Anzeige
 
Newsletter 09/2002 (01.10.2002)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 09/2002
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 09/2002
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.500 - PDF/XLS: 2.96 - webLCR: 2.60.103


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Die letzten Wochen waren sowohl für die Mitarbeiter als
auch für die Aktionäre von MobilCom eine schwere Zeit.
Nach dem Rückzug der France Télécom war eine Zukunft
des Telefonanbieters mehr als unsicher. - Letztendlich
kann MobilCom jedoch weiter bestehen. Informationen
darüber und zahlreiche andere Neuigkeiten finden Sie
wieder in unserem nachfolgenden Newsletter.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesern der tele-fon.de News.

Sollten Sie Fragen,  Hinweise, Kritiken oder Lob für uns/unsere
Dienstleistungen haben, können Sie diese gerne an
info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team


Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt

   1. Zusammenfassung zahlreicher Preisänderungen
   2. Rufnummernmitnahme: Auch für Prepaid / so kann man mitverdienen
   3. Call-by-Call im Ortsnetz: Bundesrat beschliesst Einführung
   4. Österreich: Erstes UMTS-Netz in Europa gestartet
   5. comnet: Neuer Preselectiontarif - sekundengenau
   6. 0190er-Skandal: Der Angerufene muss zahlen
   7. Tele2: Kein Verbindungsentgelt / dafür stets Minutentakt
   8. Vodafone: Kostenlose Entsorgung alter Handys / Spende von D2
   9. France Télécom: Ausstieg bei MobilCom / Entlassungen
  10. Urteil: Auch alte Telefongebühren müssen bezahlt werden
  11. 01039: Zahlreiche Länder wieder im Minutentakt
  12. One.Tel: Drastische Tarifverteuerungen einzelner Tarife
  13. Rapid Link: Einstellung von Call-by-Call zum 8. September
  14. Schnäppchentarife, Sonderaktionen & Co.



1. Zusammenfassung zahlreicher Preisänderungen

        Nachfolgende Tarife wurden in den letzten Tagen/Wochen
   geändert - alle Preisangaben sind in Cent pro Minute angegeben:

   01081 Telecom (01081)
   Mobilfunk von 15,00 auf 18,00 erhöht.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Fonfux (0190-037)
   Inland von 2,20 auf 2,60 erhöht.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Germanphone (0190-049)
   Mobilfunk von 15,90 auf 14,50 gesenkt.
   Abrechnung im teuren 5-Minuten-Takt.

   Junior Telecom (0190-051)
   Der Inlandstarif wurden von 2,70 auf 1,90 gesenkt.
   Ausland: Zahlreiche Tarifsenkungen mit neuen Spitzenplätzen.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Maxbell (0190-084)
   Inlandstarife von 2,40 auf 2,00 gesenkt.
   Minutengenaue Abrechnung.

   maxTEL (0190-028)
   Inlandstarife von 2,00 auf 2,20 erhöht.
   Minutengenaue Abrechnung + 3,50 pro Verbindung.

   Rapidcall (0190-071)
   Mobilfunktarife von 13,50 auf 15,90 erhöht.
   Abrechung erfolgt im 4-Minuten-Takt.

   Telebillig (0190-029)
   Inlandstarife von 2,00 auf 2,60 erhöht.
   Mobilfunktarife von 14,90 auf 18,50 erhöht.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Telestunt (0190-076)
   Zahlreiche Tarifsenkungen im Ausland. Unter anderem
   Frankreich (1,50), Tschechien (6,50).
   Tarifsenkung in der Nebenzeit (Inland und Mobil):
   Nebenzeit (Mo-So) 18-9 Uhr: 1,50 Inland und 13,00 Mobilfunk
   Hauptzeit (Mo-So) 9-18 Uhr: 2,80 Inland und 18,50 Mobilfunk
   Minutengenaue Abrechnung.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/



2. Rufnummernmitnahme: Auch für Prepaid / so kann man mitverdienen

        Vom 1. November an haben Mobilfunkkunden das Recht, bei
   einem Vertrags- und Anbieterwechsel ihre bisherige Rufnummer
   zu behalten. Damit die Nummernmitnahme auch klappt, sollten
   Kunden allerdings mindestens zwei Wochen vor Ablauf des alten
   Vertrages einen Antrag auf Rufnummernmitnahme beim neuen
   Anbieter stellen.

