Anzeige
 
Newsletter 04/2004 (01.04.2004)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 04/2004
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 04/2004
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.600 - PDF/XLS: 3.14 - webLCR: 2.80.207


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Der April startet mit einigen Neuerungen und Preisbrechern.

Nach der erfolgreichen Computer-Messe CeBIT, zu der z.B.
die Telefon-Flatrate der Deutschen Telekom angekündigt wurde,
purzeln auch bei anderen Festnetz-Anbietern ordentlich die
Preise. So kann man mittels Preselection nun für 1,00 Ct/Min.
rund um die Uhr Orts- und Fern- sowie teilweise auch Auslands-
gespräche führen.

Auch bei Handy-Gesprächen könnte sich bald etwas ändern.
Sie würden dann rund um die Uhr zum Nulltarif angeboten - wenn
die Prognosen stimmen.

Bis es soweit ist, kann man allerdings auch täglich bares
Geld sparen - mit der neuen dialNOW Tarifliste von tele-fon.de.
Hier erhält man einmal pro Tag die neuesten Preise der Telefon-
anbieter kostenlos in die eMail-Box geschickt - brandaktuell.
So entgeht einem aber auch kein einziges Tarifschnäppchen mehr!

Dies und vieles mehr finden Sie im aktuellen Newsletter.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen der tele-fon.de News.

Sollten Sie Fragen,  Hinweise, Kritiken oder Lob für uns/unsere
Dienstleistungen haben, können Sie diese gerne an
info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team



Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt

   1. Täglich die günstigsten Call-by-Call-Vorwahlen in Ihrer Mailbox
   2. Zusammenfassung zahlreicher Preisänderungen
   3. EasyPreselect.de / Easyfone.de: 1 Ct/Min. für In- & Auslandsgespräche
   4. Studie: Festnetz muss wegen Mobilfunk-Konkurrenz moderner werden
   5. Vorsicht: Gravierende Sicherheitslücke bei Handys
   6. Intel: "Handy-Gespräche bald kostenlos"
   7. varetis: Vollautomatische SMS-Auskunft über 11810
   8. T-Com: Neuheiten - der mobile Festnetzanschluss / die Telefon-Flatrate
   9. Umfrage: Walkie-Talkie Handys mit PTT-Funktion sind die Zukunft
  10. Beschluss: Telekommunikationsgesetz vom Bundestag abgesegnet
  11. Deutsche Telekom: Verbindungen zu verdächtigen Auslands-Dialern gesperrt
  12. Arcor: Alles neu macht der ... April
  13. Schnäppchentarife, Sonderaktionen & Co.




1. Täglich die günstigsten Call-by-Call-Vorwahlen in Ihrer Mailbox

        tele-fon.de möchte beim Telefontarif-Chaos weiter aufräumen und
   startet ab heute einen neuen, kostenlosen Tarif-Service:
   Die "dialNOW Tarifliste" kommt täglich per eMail und präsentiert Ihnen
   die momentan günstigsten Call-by-Call-Vorwahlen in einer übersichtlichen
   Liste.

        Die dialNOW Tarifliste trägt damit den immer schneller werdenden
   Änderungen der einzelnen Telefonanbieter Rechnung, und informiert schnell,
   unkompliziert und aktuell über Preisänderungen. "Über Tariflisten in
   Wochen- oder gar Monatszeitschriften kann ich immer wieder nur den
   Kopf schütteln", so Martin Geisler, Geschäftsführer der Cheabit Media GmbH
   und Gründer von tele-fon.de. "Vom Redaktionsschluss bis zum Druck
   vergehen oft etliche Tage und die Tarife sind schon längst überholt",
   so Geisler weiter. "Aus diesem Grund starten wir nun mit einer täglichen
   Tarifliste, die sich auf das wesentliche beschränkt und entweder im eMail-
   Programm bleiben oder auch ausgedruckt werden kann."

        Auch, oder gerade weil, die Tarifliste noch so neu ist, wird sie
   derzeit noch mit dem Zusatz "beta" versehen. "Wir möchten damit ausdrücken,
   dass wir ständig an weiteren Verbesserungen arbeiten und Userfeedback, auf
   das wir uns ganz besonders freuen, in die Liste mit einfliessen lassen",
   freut sich Geisler beim Start des neuen Services.

        Auch die Webseiten für den dialNOW-Dienst werden erst noch erstellt,
   "aber wir wollten einfach mit dem tollen Service starten und sind auf die
   Anregungen und Kritiken der Leser sehr gespannt", kommentierte Geisler.

