Anzeige
 
Newsletter 09/2004 (01.09.2004)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 09/2004
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 09/2004
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.700 - PDF/XLS: 3.19 - webLCR: 2.90.227


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Der September könnte einer der letzten Monate sein, in dem Benutzer des
"alten XXL-Vertrages" noch kostenlos am Sonntag surfen können. Warum dies
so ist, lesen Sie weiter unten.

Im Bereich Internet geht es mit neuen und immer günstiger werdenden
DSL-Angeboten auch im September wieder hoch her. Eine Preissenkung
jagt die nächste. - Besonders auch im kostenlosen Telefonieren mittels
Voice-over-IP - mehr dazu in diesem Newsletter.

Auch im Mobilfunksektor gibt es immer wieder günstige Angebote. Besonders
erfreulich: im aktuellen Newsletter erhalten Sie gleich zwei Mobilfunk-
Schnäppchen - jeweils ohne Grundgebühr. Entweder für 3 Cent/Min. ins
Festnetz telefonieren (rund um die Uhr) oder monatlich 5 Euro kostenlos
telefonieren bzw. SMS schreiben.

Nach wie vor kann unter http://www.dialNOW.de eine Tarifliste
für Inlandsgespräche bestellt werden, die täglich per eMail über die
preiswertesten Anbieter informiert und so beim optimalen Sparen
unersetzlich ist.

Dies und vieles mehr finden Sie im aktuellen Newsletter.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen der tele-fon.de News.

Sollten Sie Fragen,  Hinweise, Kritiken oder Lob für uns/unsere
Dienstleistungen haben, können Sie diese gerne an
info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team


Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt

   1. AKTION: Handyvertrag ohne mtl. Kosten / Ganztags 3ct ins Festnetz oder
      monatlich für 5 Euro kostenlos telefonieren
   2. Zusammenfassung zahlreicher Preisänderungen
   3. T-Com: Internet-Einwahl des alten XXL-Tarifes ab Dezember kostenpflichtig?
   4. Voice-over-IP: Neue Vorwahlen bei sipgate / Verbot von fremden Ortsnetzrufnummern
   5. T-Com Auskunft: Ausgabe auch per eMail oder Fax möglich
   6. Vodafone: Bei Verlust neben SIM-Karte auch das Handy sperren
   7. WEB.DE: Voice-over-IP Dienst gestartet / PC-zu-PC kostenlos
   8. 01071 Telecom: Telediscount unter neuem Namen / Spitzenpreise
   9. fon4U Telecom: Neuer Anbieter mit der Netzvorwahl 0 10 53 gestartet
  10. freenet: DSL-Resale-Vertrag mit der Deutschen Telekom abgeschlossen
  11. Arcor/ISIS: Daten für Inverssuche nur wenn der Kunde dies wünscht
  12. mobilcom: Push-to-talk-Test in Deutschland gestartet
  13. Siemens: Handys der 65er-Reihe können Hörschäden verursachen


1. AKTION: Handyvertrag ohne mtl. Kosten / Ganztags 3ct ins Festnetz oder
    monatlich für 5 Euro kostenlos telefonieren

        tele-fon.de sucht ständig nach interessanten Angeboten - sei es im
   Bereich Festnetz, Internet oder Mobilfunk. Im September haben wir gleich
   zwei interessante Angebote im Bereich Mobilfunk.

   ANGEBOT 1:
   Sie haben bereits ein Handy und möchten günstig ins Festnetz telefonieren?
   Ohne Grundgebühr und Mindestumsatz? Dann ist der E-Plus-Tarif für Sie interessant:

   24 Monate ohne Grundgebühr (wird in einer Summe im Vorhinein erstattet),
   kein Mindestumsatz, nur 3,00 Ct/Min. für Gespräche ins Festnetz - und das
   rund um die Uhr! Die einzigen Kosten die entstehen: 25 Euro Einrichtung.