        Verlangt der bisherige Anbieter für die Nummernmitnahme
   eine Gebühr, kann der Kunde versuchen, den neuen Anbieter zur
   Übernahme des Kosten zu überreden. Ein gesetzlicher Anspruch auf
   diese Erstattung besteht jedoch nicht.

        Auch Prepaid-Kunden können von November an ihre bisherige
   Rufnummer bei einem Wechsel behalten. Voraussetzungen seien jedoch,
   dass es sich beim Endgerät nicht um ein SIM-Lock-Handy handelt,
   das nicht im Netz eines anderen Anbieters betrieben werden kann,
   sowie dass der Kunde beim alten Anbieter eine Verzichtserklärung
   abgibt. Damit die richtigen Daten in der zentralen Rufnummern-
   datenbank gespeichert werden können, sollten Kunden am besten die
   letzte Telefonrechnung mitbringen. Wer Sprach-, Fax- und Daten-
   dienste weiter nutzen möchte, sollte diese unbedingt auf dem
   Antrag vermerken.

        Endet der alte Mobilfunkvertrag vor dem 1. November 2002,
   besteht kein Anspruch auf Mitnahme der Rufnummer. In solchen
   Fällen hilft es nur, den bestehenden Vertrag zu verlängern.
   Für D-Netz-Nutzer empfiehlt es sich, dabei auf das Prepaid-
   System umzustellen und das alte Handy somit trotz des
   neuen Vertrages und der neuen Mobilfunk-Nummer weiter zu
   betreiben. Dadurch falle für die alte Nummer keine Grundgebühr
   mehr an. Bleibt der Nutzer mit seinem neuen Anschluss im
   gleichen Netz, könnten Anrufe sogar kostenlos von der alten
   zur neuen Nummer umgeleitet werden. Dadurch bleibt der Nutzer
   trotz seines neuen Handyvertrages unter der alten Nummer
   erreichbar.

        Egal, ob Sie Ihrem Mobilfunk-Anbieter aber treu bleiben
   oder ob Sie wechseln - die so genannte Rufnummern-Portabilität,
   bringt Ihnen Vorteile, die sich in Euro und Cent auszahlen.
   Vorausgesetzt, man nutzt seine Chancen richtig. Nachfolgend einige
   Informationen, wie man beim Vertragspoker gewinnen kann:

        Es gibt zwei Möglichkeiten. Die erste: Sie bleiben bei
   Ihrem bisherigen Anbieter - und kassieren für die Verlängerung
   der Beziehung einen Treuebonus. Zwar gibt's den in aller Regel
   schon jetzt bei allen Netzbetreibern und vielen Service-Providern,
   der Wegfall der Wechselhürde eröffnet dem Verbraucher aber neuen
   Verhandlungsspielraum. Konkret: Mit etwas Verhandlungsgeschick
   lassen sich jetzt, im Zeitalter der Rufnummern-Mitnahme, eine
   höhere Handy-Subvention, Gesprächsguthaben, Gratis-SMS und
   vieles mehr herausschlagen.

        Möglichkeit Nummer zwei: Sie nutzen, ohne Ihre Mobilfunk-
   Rufnummer zu verlieren, die Gelegenheit zum Ausstieg - und
   sichern sich anderswo ein billigeres oder exklusives Handy oder
   einen günstigeren Tarif.

        Achtung - Fristen beachten. Wer seinem Anbieter nicht mehr
   gewogen ist, muss rechtzeitig kündigen. Und die Mitnahme der
   Rufnummer beim neuen Provider beantragen. Dafür gilt eine Frist
   von vier Monaten vor und einem Monat nach Vertragsende.
   Wer diese Frist verpasst, ist nicht nur seine Handy-Nummer los,
   sondern auch noch seine günstige Verhandlungsbasis.