        Einmal nachts erfolgt der eMail-Versand im HTML-Format. Die Tarife
   sind übersichtlich nach Entfernungszone und Uhrzeit aufgelistet und
   lassen sich so einfach und problemlos ablesen. Ein Blick und schon spart
   man optimal - besser geht es einfach nicht mehr.

        Wer den neuen dialNOW-Service kostenlos nutzen möchte, trägt sich
   einfach unter http://www.dialNOW.de in das eMail-System ein.

>> URL zum Artikel: http://www.dialNOW.de/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/



2. Zusammenfassung zahlreicher Preisänderungen

        Nachfolgende Tarife wurden in den letzten Tagen/Wochen
   geändert - alle Preisangaben sind in Cent pro Minute angegeben:

   01015 (0 10 15)
   Inland: Tariferhöhung - werktags von 9-18 Uhr von 1,30 auf 1,90.
   Mobilfunk: Tarifsenkung von 17,50 auf 17,00.
   Minutengenaue Abrechnung.

   01019 (0 10 19)
   Ortsgespräche: Tarifsenkung - statt 1,48 zahlt man täglich zwischen
   18 und 9 Uhr nur noch 0,89.
   Ferngespräche: Tarifänderung - täglich zwischen 21 und 19 Uhr zahlt man nun
   nur noch 1,28. Zur restlichen Zeit werden jedoch teure 4,49 verlangt!
   Ebenfalls sollte die Telefonrechnung genau überwacht werden, da freenet
   immer wieder den Tarif "01019 PreSelection" abrechnet - der vor Jahren einmal
   als "MobilCom 01019 PLUS"-Tarif eingerichtet wurde (wir berichteten bereits).
   Minutengenaue Abrechnung.

   01024 (0 10 24)
   Ferngespräche: Tarifsenkung - werktags von 19-21 Uhr von 1,45 auf 1,28.
   Zur restlichen Zeit werden unverändert teure 3,90 verlangt.
   Minutengenaue Abrechnung.

   01081 (0 10 81)
   Inland: Tarifänderung - statt 1,90 zahlt man werktags zwischen 9-19 Uhr nun
   nur noch 1,30. Im Gegenzug kosten Gespräche in die Mobilfunknetze nun 19,00 (18,50).
   Minutengenaue Abrechnung.

   Callax (0 10 77)
   Inland: Tarifsenkung - werktags von 8-9 und von 18-19 Uhr sowie am
   gesamten Wochenende zahlt man nur 1,27.
   Minutengenau Abrechnung.

   Fonfux (0190-037)
   Inland: Tarifsenkung - werktags werden von 16-17 Uhr nur noch 1,28 berechnet.
   Minutengenaue Abrechnung.

   PennyPHONE (0190-024)
   Inland: Tarifsenkung - werktags von 9-10 Uhr und von 19-20 Uhr zahlt man nur noch 1,28.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Phonecraft (0190-087)
   Inland: Tariferhöhung - täglich zwischen 0 und 7 Uhr zahlt man nun 2,10 statt 1,29.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Phonedump (0190-032)
   Inland: Rund um die Uhr zahlt man einheitliche 2,50. Die vergünstigten Zeiten
   zwischen 7 und 8 Uhr sowie zwischen 21 und 22 Uhr (jeweils: 1,29) entfallen.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Prompt (0 10 55)
   Mobilfunk: Tarifsenkung - die D-Netze (D1/D2) kosten jetzt nur noch 16,85
   statt 17,90.
   Minutengenaue Abrechnung.

   star79 (01079)
   Inland: Tarifsenkung im Ortsbereich - werktags 8-18 Uhr von 2,79 auf 1,97
   im Fernebereich zahlt man MO-FR von 8-18 Uhr nur noch 2,49 statt 2,99 zur
   restlichen Zeit werden 1,68 statt 2,19 fällig.
   Mobilfunk: Tarifsenkung von 22,90 auf 17,00.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Startec (01094)
   Mobilfunk: Tarifsenkung - der Preis für das T-Mobile-Netz sinkt von 21,90 auf 16,90.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Talkline ID (0 10 50)
   Inland: Tariferhöhung - werktags zwischen 18 und 19 Uhr zahlt man nun 1,89
   statt 1,47.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Tele2 (0 10 13)
   Ortsbereich: Verlängerung der Einführungsaktion bis mind. 31.05.2004
   Zur Nebenzeit fallen auch weiterhin nur 0,99 an.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Telebillig (0190-029)
   Mobilfunk: Tariferhöhung von 16,50 auf 17,50.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Telecall (0 10 30)
   Inland: Tarifsenkung - am Wochenende fallen nur noch 2,20 statt 2,40 an.
   Werktags werden unverändert 1,25 berechnet.
   Abrechnung im ungünstigen 5-Minuten-Takt.