        Hier noch einmal die wichtigsten Infos in der Übersicht:

     * Monatliche Grundgebühr (EUR 10,00) - wird erstattet
     * Monatlicher Mindestumsatz - EUR 0,00
     * Gesamterstattung im Vorhinein: EUR 240,00, da kein Handy inklusive
     * Rund um die Uhr für 3 Ct/Min. ins Festnetz telefonieren
     * 60/1-Takt - erste Minute komplett, dann sekundengenau
     * Gesamte Fixkosten: EUR 25,00 (einmalige Anschlussgebühr)
     * Aktionsende: 30. September 2004 (Vertragseingang)
       --------------------------------
       Gesamtkosten: EUR 25,00 einmalig inkl. 3 Ct/Min. Festnetz-Gespräche
       ================================

>> http://go.cheabit.com/?id=eplus

   ANGEBOT 2:
   Sie haben bereits ein Handy und möchten jeden Monat 5 Euro kostenlos vertelefonieren?
   Ohne Grundgebühr und Mindestumsatz? Dann ist der T-Mobile-Tarif für Sie interessant:

   24 Monate ohne Grundgebühr (wird in einer Summe im Vorhinein erstattet),
   der Mindestumsatz (wird im Vorhinein erstattet) kann jedoch kostenlos vertelefonieren
   bzw. "ver-simst" werden! Die einzigen Kosten, die entstehen: 24,95 Euro Einrichtung.

        Hier noch einmal die wichtigsten Infos in der Übersicht:

     * Monatliche Grundgebühr (EUR 4,95) - wird erstattet
     * Monatlicher Mindestumsatz (EUR 5,00) - wird erstattet
     * Gesamterstattung im Vorhinein: EUR 238,80, da kein Handy inklusive
     * Die Erstattung ermöglicht mtl. EUR 5,00 kostenloses Telefonieren
     * Original T-Mobile-Tarif - Gesprächspreise ab 0,09 EUR/Min.
     * Gesamte Fixkosten: EUR 24,95 (einmalige Anschlussgebühr)
     * Abrechnungstakt: Erste Minute komplett, dann sekundengenau (60/1)
     * Aktionsende: 30. September 2004 (Vertragseingang)
       --------------------------------
       Gesamtkosten: EUR 24,95 einmalig inkl. EUR 5,00/Monat kostenlos!
       ================================

>> http://go.cheabit.com/?id=tmobile

   HINTERGRUND:
   Wie können solche preiswerten/grundgebührbefreiten Angebote entstehen?

        Da den Verträgen kein subventioniertes Handy zu Grunde liegt, kann die Provision
   (die sonst für das Handy genutzt wird) direkt in Form von Bargeld an Sie ausgezahlt
   werden. Das ist das ganze "Geheimnis" dieser Tarife.


        Aufgrund der regen Nachfrage im letzten Jahr, haben wir zusätzlich
   noch ein attraktives Schnäppchen für Sie:

        Viele Interessierte teilten uns mit, sie wären zwar an einem neuen
   Mobilfunk-Vertrag interessiert, besitzen jedoch schon ein Handy inkl.
   Vertrag und möchten dies auch so beibehalten.

   Unser Tipp:  Der Dual SIM-Adapter.

        Mit dem Dual-SIM-Adapter kann man zwei SIM-Karten in einem Handy
   unterbringen - im Gegensatz zu den verschiedenen bisherigen Modellen
   benötigt man jedoch weder einen speziellen Akku noch ein zusätzliches
   Kästchen am Handy.

        Das Beste: Der Dual SIM-Adapter passt in jedes (!!) Handy - ohne
   äusserliche Veränderung. Ganz egal ob Nokia, Siemens, Motorola,
   Sagem etc. - der Universalkonverter funktioniert überall.

        Der Clou: Um zwei SIM-Karten in den Adapter zu bringen muss man
   den eigentlichen Mikrochip auf der bisherigen SIM-Karte ausschneiden
   (oder ausstanzen lassen). Was sich nach einer komplizierten Methode
   anhört ist nur halb so schlimm.
   Mit etwas Vorsicht kann man den Chip problemlos ausschneiden.

        Anschliessend legt man die beiden SIM-Karten in den Adapter und
   steckt diesen - wie eine normale, einzelne SIM-Karte - in das Handy ein.

        Durch kurzes Aus- und Einschalten des Handys wechselt man von einer
   Karte zur anderen. - Ein gleichzeitiges Einbuchen in beide Karten ist
   technisch nicht möglich - weder bei diesem, noch bei anderen Dual SIM-Adaptern.
   So kann man z.B. seinen bisherigen Vodafone-Vertrag problemlos weiter
   betreiben und schaltet kurzfristig - zum kostenlosen Telefonieren -
   auf den neuen T-Mobile-Tarif (s.o.) oder zum preiswerten Telefonieren mit dem
   3-Cent-E-Plus-Tarif (s.o.) um. - Wenn das mal nicht clever ist?!