>> URL zum Artikel: http://www.t-mobile.de/
>> URL zum Artikel: http://www.vodafone.de/
>> URL zum Artikel: http://www.e-plus.de/
>> URL zum Artikel: http://www.o2online.de/



3. Call-by-Call im Ortsnetz: Bundesrat beschliesst Einführung

        Der Weg für niedrigere Telefon-Tarife auch im Ortsnetz
   ist frei. Nach dem Bundestag billigte nun auch der Bundesrat
   die Einführung der freien Netzbetreiber-Auswahl
   (Call-by-Call) im Ortsnetz von Dezember an und beschloss
   die Änderung des Telekommunikationsgesetzes. Danach können
   Telefonkunden vom 1. Dezember an auch im Ortsbereich über
   andere Telefongesellschaften telefonieren, ohne den
   Hauptanschluss bei der Telekom kündigen zu müssen.
   Knapp fünf Jahre nach dem Fall des Telekom-Monopols mit
   drastisch gesunkenen Preisen für Ferngespräche kündigt
   sich damit auch im Ortsnetz mehr Wettbewerb an.

        Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos)
   begrüsste den Bundesrats-Entschluss als wichtigen Schritt
   für mehr Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt.
   Durch den Eintritt neuer Anbieter im Ortsnetz können die
   Verbraucher mit sinkenden Telefonpreisen rechnen.
   Bislang entfällt auf die Telekom in diesem Bereich ein
   Marktanteil von rund 95 Prozent.

        Der Discounter 01051 Telecom GmbH (Düsseldorf)
   kündigte an, umgehend bundesweit Call-by-Call-Gespräche im
   Ortsnetz anzubieten. Geschäftsführer Thomas Rühmer sagte in
   einem dpa-Gespräch, auch wenn die Telefonpreise nicht wie
   die Tarife im Fernbereich nach der Marktöffnung 1998 purzeln
   werden, gebe es viel Spielraum nach unten. "Es gibt
   überhaupt keinen Grund, warum Ortsgespräche teurer sein
   sollen, als Telefonate im Fernbereich."

        Auch der TK-Anbieter Tele2 meldete sich bereits zu Wort.
   "Die Entscheidung des Bundesrats gibt uns endlich die
   Möglichkeit, so schnell wie möglich mit der Deutschen
   Telekom AG in konkrete Verhandlungen einzusteigen.
   Unser Ziel ist es, unseren Kunden einfache, billige und
   faire Produkte im Ortsnetzbereich anzubieten. So werden
   in Zukunft Ortsgespräche über Call-by-Call und Preselection
   für Tele2-Kunden bundesweit möglich und endlich billig."
   teilte Roman Schwarz, Geschäftsführer von Tele2
   Deutschland mit.

        Seit Anfang 1998 ist die freie Auswahl von Telefonanbietern
   bereits im Fern- und Auslandsbereich möglich.
   Dort hat die Liberalisierung des Marktes bis heute zu einem
   drastischen Verfall der Preise um bis zu 90 Prozent geführt.
   Bei einem Call-by-Call- Gespräch muss vor jedem Gespräch eine
   Netzzugangsziffer gewählt werden. Auch eine Voreinstellung
   (Preselection) auf einen bestimmten Anbieter soll künftig
   möglich werden.

        Im Juli war die lange umstrittene Änderung des
   Telekommunikationsgesetzes im Bundesrat zunächst am
   Widerstand unter anderem Nordrhein-Westfalens gescheitert.
   Der Vermittlungsausschuss hatte sich dann auf einen Kompromiss
   geeinigt, dem der Bundestag bereits vor gut zwei Wochen
   mit den Stimmen aller Parteien außer der PDS zugestimmt
   hatte.

        Mit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes wird
   eine EU-Richtlinie zur Liberalisierung des Telefonmarktes
   umgesetzt. Ohne die Neuregelung hätte Deutschland nach
   Angaben der Bundesregierung sowohl eine Klage der
   EU-Kommission als auch Schadensersatzklagen künftiger
   Anbieter von Ortsnetzgesprächen gedroht.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/01051/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/tele2/
>> URL zum Artikel: http://www.bundesrat.de/



4. Österreich: Erstes UMTS-Netz in Europa gestartet

        Die Mobilkom Austria, Tochter der börsennotierten
   Telekom Austria, hat am Mittwoch erstmals in Europa ein
   UMTS-Handynetz gestartet. In allen Landeshauptstädten
   ausser in Salzburg gingen so genannte Basisstationen in
   Betrieb, berichtete Mobilkom-Generaldirektor Boris Nemsic
   in Wien. Damit könnten 25 Prozent der Bevölkerung erreicht
   werden. Bis zum Jahresende soll das Netz aus rund 1000
   Stationen bestehen, die rund 40 Prozent der
   österreichischen Bevölkerung abdecken.