   Telediscount (0190-035)
   Mobilfunk: Tariferhöhung von 16,00 auf 16,50.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Telegate (0 10 80)
   Inland: Tarifsenkung - werktags von 18-9 Uhr sowie am gesamten Wochenende
   zahlt man jetzt nur noch 1,27. Zur Hauptzeit fallen unverändert 2,59 an.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Jetzt downloaden: http://www.FonTipp.de/

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/



3. EasyPreselect.de / Easyfone.de: 1 Ct/Min. für In- & Auslandsgespräche

        Ab sofort gibt es zwei weitere Preselection-Anbieter auf dem
   deutschen Markt. Nach Preselect.de (01051 Telecom) startet nun mit
   EasyPreselect.de auch die Kölner Telediscount GmbH sowie die Düsseldorfer
   01058 Telecom je einen eigenen Tarif "mit Voreinstellung".

        Auch wenn die technische Abwicklung komplett über 01051 Telecom läuft,
   sind die Preise bei EasyPreselect.de teils etwas verändert - nicht jedoch
   unbedingt teurer.

        Orts- und Ferngespräche werden bundesweit und rund um die Uhr für
   einen Cent pro Minute angeboten. Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze
   kosten bei EasyPreselect.de 17,50 (bei Preselect.de: 20,50) Ct/Min.
   Auch eine Hand voll Länder sind zu Tiefstpreisen zu erreichen. So zahlt
   man z.B. nach Belgien, Frankreich, Italien, Österreich, Polen und in die
   USA ebenfalls nur einen Cent pro Minute. - Die restlichen Tarife liegen
   eher im Mittelfeld, sind aber nicht übermässig teuer.

        Alles in allem kann EasyPreselect.de soweit empfohlen werden, auch
   wenn es sich bei den preiswerten Tarifen freilich nur um Angebote handelt,
   die nicht von Dauern sein können, da sie - besonders tagsüber - den
   Anbieter mehr kosten.

        Um eine Preselection bei EasyPreselect.de abschliessen zu können,
   muss lediglich der Antrag ausgefüllt und unterschrieben werden.
   Die Abrechnung sämtlicher Telefonkosten erfolgt minutengenau über die
   Rechnung der Deutschen Telekom. Monatliche Grund- oder Mindestgebühren
   gibt es EasyPreselect.de nicht. Positiv für den Verbraucher ist ausserdem
   die kostenfreie Tarifansage vor jedem Gespräch.

        Ebenfalls günstig ist der Umstieg zu EasyPreselect.de: Die Wechsel-
   gebühr (EUR 5,11), die beim Schalten einer Preselection von der Deutschen
   Telekom erhoben werden, übernimmt EasyPreselect.de komplett.


        Nur einen Tag nach dem Start von EasyPreselect.de kontert 01058 Telecom
   und startet einen eigenen 1 Ct-Preselection-Tarif unter dem Namen Easyfone.de.

        Das Prozedere ist im Prinzip gleich: Orts- und Ferngespräche kosten rund
   um die Uhr 1,00 Ct/Min. Auch Auslandsgespräche (nur Festnetz) in die Länder
   Finnland, Grossbritannien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Spanien und die
    USA werden ebenfalls mit nur einem Cent pro Minute berechnet.

        Die deutschen Mobilfunknetze erreicht man (wie bei Preselect.de) rund um
   die Uhr für 20,50 Ct/Min. und die restlichen Auslandstarife liegen eher im
   Mittelfeld. Die Telekom-Wechselgebühr in Höhe von EUR 5,11 übernimmt Easyfone.de
   jedoch nicht und müssen vom Kunden getragen werden.
   Auch bei den restlichen Auslandstarifen ist Easyfone.de meist etwas teurer
   als der Mitbewerber.

        Auch hier werden alle Gespräche mit einer kostenlosen Tarifansage
   begonnen und die Rechnung erfolgt über die Deutsche Telekom.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/easypreselect/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telediscount/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/easyfone/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/01058/



4. Studie: Festnetz muss wegen Mobilfunk-Konkurrenz moderner werden

        Schickes Design, aussergewöhnliche Klingeltöne, mehr Servicedienste:
   Nur mit der Konzentration auf mehr Lifestyle kann sich die Festnetztelefonie
   laut einer Studie gegen die wachsenden Mobilfunk-Konkurrenz behaupten.