        Der Dual SIM-Adapter kann unter nachfolgender Adresse in der Rubrik
   Universalzubehör für EUR 27,05 zzgl. EUR 3,53 Versandkosten - also insgesamt
   EUR 30,58 - bestellt werden:

>> http://go.cheabit.com/?id=dual_sim_adapter
>> http://go.cheabit.com/?id=tmobile
>> http://go.cheabit.com/?id=eplus


2. Zusammenfassung zahlreicher Preisänderungen

        Nachfolgende Tarife wurden in den letzten Tagen/Wochen
   geändert - alle Preisangaben sind in Cent pro Minute angegeben:

   01015 (0 10 15)
   Inland: Tariferhöhung - rund um die Uhr 2,20.
   Mobilfunk: Tariferhöhung - von 17,00 auf 18,00.
   Minutengenaue Abrechnung.

   01019 (0 10 19)
   Ortsgespräche: Tariferhöhung - rund um die Uhr zahlt man nun 1,45.
   Ferngespräche: Tariferhöhung werktags von 9-16 Uhr zahlt man 1,85, von 16-18 Uhr
   1,95, von 18-19 und von 0-9 Uhr 1,14 sowie von 19-21 Uhr 4,49 und zwischen
   21 und 24 Uhr 1,10. Am Wochenende zahlt man von 21-19 Uhr 1,14 und von 19-21 Uhr
   ungünstige 4,49.
   Minutengenaue Abrechnung.

   01024 (0 10 24)
   Ferngespräche: Tariferhöhung - rund um die Uhr werden 3,90 berechnet.
   Mobilfunk: Tarifsenkung - der Preis in die Netze D1 und D2 sinkt von 16,40 auf 16,20.
   Minutengenaue Abrechnung.

   01051 Telecom (0 10 51)
   Ortsgespräche: Tariferhöhung - die Hauptzeit gilt werktags nun von 7-22 Uhr,
   also 2 Stunden länger. Die Kosten liegen bei 1,50.
   Minutengenaue Abrechnung.

   01058 Telecom (0 10 58)
   Ortsgespräche: Statt 0,94/1,80 zahlt man werktags nun täglich zwischen 7 und 20 Uhr
   1,48 und zwischen 20 und 7 Uhr 1,00.
   Minutengenaue Abrechnung.

   01081 (0 10 81)
   Inland: Tariferhöhung - werktags von 9-19 Uhr und am Wochenende zahlt man nun
   2,40 statt 1,70.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Arcor (0 10 70)
   Ortsgespräche: Tarifsenkung - werktags von 19-7 Uhr und am Wochenende von 7-21 Uhr
   zahlt man nun nur noch 0,92 und am Wochenende von 21-7 Uhr fallen 0,98 an.
   Die Abrechnung erfolgt nun auch im marktüblichen Minutentakt.
   Ferngespräche: Tarifsenkung - werktags werden von 19-7 und am Wochenende von
   7-21 Uhr nur noch 1,00 und am Wochenende von 21-7 Uhr 1,14 berechnet.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Callax (0 10 77)
   Inland: Tariferhöhung - werktags von 9-19 Uhr steigt der Preis von 1,90 auf
   2,20 und am Wochenende werden statt 1,30 einheitlich 1,60 berechnet.
   Mobilfunk: Tarifsenkung - von 14,20 auf 13,50.
   Abrechnung im 4-Minuten-Takt (nationale Mobilfunknetze) und minutengenaue
   Abrechnung (restliche Ziele).

   Fonfux (0190-037)
   Inland: Tarifänderung - Inlandsgespräche kosten täglich 2,90 mit der Ausnahme
   der Zeitfenster von 0-1, 4-5 und 18-19 Uhr (hier zahlt man 0,99) und den Zeitfenstern
   9-10 und 13-14 Uhr - hier fallen 1,79 an.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Germanphone (0190-049)
   Inland: Tarifsenkung - von 2,00 auf 1,78 gesenkt.
   Mobilfunk: Tarifsenkung - von 14,00 auf 13,40.
   Abrechnung im ungünstigen 5-Minuten-Takt.

   PennyPHONE (0190-024)
   Inland: Tarifänderung - für Inlandsgespräche zahlt man normalerweise 2,90.
   Zwischen 2 und 3, 6-7, 21-22 und 23 bis 24 Uhr zahlt man jedoch nur 0,99 und
   von 11-12 und von 15-16 Uhr fallen 1,79 an.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Phonecraft (0190-087)
   Inland: Tarifänderung - für Inlandsgespräche werden normalerweise 2,90 fällig,
   lediglich zwischen 1-2, 5-6, 8-9 und 20-21 Uhr zahlt man 0,99 und von 10-11 sowie
   von 14-15 und 17-18 Uhr zahlt man 1,79.
   lediglich in drei Zeitfenstern fallen niedrigere Kosten an.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Phonedump (0190-032)
   Inland: Tarifänderung - normalerweise kosten Inlandsgespräche einheitliche 2,90.
   Lediglich von 3-4, 7-8, 19-20 und 22-23 Uhr werden 0,99 berechnet und von
   12-13 sowie von 16-17 Uhr fallen 1,79 an.
   Minutengenaue Abrechnung.