        Das öffentlich-rechtliche Fernsehen (ORF) wird zwei
   seiner zentralen Nachrichtensendungen UMTS-tauglich
   aufbereiten, teilte die Mobilkom weiter mit. Die späteren
   Kunden könnten sich dann beispielsweise über Verkehrsstaus
   oder das Wetter informieren. Geplant seien die Abrufbarkeit
   aller Tore in der heimischen Fussballbundesliga sowie von
   Wirtschaftsnachrichten.

        Allerdings gibt es nach diesen Informationen noch
   einen Haken: UMTS-Handys seien noch nicht verfügbar.
   Sie sollten von den Herstellern "in drei bis sechs Monaten"
   angeboten werden. "Wir laden die Hersteller ein, ihre Geräte
   in unserem Netz, das ja bereits voll funktionstauglich ist,
   zu testen", sagte Mobilkom-Chef Nemsic.
        
>> URL zum Artikel: http://www.mobilkom.at/
>> URL zum Artikel: http://www.telekom.at/
>> URL zum Artikel: http://www.orf.at/



5. comnet: Neuer Preselectiontarif - sekundengenau

        comnet bietet ab 1. Oktober auch einen eigenen  Preselection-
   Tarif an, der im fairen Sekundentakt abgerechnet wird.

        Die Inlandstarife liegen einheitlich bei 3,40 Cent.
   In die deutschen Mobilfunknetze kostet eine Gesprächsminute
   20,40 Cent. Die Auslandstarife sind identisch mit denen von
   ComnetBasic (dem Tarif mit minutengenauer Abrechnung),
   jedoch werden alle Gespräche auch hier im günstigen
   Sekundentakt abgerechnet.

        Recht clever von comnet ist, dass die ersten 100
   Telefonate jedes Kunden in jedem Monat unter 20 Sek.
   Länge kostenlos sind - weltweit (auch die ersten 100 Anrufe
   ins deutsche Festnetz sind kostenlos). Ausnahme:
   Deutsche Mobilfunknetze und Sondernummern.

        Um die Preselection von comnet nutzen zu können
   muss man sich zuvor kostenlos anmelden. Die Abrechnung
   der Gespräche erfolgt direkt über comnet.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/comnet/



6. 0190er-Skandal: Der Angerufene muss zahlen

        Künftig müssen Besitzer eines Telefonanschlusses
   wohl damit rechnen, dass ihnen durch die Annahme von
   0190-Gesprächen hohe Gebühren entstehen können. Wie die
   Computerzeitschrift "c't" berichtet, bieten einige
   Unternehmen jetzt das so genannte Reverse Charging über
   eine 0190-Nummer an. Dadurch lasse sich ein Telefonat führen,
   für das der Angerufene bezahlen müsse.

        Dazu könnte der Kunde zum Beispiel eine kostenlose
   0800-Nummer anrufen. Der Anbieter stelle dann eine
   Verbindung zum gewünschten Anschluss her. Allerdings ist
   der Zeitschrift zufolge die Gefahr eines Missbrauchs gegeben:
   Zum Beispiel könnten Anbieter in betrügerischer Absicht
   behaupten, das eine Anforderung zum Rückruf erfolgt sei und
   der Angerufene in die Annahme des Gesprächs eingewilligt habe.
   Für den Angerufenen sei es kaum möglich, nachzuweisen, dass
   er den Rückruf nicht angefordert hat, da kostenlose Anrufe
   aus Gründen des Datenschutzes nicht gespeichert werden
   dürften.

        Ausserdem sei es möglich, dass der Anbieter seinen
   Service von vornherein ohne ausdrückliche Einwilligung des
   Angerufenen aktiviere und automatisch berechne. Schalte
   sich dann beim Angerufenen zum Beispiel ein Anrufbeantworter
   ein, könnten dadurch hohe Kosten entstehen. Der "c't" zufolge
   bestehen bei derzeitiger Rechtslage kaum Chancen, sich gegen
   entsprechende Anrufe zu wehren.