        Mittlerweile nutzen europaweit 330 Millionen Menschen Mobiltelefone,
   Festnetzanschlüsse gebe es nur noch 220 Millionen, heisst es in der in
   München veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Mercer.

        Im Festnetz seien sowohl Umsatz als auch Gesprächsminuten rückläufig.
   Zudem gingen die Preise pro Gesprächsminute weiter zurück. Die Unternehmens-
   berater sprechen von einer "Kannibalisierung der Festnetztelefonie durch
   den Mobilfunk". Auch die Deutsche Telekom verdankte ihre Rückkehr in die
   Gewinnzone 2003 dem wachsenden Mobilfunkgeschäft - die Festnetzsparte T-Com
   verzeichnete dagegen Umsatzeinbussen.

        "Statt immer nur über den Preis zu werben, müssen Marke, Endgeräte und
   das Telefonieren im Festnetz mit Emotion aufgeladen werden", heisst es in
   der Studie. Nur mit neuen Preismodellen könne zwar die Marktposition
   verteidigt, aber nicht ausgebaut werden. Wachstum und Gewinn müssten in
   erster Linie über Privatkunden erreicht werden. "Neue Telefone sollten Design-
   und Begierde-Objekte sein, aber auch die Basis für neue Dienste."

        Nach dem Ergebnis der Studie sind Kunden bereit, bis zu 38 Prozent
   mehr für technische Extras auszugeben. Hersteller und Telefongesellschaften
   sollten bei der Entwicklung neuer Modelle zusammenarbeiten.

>> URL zum Artikel: http://www.mercermc.de/



5. Vorsicht: Gravierende Sicherheitslücke bei Handys

        Der europäische IT-Sicherheitsdienstleister Integralis hat eine
   gravierende Schwachstelle bei verschiedenen marktführenden Handymodellen
   entdeckt. Sobald ihre Nutzer die Bluetooth-Schnittstelle in diesen
   Handys aktivieren, können Hacker via Laptop oder PDA heimlich über die
   Handys Telefonate einleiten - zum Beispiel auch an kostenpflichtige
   0190-Nummern. Hacker können zudem aktuelle Gespräche des Handy-Nutzers
   unterbrechen oder gar beenden. Damit nicht genug: Die von Integralis
   analysierten Mobiltelefone gestatten es Hackern, SMS-Nachrichten des
   Handy-Besitzers zu lesen und SMS-Nachrichten in seinem Namen zu
   verschicken. Angreifer können desweiteren Adressbücher und Termin-
   kalender lesen und überschreiben und die gefälschten Daten sowohl im
   Handy-Speicher als auch auf der SIM-Karte abspeichern.

        Bislang hat Integralis die Sicherheitslücke in verschiedenen
   Handytypen von zwei marktführenden Herstellern gefunden. Es handelt
   sich dabei um technische Schwachstellen der Bluetooth-Schnittstelle in
   den Geräten. Alle Angriffe via Bluetooth sind je nach Gerät in einem
   Umkreis zwischen 10 und 100 Metern durchführbar. Hacker benötigen für
   diese Angriffe lediglich einen Laptop oder einen Linux-betriebenen PDA.
   Sie haben dabei die Möglichkeit, Mikrofon und Lautsprecher der
   entsprechenden Handys auf ihren Laptop oder PDA umzuleiten. Über Scripte
   und Tools lassen sich derartige Angriffe auch automatisiert durchführen.

        Michael Müller, Spezialist für WLAN- und Bluetooth-Sicherheit bei
   Integralis, vermutet, dass weit mehr Handys als die bislang analysierten
   von dieser Schwachstelle betroffen sein können: "Wir befürchten, dass nun
   auch Handys immer stärker in das Visier von Hackern geraten. Wir möchten
   deshalb allen Handy-Benutzern nahe legen, die Bluetooth-Funktionalität
   in ihren Mobiltelefonen nur in sicherer Umgebung zu aktivieren, also zum
   Beispiel zuhause oder im Büro. Denn ein erfolgreicher Angriff durch einen
   Hacker kann den jeweiligen Handy-Besitzer teuer zu stehen kommen. Bedenklich
   ist auch, dass jeder gewiefte Schüler, der sich mit Linux etwas auskennt,
   einen derartigen Angriff durchführen kann".

>> URL zum Artikel: http://www.integralis.de/



6. Intel: "Handy-Gespräche bald kostenlos"

        Mobilfunkkunden werden ihre Telefongespräche nach Einschätzung des
   weltgrössten Computerchip-Herstellers Intel einmal gratis führen können.
   "Langfristig wird das mobile Telefonieren gar nichts mehr kosten", sagte
   der Intel-Präsident Paul Otellini der "Berliner Zeitung".