   PM2 Telecom (0 10 56)
   Mobilfunk: Tarifsenkung - der Preis in die deutschen Netze sinkt von 14,50 auf 13,80.
   Vom 1. bis 15. September sinkt der Preis sogar auf 10,56.
   Abrechnung im ungünstigen 4-Minuten-Takt.

   Prompt (0 10 55)
   Mobilfunk: Tariferhöhung - statt 16,70 zahlt man zu D1/D2 nun einheitliche 21,50.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Rapidcall (0190-071)
   Mobilfunk: Tarifsenkung - von 14,30 auf 13,50.
   Abrechnung im ungünstigen 4-Minuten-Takt.

   star79 (01079)
   Mobilfunk: Tariferhöhung - von 16,90 auf 18,50.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Startec (01094)
   Mobilfunk: Tariferhöhung - der Preis für das T-Mobile-Netz steigt von 16,30 auf 22,00
   und der Preis ins Vodafone-Netz steigt von 21,90 auf 22,90.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Surprisetelecom (0190-047)
   Mobilfunk: Tariferhöhung - von 19,00 auf 20,00.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Tele2 (0 10 13)
   Ortsbereich: Verlängerung der Einführungsaktion bis mind. 30.09.2004
   Zur Nebenzeit fallen für Ortsgespräche nur 0,92 an. Die Nebenzeit gilt werktags
   von 19-7 Uhr sowie am gesamten Wochenende.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Teledump (0190-031)
   Mobilfunk: Tariferhöhung - von 17,00 auf 20,00.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Telestunt (0190-076)
   Mobilfunk: Tariferhöhung - von 16,50 auf 20,00.
   Minutengenaue Abrechnung.

   Jetzt downloaden: http://www.FonTipp.de/

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/
>> URL zum Artikel: http://www.dialNOW.de/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/


3. T-Com: Internet-Einwahl des alten XXL-Tarifes ab Dezember kostenpflichtig?

        Wenn es nach der Deutschen Telekom geht, wird es den "alten" XXL-Tarif
   (XXL sunday) bald nicht mehr in der bisherigen Form geben. Bekannt und beliebt
   geworden ist der Tarif dadurch, dass man nicht nur sonntags und an bundesweiten
   Feiertagen kostenlose Orts- und Ferngespräche führen, sondern auch 24 Stunden
   lang kostenlos im Internet surfen kann. Der "alte" XXL-Tarif konnte nur noch bis
   30. September 2003 gebucht werden - es geht also lediglich um Altverträge.

        Der Optionstarif war der Deutschen Telekom offenbar schon lange Zeit ein
   Dorn im Auge. Mit allen Mitteln versuchte der Quasi-Monopolist die Kunden in
   andere Optionstarife zu drängen - darunter auch der offizielle Nachfolger, der
   aktuelle XXL-Tarif (XXL weekend). Als grosses Plus wurde hier stets herausgestellt,
   dass damit auch samstags kostenlos telefoniert werden kann. Die Streichung der
   kostenfreien Internet-Einwahl hingegen wurde für den Kunden nur am Rande im
   Kleingedruckten vermerkt. Ärger und überhöhte Telefonrechnungen waren so oft
   vorprogrammiert - hatte sich der Kunde doch kostenlose Telefongespräche am
   Wochenende bzw. an Feiertagen und das gratis Surfen im Internet gewünscht.

        Nun will die Deutsche Telekom den alten XXL-Tarif beschneiden - und die
   bislang kostenfreie Einwahl ins Internet künftig kostenpflichtig abrechnen.
   Auch wenn der alte Tarif vorerst bis 30. November 2004 unverändert fortgesetzt
   werden soll, so der erste Antrag bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation
   und Post (RegTP), soll der Tarif in einem zweiten Antrag ab 1. Dezember deutlich
   eingeschränkt werden. Dann nämlich werden Internet-Einwahlen wie ganz gewöhnliche
   Inlandsgespräche berechnet. - Auch den webLCR, das kostenlose Programm von tele-fon.de,
   würde diese Einschränkung treffen. Bislang können alle Kunden mit dem alten XXL-Tarif
   sonntags/feiertags kostenlos surfen. Ausserhalb der XXL-Zeit wählt der webLCR stets
   den günstigsten Internet-by-Call-Tarif ohne Anmeldung. Effektives Sparen ist somit
   vorprogrammiert.