>> URL zum Artikel: http://www.heise.de/ct/



7. Tele2: Kein Verbindungsentgelt / dafür stets Minutentakt

        Bei Tele2 ändern sich zum 1. Oktober die Tarife im
   Call-by-Call und bei Preselection.

        Die wichtigste Neuigkeit ist, dass das einmalige Verbindungs-
   entgelt gestrichen wird. Weniger positiv ist jedoch, dass bei
   Preselection dann auch der marktübliche Minutentakt gilt und
   nicht mehr, wie bislang, der faire Sekundentakt.

        Die Tarife vergünstigen sich teilweise: So zahlt man in der
   Nebenzeit für Inlandsgespräche 1,95 statt wie bislang 2,00 Cent/Min.
   Preselection-Kunden zahlen künftig in die beiden D-Netze nur noch
   19,99 statt wie bislang 23,00 Cent/Min.

        Teurer hingegen geht es für Call-by-Call-Kunden in de Mobilfunk-
   netze E-Plus, o2 und Quam. Hier zahlt man über die 0 10 13 nun
   26,00 statt 23,00 Cent. Geringfügig teurer wird es auch im Ortsnetz,
   sofern man die 0190-0732 + Ortsvorwahl vorwählt. Statt 1,50 zur
   Hauptzeit und 3,00 Cent zur Nebenzeit zahlt man dann sowohl bei
   Call-by-Call als auch bei Preselection 1,59 bzw. 3,09 Cent/Min.

        Die Auslandstarife werden von bislang fünf Zonen auf acht Zonen
   erweitert. Im grossen und ganzen bleiben hier jedoch die Tarife erhalten.
   Lediglich die wichtigsten europäischen Länder plus Kanada und USA
   sind im Call-by-Call für 4,50 statt wie bislang 4,00 Cent zu erreichen.
   Preselection-Kunden profitieren weiter vom 4,00-Cent-Angebot.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/tele2/



8. Vodafone: Kostenlose Entsorgung alter Handys / Spende von D2

        Ab sofort können Vodafone D2-Kunden ihre alten Handys
   umweltgerecht entsorgen. Für jedes recycelte Gerät spendet
   Vodafone fünf Euro an die gemeinnützige Organisation
   Off-Road-Kids e.V., die sich für eine bessere Zukunft von
   Strassenkindern in Deutschland einsetzt. Die Handy-Entsorgung
   ist für alle Kunden kostenlos und einfach umzusetzen.

        Allein in Deutschland gibt es nach vorsichtigen
   Schätzungen rund 70 bis 80 Millionen Handys, die nicht
   mehr in Gebrauch sind und entsorgt werden müssen, um die
   Umwelt nicht zu belasten. Es hat sich gezeigt, dass Handys
   zu nahezu 100 Prozent recycelbar sind. Wertvolle Materialien
   lassen sich entweder weiterverwerten oder verfahrenstechnisch
   zurückgewinnen und für die Herstellung neuer Produkte nutzen.

        Vodafone D2-Kunden können ihre Althandys ab jetzt schnell
   und einfach entsorgen. Dazu genügt ein Gang in den Vodafone
   D2-Shop. Hier erhält jeder Kunde einen voradressierten
   Briefumschlag, in dem er sein altes Handy kostenlos an das für die
   Entsorgung zuständige Unternehmen XS Tronix schicken kann.
   Die Portogebühren übernimmt der Empfänger. Für jedes recycelte
   Altgerät spendet Vodafone fünf Euro an die Organisation
   Off-Road-Kids e.V., die sich seit sieben Jahren für die Zukunft von
   Strassenkindern in Deutschland einsetzt.

>> URL zum Artikel: http://www.vodafone.de/
>> URL zum Artikel: http://www.offroadkids.de/



9. France Télécom: Ausstieg bei MobilCom / Entlassungen

        France Télécom hat sich für den Ausstieg beim deutschen
   Mobilfunkanbieter MobilCom entschieden. Das verlautete Mitte
   September aus dem Umfeld des Verwaltungsrats des französischen
   Telekommunikationskonzerns. France-Télécom-Chef Michel Bon
   soll zudem sein Amt aufgeben, hiess es nach dem Ende der mehr
   als vierstündigen Sitzung des Verwaltungsrats in Paris.