        "Die Netzbetreiber werden stattdessen ihr Geld nur mit der Daten-
   übertragung verdienen." Neue, leistungsfähige Prozessoren machten dies
   möglich: "Nach der Computerindustrie und der Konsumelektronik ist die
   Digitaltechnik gerade dabei, auch den Kommunikationssektor umzuwälzen."

        Neuartige Mikroprozessor-Chips, so Otellini, würden die Rechenleistung
   von Handys schon vom nächsten Jahr an verhundertfachen; Mobilfunk-Kunden
   könnten schon bald eine Vielzahl von verschiedenen Funknetzen wie UMTS,
   Wireless LAN oder Wimax nutzen. Zunehmend würden Mobiltelefonate auch
   drahtlos über das Internet abgewickelt.

>> URL zum Artikel: http://www.intel.de/
>> URL zum Artikel: http://bz.berlin1.de/



7. varetis: Vollautomatische SMS-Auskunft über 11810

        Nach telegate startet nun auch die varetis AG einen vollautomatischen
   Auskunftsservice per SMS. Unter der Rufnummer 11810 bekommt der Anrufer
   alle Telefonnummern und Adressen privater Telefonteilnehmer, Behörden und
   Unternehmen zum Preis von 0,69 Euro per SMS. Auch telegate verlangt 0,69 Euro
   pro Kurzmitteilung; allerdings funktionierte dieser Service beim tele-fon.de-
   Test vor wenigen Tagen noch nicht.

        Anders beim Dienst von varetis. Die Test-Antwort kam binnen wenigen
   Sekunden nach Absenden der SMS erfolgreich an. - "Kaum ist die Anfrage
   verschickt, steht die gewünschte Information schon im Display", so die
   Information aus der Pressemeldung. "Ein extrem bequemer und preiswerter
   Service für jeden, der in bestimmten Situation kein persönliches Gespräch
   führen kann oder will. Die Auskunftsdaten werden als SMS gespeichert,
   handschriftliche Notizen sind also überflüssig", so varetis. "Unsere Lösung
   richtet sich vor allem an zwei Zielgruppen: an preisbewusste Auskunftsnutzer
   und an junge Leute, die lieber SMS schreiben als telefonieren", sagt
   Dr. Klaus Harisch, Vorstandsvorsitzender der varetis AG.

        Die Auskunftslösung von varetis kann bis zu 150 Millionen tagesaktuelle
   Daten verwalten und an Anrufer weitergeben. Das Besondere an der varetis-
   Technik ist der patentierte Such-Algorithmus, der es zulässt, die Suchkriterien
   in beliebiger Reihenfolge zu nennen. Es ist es sogar möglich, Abkürzungen
   von Namen einzugeben.

        Betreiber der neuen Auskunft ist die Telix AG, die sich als innovativer
   Anbieter im Massenmarkt etablieren will. Das Unternehmen rechnet damit, dass
   sich die SMS-Auskunft gerade bei jungen Leuten schnell durchsetzen wird.
   Grund für diese Annahme liefern Zahlen aus anderen europäischen Ländern.
   In Norwegen bietet Telenor ihren Endkunden schon seit einiger Zeit eine
   SMS-Auskunft. Sie wird mittlerweile von fast der Hälfte aller Auskunfts-
   suchenden genutzt und hat zusätzlich zu einem deutlichen Anstieg der
   Anfragen geführt.

        Ebenfalls neu ist die vollautomatische Sprachauskunft unter der 11810.
   Für 49,00 Cent erhält hier der Anrufer die gewünschte Telefonnummer über
   ein komfortables Sprachsystem. Bei einem Test funktionierte die Abfrage
   zwar erst beim zweiten Versuch - dafür kann man hier ordentlich Geld sparen.
   Im Vergleich zur 11810 zahlt man beispielsweise bei der 11833 der Deutschen
   Telekom 20,00 Cent einmalig + 99,00 Cent pro Minute.
   Telegate verlangt über die 11880 EUR 1,19 pro Minute.