        Einziger Lichtblick für Kunden mit einem analogen XXL-Tarif: der monatliche
   Grundpreis soll zum 1.12. leicht gesenkt werden. Statt 9,99 Euro/Monat sollen dann
   nur noch 7,61 Euro/Monat in Rechnung gestellt werden - dies ist der gleiche Grundpreis,
   den ISDN-Kunden bereits jetzt zahlen.

        Bislang sind die beiden Anträge der Deutschen Telekom lediglich bei der RegTP
   eingereicht worden. Eine Freigabe/Ablehnung der Regulierungsbehörde steht derzeit
   noch aus. tele-fon.de informiert, wie immer, auf diesem Wege.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/
>> URL zum Artikel: http://www.webLCR.de/
>> URL zum Artikel: http://www.regtp.de/


4. Voice-over-IP: Neue Vorwahlen bei sipgate / Verbot von fremden Ortsnetzrufnummern

        Der VoIP-Anbieter sipgate hat sieben neue Städtevorwahlen in das
   Rufnummernportfolio aufgenommen. Damit können nun zehn Millionen Einwohner in
   insgesamt 14 deutschen Städten kostenlose VoIP-Anschlüsse mit geografischen
   Rufnummern aus dem eigenen Ortsnetz wählen. Die neuen Vorwahlen aus Bremen (0421),
   Dortmund (0231), Dresden (0351), Frankfurt/Main (069), Hannover (0511), Leipzig (0341)
   und Stuttgart (0711) sind bei sipgate.de seit dem 18.08.2004 verfügbar. Die bisherigen
   Vorwahlen von Berlin (030), Düsseldorf (0211), Essen (0201), Hamburg (040),
   Köln (0221), Nürnberg (0911) und München (089) bleiben unverändert bestehen.

        Bestehende sipgate-Telefonanschlüsse können kostenlos in die neuen Vorwahlgebiete
   wechseln, ein entsprechendes Formular steht auf der Seite von sipgate zur Verfügung.

        Auch für Kunden aus Österreich bietet sipgate einen entsprechenden Service an:
   Mit kostenlosen Internet-Telefonanschlüssen im Ortsnetz Wien richtet sich der Service
   zunächst an die Einwohner Wiens. Angebote für andere Städte Österreichs befinden sich
   in Vorbereitung.

        Unterdessen hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) mit
   zwei Verfügungen vom 19. August 2004 die ortsgebundene Vergabe von Ortsnetzrufnummern
   durch Anbieter von Voice over Internet Protocoll (VoIP) sichergestellt. Betroffen sind
   die Dienste Sipgate und Nikotel der Anbieter Indigo Networks GmbH und Econo Deutschland GmbH.

        Den beiden Anbietern von Internet-Telefondiensten wurde im Rahmen von schriftlichen
   Einzelanhörungen vorher Gelegenheit gegeben, zu ihrer Rufnummernvergabe Stellung zu nehmen.
   Die RegTP hat nun verfügt, dass Ortsnetzrufnummern für Internet-Telefonie-Angebote nur an
   Kunden innerhalb ihrer jeweiligen Ortsnetze vergeben werden dürfen.

        Neben den genannten Anbietern von Internet-Telefonie haben in diesem Jahr auch
   andere Anbieter - diese werden zurzeit durch die Reg TP angehört - begonnen, ihren
   Kunden unabhängig von ihrem Wohnort Ortsnetzrufnummern im Sinne einer persönlichen
   Rufnummer zur Verfügung zu stellen. Hierdurch wird jedoch die geographische Information
   der Ortsnetzrufnummern für den Verbraucher verfälscht. Vor allem werden auch die nur
   begrenzt bereitstehenden Rufnummernkontingente der jeweiligen Ortsnetze verbraucht und
   hierdurch der nationale Rufnummernplan insgesamt gefährdet. Dies ginge zu Lasten der
   Wettbewerber, die sich an die rechtlichen Vorgaben halten.

        Als ortsungebundene persönliche Rufnummer werden von der Reg TP 0700er Rufnummern
   bereitgestellt. Die RegTP prüft zudem die Bereitstellung einer eigenen Rufnummerngasse
   für nationale Teilnehmerrufnummern bei VoIP-Diensten. Sowohl hierfür als auch zur
   allgemeinen regulatorischen Einordnung der Internet-Telefonie bzw. VoIP, hat die RegTP
   öffentliche Anhörungsverfahren durchgeführt und wertet diese derzeit aus.