        Nach dem Rückzug des grössten Anteilseigner von MobilCom
   stehe das Unternehmen vor einem riesigen Schuldenberg.
   MobilCom wurde jedoch durch das Einschalten der Bundesregierung
   Kredite der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und der
   Landesbank Schleswig-Holstein in Höhe von rund 400 Millionen Euro
   eingeräumt.
   Damit sei zwar der vorläufige Geschäftsbetrieb gesichert, dennoch
   verlieren rund 1.800 Beschäftigte - rund ein Drittel der  Belegschaft -
   den Arbeitsplatz in der Hauptzentrale in Büdelsdorf.

        Mittlerweile war auch zu erfahren, dass der Aufbau des
   eigenen UMTS-Netzes vorerst auf Eis gelegt und momentan nicht
   weiter verfolgt wird. - An der Lizenz - immerhin gut 6 Milliarden
   Euro wert - wolle man aber weiterhin festhalten.

        Auch über einem Verkauf der einzelnen Teilbereiche denkt
   MobilCom offenbar derzeit nach.
   Für den Festnetzbereich interessieren sich Firmen wie die
   Tochtergesellschaft Freenet.de aber auch Mitbewerber wie 3U.
   Talkline hat es auf die Mobilfunkkunden abgesehen und steht
   offensichtlich mit MobilCom in Verhandlungen.

        Weitere, ausführlichere, Berichte zu MobilCom erhalten Sie
   auch unter den folgenden Adressen:
   >> http://www.tele-fon.de/news/833.html>    >> http://www.tele-fon.de/news/834.html>    >> http://www.tele-fon.de/news/835.html>    >> http://www.tele-fon.de/news/861.html>
>> URL zum Artikel:
http://www.tele-fon.de/anbieter/mobilcom/
>> URL zum Artikel: http://www.francetelecom.com/



10. Urteil: Auch alte Telefongebühren müssen bezahlt werden

        Auch wenn ein Telekommunikationsunternehmen eine
   "monatliche Abrechnung" der Gebühren vorsieht, muss ein
   Kunde ältere Leistungen noch bezahlen. Das geht aus einem
   Urteil des Amtsgerichts Aschaffenburg hervor (Az.: 33 C 0094/01),
   über das die Zeitschrift "Verbraucher und Recht" berichtet.

        In dem verhandelten Fall hatte ein Unternehmen, obwohl
   es in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eine
   monatliche Abrechnung vorsah, einer Kundin bis zu zehn
   Monate zuvor versandte SMS-Nachrichten in Rechnung gestellt.

        Den Einwand der Frau, sie müsse wegen der monatlichen
   Abrechnung Leistungen nicht bezahlen, die schon mehrere Monate
   zurückliegen, liess das Gericht nicht gelten. "Monatliche
   Abrechnung" bedeute, dass der regelmässige Abrechnungszeitraum
   eben einen Monat betrage, im Gegensatz zu einer Woche oder
   einem Quartal. Das Unternehmen habe sich, soweit machbar,
   auch daran gehalten. Über die Nachforderungen, für die dem
   Unternehmen zufolge technische Schwierigkeiten verantwortlich
   waren, seien alle Kunden zuvor informiert worden.

>> URL zum Artikel: http://www.vur-online.de/



11. 01039: Zahlreiche Länder wieder im Minutentakt

        Bei "Telekommunikation mit 01039" kann man nun wieder
   einige Länder im marktüblichen Minutentakt erreichen.

        Bislang wurde für einen Grossteil der Länder eine Ausnahme
   gemacht, und es galt der teure 4-Minuten-Takt. - Unter anderem
   handelt es um das jeweilige Festnetz der meisten europäischen
   Länder sowie um z.B. Argentinien, Australien, Kanada, Thailand,
   Türkei, Venezuela und Vietnam.

        Eine ausführliche Liste der der entsprechenden Länder
   erhalten Sie unter der nachfolgenden Adresse:

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/01039/



12. One.Tel: Drastische Tarifverteuerungen einzelner Tarife

        Bei One.Tel purzelten zwar teilweise die Preise,
   allerdings gelten nun auch neue Abrechnungstakte.