>> URL zum Artikel: http://www.telix.de/
>> URL zum Artikel: http://www.varetis.de/



8. T-Com: Neuheiten - der mobile Festnetzanschluss / die Telefon-Flatrate

        T-Com zeigte auf der CeBIT 2004, wie komfortabel der Festnetzanschluss
   schon bald sein wird: Mit dem mobilen Festnetzanschluss wird die
   Telekommunikation in Zukunft flexibler. Möglich macht dies die Kommunikation
   auf Basis des Internet Protokolls (IP). Entscheidender Fortschritt für die
   Kunden: Sie können künftig ihre Festnetz-Rufnummer virtuell an jeden Ort
   mitnehmen. Wählen sie sich dort mit ihrer IP-Adresse und einem entsprechenden
   IP-fähigen Endgerät ins Netz ein, können sie auch unter ihrer Festnetz-Rufnummer
   telefonieren und angerufen werden.

        Besonders praktisch wird in Zukunft die schnurlose Einwahl und
   Aktivierung des mobilen Festnetzanschlusses über öffentliche und private
   Hotspots sein. Ob in Cafés, Hotellounges, auf Flughäfen, Bahnhöfen oder an
   anderen öffentlichen Plätzen - wer will, leitet die Festnetzgespräche an seine
   Rufnummer einfach dorthin, wo er sich gerade aufhält und "am Netz" ist.
   Nutzen können die Kunden den mobilen Festnetzanschluss mit IP-fähigen
   Endgeräten wie Notebooks, WDAs (Wireless Digital Assistants) oder Tablett-PCs.

        Ebenso einfach wie die Aktivierung ist die Deaktivierung der Rufumleitung.
   Nach Beenden der IP-Verbindung werden alle Telefonate wieder automatisch auf
   den heimischen Festnetzanschluss geroutet. Sie können dort entweder wieder
   persönlich oder von der T-NetBox angenommen oder bei Bedarf auf einen anderen
   Anschluss weitergeleitet werden. Natürlich kann der mobile Festnetzanschluss in
   der eigenen Wohnung auch als schnurlose Telefon-Variante genutzt werden.

        Als zweite Neuheit stellte die T-Com zur CeBIT den Genehmigungsantrag für
   das neue Tarifoptionsangebot "10 Cent". Damit sollen T-Com-Kunden künftig für
   zehn Cent pro angefangener Stunde innerhalb des Festnetzes telefonieren können -
   und zwar rund um die Uhr und an 7 Tagen die Woche. Der neue "10 Cent Tarif"
   stellt die Erweiterung der Optionstarife von T-Com dar. Seit Einführung der
   verschiedenen Tarifmodelle haben sich mehr als 11,7 Millionen T-Com Kunden für
   diese Angebote entschieden, teilte T-Com mit.

        Für T-Com Kunden besteht die Möglichkeit, die neue Tarif-Variante mit
   anderen Optionen aus der AktivPlus-Familie zu verknüpfen: Eine Variante ist
   zum Beispiel die Zusammenstellung aus AktivPlus XXL mit dem "10 Cent Tarif".
   Besonderer Vorteil: Innerhalb des deutschen Festnetzes telefonieren T-Com
   Kunden so für 0 Cent an Samstagen, Sonntagen sowie bundesweiten Feiertagen
   und in der übrigen Zeit für 10 Cent pro angefangener Stunde.

        Der neue Tarif ist für nur 4,22 Euro monatlich buchbar. Das Optionsangebot
   gilt für T-ISDN- und T-Net Anschlüsse vorbehaltlich der Genehmigung durch
   die Regulierungsbehörde (RegTP).

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/
>> URL zum Artikel: http://www.regtp.de/



9. Umfrage: Walkie-Talkie Handys mit PTT-Funktion sind die Zukunft

        Der Mobilfunktrend des Walkie-Talkie-Handys kommt dieses Jahr
   aus den USA nach Europa. Eine von Talkline in Auftrag gegebene Emnid-
   Umfrage zeigt: Das Interesse in Deutschland ist - trotz noch geringem
   Bekanntheitsgrad - gross.

        Trotz des geringen Bekanntheitsgrades in der Bevölkerung - nur
   9,3 Prozent der Befragten kannten die Walkie-Talkie- oder "Push-to-Talk"
   (PTT)-Funktion bei Handys - ist das Bedürfnis an Walkie-Talkie-Handys
   offensichtlich enorm: zwei Drittel der Teilnehmer zwischen 14 und 29
   Jahren bejahten ihr Interesse an der neuen Technik. Insgesamt sind
   41,3 Prozent der Bevölkerung grundsätzlich an der Walkie-Talkie-
   Funktion interessiert.

        Mobiltelefone mit PTT-Funktion ermöglichen es mehreren Personen
   sich per Knopfdruck ganz einfach über das Handy zu verständigen, wie
   bei einem normalen Walkie-Talkie. Jeder der Teilnehmer hört die Nachricht
   praktisch ohne Zeitverzögerung und kann per Tastendruck spontan antworten.