>> URL zum Artikel: http://www.sipgate.de/
>> URL zum Artikel: http://www.sipgate.de/wechselantrag
>> URL zum Artikel: http://www.nikotel.de/
>> URL zum Artikel: http://www.regtp.de/


5. T-Com Auskunft: Ausgabe auch per eMail oder Fax möglich

        Die Inlandsauskunft der T-Com ermöglicht ab sofort die freie Wahl des
   Ausgabemediums: zur Wahl stehen die traditionelle "Sprachausgabe", die SMS-Ausgabe
   und seit Neuem auch die Fax- und eMail-Ausgabe. Und das ohne zusätzlichen Aufpreis.
   Die Recherche-Ergebnisse können damit direkt in eigene Verzeichnisse übernommen werden.

        Weitere Neuheit: Über die 11 8 33 erhalten Anrufer künftig auf Wunsch auch eine
   Wegbeschreibung. Die Beschreibung wird bequem durchs Handy angesagt oder per eMail oder
   Fax zugeschickt. Das Format entspricht den im Internet üblichen Routenplanern: Der Kunde
   erhält einen Text und/oder eine Karte. Für die elektronische Übermittlung entstehen keine
   zusätzlichen Kosten.

        Unter der zentralen Rufnummer 11 8 33 bietet die T-Com rund um die Uhr tagesaktuelle
   Auskünfte zu fast 40 Millionen eingetragenen Telefon-, Mobil- und Faxnummern, Ortsvorwahlen,
   Anschriften und Postleitzahlen sowie die Branchensuche.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/


6. Vodafone: Bei Verlust neben SIM-Karte auch das Handy sperren

        Seit März diesen Jahres bietet Vodafone als einziger deutscher Netzbetreiber
   einen Sicherheits-Service für den Fall, dass das Handy abhanden kommt oder
   gestohlen wird. Neben der SIM-Karte mit den persönlichen Daten kann über die
   individuelle Gerätenummer, die so genannte IMEI-Nummer, auch das Handy selbst gegen
   Missbrauch geschützt werden. Nach dem Start im März auf der CeBIT wurde die Sperre
   jetzt schrittweise auf das gesamte Bundesgebiet ausgeweitet.

        Die Sperre macht es unmöglich, mit dem Handy im deutschen Vodafone-Netz zu
   telefonieren. Das gleiche gilt für all diejenigen Netze, die an eine internationale
   Sperrdatei angeschlossen sind. Die IMEI-Nummer des Handys wird dazu in einer zentralen
   Sperrdatei (Equipment Identity Register, EIR) erfasst und zusätzlich in eine
   internationale Sperrdatei eingetragen. Vertragskunden können den Verlust ihres Handys
   unter 08 00/1 72 12 12 melden, Prepaidkunden wählen die Nummer 01 72/22 9 11. Die
   gleichzeitige Sperre der SIM-Karte ist jedoch nach wie vor unverzichtbar.

        Vodafone ist der einzige Mobilfunkbetreiber, der diesen kostenlosen Service anbietet
   und damit dem Wunsch vieler Handynutzer nach mehr Sicherheit und Schutz entgegenkommt.
   Wünschenswert sei, so das Düsseldorfer Unternehmen, dass andere deutsche Betreiber dem
   Beispiel folgen und sich das Sicherheitsnetz auf diese Weise verdichtet.

        Der Dienst steht allen direkten Vodafone-Kunden zur Verfügung. Kunden, die ihren
   Vertrag über Service-Provider abgeschlossen haben, können dann teilnehmen, wenn der
   Service-Provider den Dienst mit anbietet.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/vodafone/


7. WEB.DE: Voice-over-IP Dienst gestartet / PC-zu-PC kostenlos

        WEB.DE startet mit FreePhone einen weiteren Voice-over-IP (VoIP) Dienst in
   Deutschland und bietet ab sofort allen Internet-Nutzern die neue Freiheit im
   Bereich der Internet-Telefonie. Mit FreePhone können die über fünf Mio. DSL-
   und Breitbandnutzer kostenfrei und komfortabel über das Internet und ab 1,00 Cent
   pro Minute - rund um die Uhr - ins deutsche Festnetz telefonieren.

