
   Mobilfunk. Die neuen Preissenkungen für Gespräche von
   EU-Land zu EU-Land sind für uns ein weiterer Schritt in
   Richtung EU ohne (Kommunikations-)Grenzen."

        Die neuen Roaming-Konditionen gelten bereits
   automatisch für alle blau-Kunden. Dank der reduzierten
   Preise wird das Versenden von SMS bzw. das mobile
   Internet erstmalig im EU-Ausland günstiger als im Inland.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/blau/?id=NL



Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim
(günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
3 Minuten Zeit und bis zu 150 Euro reicher
Jetzt kostenlos Stromtarife vergleichen und sparen. - Bei www.stromvergleiche.de