        Im anmeldefreien Call-by-Call-Tarif werden ab sofort
   alle über die 0 10 86 geführten Gespräche im teuren 4-Minuten-
   Takt abgerechnet. Bislang galt diese Taktung nur für Inlands-
   und Mobilfunkgespräche. Aufgrund der drastischen Verteuerung
   konnten demnach nun auch die Auslandstarife - zumindest auf
   den ersten Blick - gesenkt werden. Im Endeffekt zahlt man in
   der Regel jedoch deutlich mehr.

        Auch im anmeldepflichtigen Tarif One.Tel.A gab es
   zahlreiche Änderungen. Ab sofort werden alle Gespräche im
   2-Minuten-Takt abgerechnet (bislang galt hier noch der
   Minutentakt). Des weiteren wurde die Hauptzeit um zwei
   Stunden verlängert und gilt nun werktags von 7-19 Uhr.
   Berechnet werden in dieser Zeit 2,68 statt wie bislang
   2,78 Cent/Min. In der Nebenzeit steigt der Preis von 1,88
   auf 1,89 Cent/Min. geringfügig an.
   Besonders die Verteuerung durch den schlechten Takt wird
   viele One.Tel-Kunden verschrecken, war der Tarif One.Tel.A
   doch in der Tat eine gute Alternative zu anderen Mitbewerbern.

        Auch im Tarif One.Tel.B gibt es Neuigkeiten. So wurde
   hier ebenfalls die Hauptzeit um zwei Stunden verlängert.
   Die Kosten betragen hier 2,78 Cent/Min. - und in der
   Nebenzeit fallen 1,88 Cent pro Minute an. Die deutschen
   Mobilfunknetze sind weiterhin für 17,88 Cent pro Minute
   zu erreichen.
   Die Abrechnung erfolgt zwar weiterhin im Minutentakt,
   allerdings fällt - unverändert - eine Grundgebühr von
   EUR 3,99/Monat an.

        Lediglich der Tarif One.Tel.X (mit sekundengenauer
   Abrechnung) blieb unverändert.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/onetel/



13. Rapid Link: Einstellung von Call-by-Call zum 8. September

        Zum 8. September 2002 deaktivierte Rapid Link die
   beiden Call-by-Call Services rapid2u und rapid4me
   (Netzvorwahl: 0 10 65) in der derzeitigen Form.

        Der Grund hierfür war, dass Rapid Link den Fokus im
   Bereich der Sprachdienste verstärkt auf sein Preselection-
   Produkt legen wird und hier sowohl im Geschäftskunden- als
   auch im Privatkundensektor den Kundenstamm weiter aus- und
   aufbauen will.

        Kunden die einen Router nutzen, können weiterhin die
   rapid2u/rapid4me Tarife nutzen, indem Sie den Router auf die
   Rufnummer 08 00/00 24 24 0 programmieren.

        Rapid Link empfiehlt allen ehemaligen Call-by-Call-Kunden
   auf den Preselection-Tarif umzusteigen. Um den Wechsel etwas zu
   versüssen, schenkt Rapid Link den betroffenen Kunden 180 Freiminuten.

        Das Produktportfolio im Daten- und Internetdienstbereich
   bleibt ansonsten in unveränderter Form bestehen und wird künftig
   durch neue Produkte ergänzt.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/rapidcall/



14. Schnäppchentarife, Sonderaktionen & Co.

        Nachfolgende Sonderaktionen für den Monat Oktober
   liegen uns bereits vor. Um keine Aktion zu verpassen,
   sollten Sie unbedingt regelmässig unsere News (Homepage)
   lesen und unsere Schnäppchenseite besuchen. Auch hilft
   Ihnen unser Windows-Programm FonTipp (www.FonTipp.de)
   tagtäglich, den billigsten Telefonanbieter zu finden.

   Billiger telefonieren:

   Talkline ID (0 10 50)
   Bis auf weiteres kann man Südafrika für 11,50 und in die
   südafrikanischen Mobilfunknetze für 25,00 Cent telefonieren.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Diese und weitere Schnäppchen finden Sie, wie immer,
   auf unserer Schnäppchenseite.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/schnaeppchen/
>> URL zum Artikel: http://www.FonTipp.de/



Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spassbeim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
3 Minuten Zeit und bis zu 150 Euro reicher
Jetzt kostenlos Stromtarife vergleichen und sparen. - Bei www.stromvergleiche.de