        Vorstandsvorsitzender Matthias Greve: "Mit FreePhone setzen wir auf die neue
   Freiheit der Internet-Telefonie. Wir bieten allen deutschen DSL-Nutzern den einfachen
   Einstieg in die Internet-Telefonie ohne Wechsel des DSL-Providers und ohne vertragliche
   Mindestlaufzeit an, ohne Grundgebühr und ohne Mindestumsatz. Jeder kann jetzt die
   Vorteile von qualitativ hochwertiger Internet-Telefonie mit vielen neuen Komfort-
   funktionen nutzen und zusätzlich gegenüber herkömmlicher Telefonie deutlich sparen."

        Der deutsche Festnetz-Markt hatte 2003 ein Volumen von EUR 20,6 Mrd. (Quelle: EITO
   Yearbook 2004). Laut einer Studie von Mercer Management Consulting, Juni 2004, würden
   30 Prozent der Festnetzkunden heute bereits Internet-Telefonie nutzen. 27 Prozent der
   deutschen Internet-Nutzer verfügen mittlerweile über einen Breitbandanschluss und
   44 Prozent der Nicht-DSL-Nutzer beabsichtigen, mittelfristig auf einen Breitband-
   anschluss umzusteigen. (Quelle: (N)Onliner Atlas 2004, Juni 2004).

        Voraussetzung für die kostenlose Nutzung von FreePhone ist lediglich eine kosten-
   freie WEB.DE Anmeldung. Gespräche ins Festnetz und zu Mobilfunkprovidern werden über
   WEB.Cent (Prepaid) abgerechnet. FreePhone funktioniert mit jedem bestehenden
   DSL-Anschluss. Die Preise für Gespräche in das deutsche Festnetz liegen rund um die
   Uhr bei 1,49 Ct/Min. bzw. bei 1,00 Ct/Min. für WEB.DE Club-Mitglieder. Telefonate in
   die deutschen Mobilfunknetze kosten einheitliche 22,90 Ct/Min. Auslandsgespräche sind
   ab 4,80 Ct/Min. möglich. Telefonate von PC zu PC sind hingegen stets kostenlos.

        Die Abrechnung der Gesprächskosten erfolgt im marktüblichen Minutentakt. Alle
   Preise werden kaufmännisch auf volle Cent abgerundet. Aus 3,20 Cent werden beispiels-
   weise 3,00 oder aus 3,90 werden ebenfalls 3,00 Cent.

>> URL zum Artikel: http://freephone.web.de/


8. 01071 Telecom: Telediscount unter neuem Namen / Spitzenpreise

        Ab sofort startet die neue Call-by-Call Einwahlnummer 0 10 71 der
   01071 Telecom GmbH, Köln. Bislang war der Anbieter unter dem Namen
   Telediscount GmbH (Köln) aufgetreten.

        Der Grund der Umbenennung ist die eigene, bundesweit verfügbare, echte
   Netzvorwahl 0 10 71. Mit der 0 10 71 können Gespräche in das deutsche Festnetz
   derzeit für nur 1,50 Cent pro Minute (werktags von 21-8 Uhr sowie am gesamten
   Wochenende) bzw. 1,80 Ct/Min. zur restlichen Zeit geführt werden. Telefonate in
   die deutschen Mobilfunknetze bietet die 0 10 71 Telecom GmbH für günstige
   15,00 Ct/Min. an. Und auch internationale Gespräche sind bereits ab einem Preis
   von 1,00 Ct/Min. erhältlich.

        Die 01071 Tarife sind bundesweit von jedem Deutschen Telekom Festnetzanschluss
   aus nutzbar und werden im marktüblichen Minutentakt über die Rechnung der T-Com
   abgerechnet. Mindestumsatz, Grundgebühr oder eine Anmeldung gibt es nicht -
   Ortsgespräche werden nicht angeboten. Eine kostenlose Tarifansage vor jedem Gespräch
   informiert den Benutzer stets über den aktuellen Preis.

        Folgende internationale Ziele sind momentan mit der 0 10 71 bereits ab 1,00 Ct/Min.
   erreichbar: Australien, Belgien, Chile, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich,
   Griechenland, Großbritannien, Hongkong, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko,
   Mongolei, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz,
   Simbabwe, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, USA (Fest & Mobil),
   Venezuela und Zypern. Die weiteren Auslandstarife sind teils ebenfalls sehr günstig.
   Aber Vorsicht: die Tarife können jederzeit angehoben werden - bitte beachten Sie
   die kostenfreie Tarifansage vor dem Telefonat.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/01071/


9. fon4U Telecom: Neuer Anbieter mit der Netzvorwahl 0 10 53 gestartet

        Ab sofort gibt es unter der Netzvorwahl 0 10 53 einen weiteren, neuen
   Telefonanbieter in Deutschland. Die fon4U Telecom GmbH startet als unabhängige
   Tochtergesellschaft der 3U Telecom AG.