        Ein weiteres aufschlussreiches Resultat der Talkline-Studie ist die
   Antwort auf die Frage: "Mit welchen Gesprächspartner würden Sie per Walkie-
   Talkie-Funktion kommunizieren?" Mit 83,5 Prozent möchten die meisten der
   Befragten vorrangig mit ihren Freunden kommunizieren. An zweiter Stelle
   rangiert die Familie und erst an dritter Stelle, mit 69 Prozent der
   Antworten, würden die Befragten mit ihrem Partner sprechen. Auffallend ist,
   dass die Umfrageteilnehmer das Walkie-Talkie-Handy nicht nur in der Freizeit
   sondern auch in Notfällen als sehr nützlich erachten. 72,5 Prozent würden
   per Walkie-Talkie-Handy einen Notarzt und 65,1 Prozent die Polizei verständigen.

        In den USA erfreut sich "Push to Talk" bereits sehr grosser Beliebtheit.
   Im Sommer 2003 startete Verizon Wireless seinen PTT-Dienst und konnte in den
   ersten drei Monaten 100 Tausend Walkie-Talkie-Handys verkaufen. Einer Umfrage
   der Zelos Gruppe ergab sogar, dass "Push to Talk" bei amerikanischen Mobilfunk-
   nutzern an zweiter Stelle der gewünschten Handyfeatures steht - nach der
   integrierten Kamera.

        "Unser Ziel ist es, die mobile Kommunikation für unsere Kunden so einfach
   und bequem wie möglich zu gestalten", erklärt Torben Rick, Geschäftsführer und
   Chief Commercial Officer von Talkline. "Der Launch der Walkie-Talkie-Handys in
   Deutschland ist ein Schritt in diese Richtung. Getreu unserem Motto: 'Wir machen
   es Menschen leichter, miteinander in Verbindung zu bleiben'."

        Die hier genannten Zahlen sind das Ergebnis einer Studie des Meinungs-
   forschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Mobilfunk Service Providers Talkline.
   Der Befragungszeitraum war der 24. Februar 2004. Es wurden insgesamt 500
   Personen befragt.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/talkline/
>> URL zum Artikel: http://www.tns-emnid.com/



10. Beschluss: Telekommunikationsgesetz vom Bundestag abgesegnet

        Der Bundestag hat das Telekommunikationsgesetz (TKG) gegen die
   Stimmen der Opposition gebilligt. Das Gesetz soll den Wettbewerb am
   Telekommunikations-Markt verbessern.

        Bringt die Telekom künftig neue Produkte an den Markt, muss
   sie die Vorleistungen dazu ihren Konkurrenten zeitgleich zur Verfügung
   stellen. Weitere Änderungen betreffen auch den Datenschutz und die
   Abwehr missbräuchlicher Nutzung von Telefonnummern.

        Wirtschaftsstaatssekretär Dietmar Staffelt (SPD) erklärte, das
   Gesetz schaffe "mehr Chancengleichheit" zu Gunsten der Konkurrenten der
   dominierenden Deutschen Telekom. "Wir haben darauf geachtet, dass den
   tatsächlichen Wettbewerbsbedingungen angemessen entsprochen wurde."

        Das wiesen Union und FDP zurück. Bisher sei das Monopol der
   Telekom "nicht geknackt", sagte die CDU-Abgeordnete Martina Krogmann.
   Den Unternehmen werde ein dringend erforderliches aktives Klagerecht
   bei der Regulierungsbehörde (RegTP) versagt. Rainer Funke von der FDP
   sagte, das Monopol der Telekom werde auch dadurch zementiert, dass die
   Möglichkeit des Wiederverkaufs von Telekom-Angeboten für die Mitbewerber
   nur im Paket mit anderen Leistungen möglich sei.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/
>> URL zum Artikel: http://www.regtp.de/
>> URL zum Artikel: http://www.bundestag.de/



11. Deutsche Telekom: Verbindungen zu verdächtigen Auslands-Dialern gesperrt

        Die Deutsche Telekom hat wegen verbotenen Dialerprogrammen
   verdächtige Auslandsverbindungen gesperrt. Betroffen seien Ziel-
   rufnummern in verschiedenen kleinen Inselstaaten wie Sao Tomé,
   Diego Garcia oder Nauru, teilte die Telekom-Festnetzsparte T-Com
   in Bonn mit.

        Die Nummern seien in den vergangenen Wochen verstärkt von so
   genannten Dialerprogrammen angewählt worden, wie in Zusammenarbeit
   mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und
   nach Kundenhinweisen festgestellt worden sei.

        Um möglichst hohen Schutz für Telekom-Kunden zu bieten, seien die
   identifizierten Rufnummern gekappt worden. Ausserdem gebe es einen
   Auszahlungsstopp der entsprechenden Carrier-Entgelte. Die Massnahmen
   gelten nur für Kunden des Unternehmens. Kunden anderer Unternehmen
   müssen sich direkt an diese wenden. Bei Dialern handelt es sich um
   Programme, die im Internet den gewählten Zugang durch eine teure
   Servicenummer ersetzen.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/
>> URL zum Artikel: http://www.bsi.bund.de/



12. Arcor: Alles neu macht der ... April

        Ab sofort gibt es beim grössten Mitbewerber der Deutschen Telekom - Arcor -
   zahlreiche Neuerungen.

        So wird beispielsweise ein neuer Vollanschluss namens "Arcor ISDN 705"
   eingeführt. Möchte man mit seinem gesamten Anschluss zu Arcor wechseln, so
   zahlt man für diesen ISDN-Anschluss nur EUR 14,95 im Monat - im Vergleich
   dazu: beim Analog-Anschluss der Deutschen Telekom fallen pro Monat EUR 15,66 an.
   Zu bedenken ist jedoch, dass der Arcor-Tarif an einen DSL-Anschluss gebunden ist,
   bei dem - je nach Angebot - weitere Kosten entstehen. Zudem beträgt die
   Vertragslaufzeit 24 Monate, was bei Festnetzanschlüssen eher ungebräuchlich
   lange ist. Die Gesprächspreise liegen zwischen 2,00 und 4,50 Cent pro Minute
   im Inland, 25,00 Ct/Min. in die Mobilfunknetze und ab 8,00 Ct/Min. ins Ausland.
   Der Tarif 705 liegt damit eher im teureren Segment.

        Neu sind auch die einheitlichen Tarifbezeichnungen sowie die vereinfachte
   Tarifstruktur der Tarife 725, 745 und 765. Hier gelten die gleichen
   Gesprächspreise sowohl für den ISDN- als auch für den Preselect-Tarif.

        Der Monatspreis für Arcor-ISDN 765 wird um EUR 2,00 pro Monat gesenkt
   und kostet ab sofort EUR 29,95/Monat. - Im Gegenzug werden jedoch auch die
   Gesprächspreise zur Nebenzeit von 2,00 auf einheitliche 3,00 Ct/Min. angehoben.
   Auch die Vergünstigung der Gespräche in die Mobilfunknetze D1 und D2 von bisher
   20,00 Ct/Min. fallen weg - stattdessen zahlt man in alle Mobilfunknetze
   einheitliche 23,00 Ct/Min.
   Die wohl für die meisten interessanteste Funktion bleibt jedoch unverändert:
   das kostenlose Telefonieren am gesamten Wochenende sowie an bundesweiten
   Feiertagen. Auch das Surfen im Internet ist möglich - dann jedoch nur über den
   hauseigenen Tarif, für den weitere EUR 3,00 Mindestumsatz/Monat berechnet werden.

        Im Tarif Preselect 765 kann man für einen Monatspreis von EUR 9,95
   ebenfalls am gesamten Wochenende kostenlos telefonieren - auch das Surfen im
   Internet ist möglich, allerdings nur gegen monatliche Mehrkosten in Höhe von
   EUR 9,95, was den Surf-Spaß natürlich wieder erheblich verteuert.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/arcor/



13. Schnäppchentarife, Sonderaktionen & Co.

        Nachfolgende Sonderaktionen für den Monat April liegen uns
   bereits vor. Um keine Aktion zu verpassen, sollten Sie unbedingt regelmässig
   unsere News (Homepage) lesen und unsere Schnäppchenseite besuchen. Auch
   hilft Ihnen unser Windows-Programm FonTipp (www.FonTipp.de) tagtäglich,
   den billigsten Telefonanbieter zu finden.


   Billiger telefonieren:

   Ventelo (0 10 40)
   Bis einschliesslich 8. April gelten bei Ventelo vergünstigte
   Ferngespräche, die täglich von 21-8 Uhr gelten. Pro Minute fallen
   1,27 Ct/Min. an.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Diese und weitere Schnäppchen finden Sie, wie immer,
   auf unserer Schnäppchenseite.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/schnaeppchen/
>> URL zum Artikel: http://www.FonTipp.de/


Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
Immer den günstigsten Telefonanbieter im Blick.
Mit FonTipp sehen Sie sofort den billigsten Anbieter neben Ihrer Windows Uhr.