        Mit bundesweiten Fern-, Mobil- und Auslandsgesprächen bietet fon4U teils
   günstige Tarife an. Allerdings erfolgt die Abrechnung stets im 1/240-Takt. Dies
   bedeutet, dass zwar die erste Minute im fairen und kundenfreundlichen Sekundentakt
   tarifiert, dann jedoch zum ungünstigen 4-Minuten-Takt gewechselt wird. - So können
   Verbraucher zwar bei Gesprächen unter einer Minute von den teils günstigen Tarifen
   profitieren, erreicht man jedoch die 60 Sekunden-Schwelle, geht die Rechnung gleich
   nicht mehr auf - es sei denn, man telefonieren wiederum sehr lange.

        Im Rahmen eines Eröffnungsangebotes kosten Inlandsferngespräche rund um die Uhr
   2,20 Ct/Min. und Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze 15,90 Ct/Min. (T-Mobile),
   16,80 Ct/Min. (Vodafone) bzw. 23,50 Ct/Min. (E-Plus) und 23,40 Ct/Min (o2).

        Die 0 10 53 von fon4u kann bundesweit und ohne Annmeldung genutzt werden.
   Die Abrechnung übernimmt die T-Com für fon4U.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/fon4u/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/3u/


10. freenet: DSL-Resale-Vertrag mit der Deutschen Telekom abgeschlossen

        Die freenet.de AG verzeichnete im zweiten Quartal 2004 ein Kundenwachstum
   und steigert die Anzahl ihrer zahlenden Kunden massiv um fast 1 Million auf mehr
   als 8 Millionen. Zu diesem Wachstum trugen zwei Bereiche bei: sowohl das Wachstum
   der Vertragskunden um mehr als 110.000 Kunden (allein davon 70.000 DSL-Kunden)
   als auch der Call-by-Call-Bereich - trotz eines Rückgangs der Internet-by-Call-
   Kunden - mit einem Zuwachs von 863.000 Kunden im zweiten Quartal.

        Die erfolgreiche - aber auch kostenintensive - Neukundengewinnung im DSL-
   Segment, der beschleunigte Kundenwechsel vom Schmalband- in den Breitbandbereich
   (Vielsurfer, die bisher minutenabhängig zahlten, wechseln zunehmend in DSL-Preis-
   modelle), saisonale Effekte sowie die starken Preisreduzierungen beim Marktanteils-
   kampf im Call-By-Call-Geschäft führen zu einer Reduzierung der Umsätze und Roh-
   ertragsmargen. Geprägt durch diese Faktoren beläuft sich so der Unternehmens-Umsatz
   auf 109,6 Millionen Euro (119,48 Millionen Euro in Q1/04). freenet geht davon aus,
   dass im 2. Halbjahr 2004 wieder steigende Umsätze zu verzeichnen sind.

        Ferner unterzeichnete die freenet.de AG einen Resale-Vertrag mit der Deutschen
   Telekom AG, T-Com. Diese Vereinbarung ermöglicht dem Hamburger Internet-Tele-
   kommunikationshaus - erstmalig zusätzlich zur Vermarktung seiner DSL-Tarife - nun
   auch die Vermarktung von DSL-Anschlüssen mit 1, 2 und 3 Megabit Übertragungsraten in
   eigenem Namen und auf eigene Rechnung durchzuführen. "Dies eröffnet uns neue Vertriebs-
   und Umsatzpotenziale und stärkt nachhaltig unsere Marktposition im DSL-Bereich",
   kommentiert Eckhard Spoerr den Vertragsabschluss.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/freenet/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/


11. Arcor/ISIS: Daten für Inverssuche nur wenn der Kunde dies wünscht

        Arcor- und ISIS-Kunden müssen nicht befürchten, dass Telefonauskunfts-
   dienste zu ihrer Telefonnummer auch andere Personendaten nennen. Das Unternehmen
   bezieht sich damit auf die seit Ende Juni per Gesetz erlaubte Inverssuche. Invers,
   also umgekehrt zur sonstigen Auskunft, bei der zu einem bekannten Namen die dazu
   gehörige Telefonnummer heraus gegeben wird, dürfen dem Auskunft Suchenden nun zu
   einer bereits bekannten Nummer Name, Anschrift und Beruf genannt werden, wenn dafür
   bereits ein Telefonbucheintrag besteht.

        Während die Deutsche Telekom mit ihrem Auskunftsdienst von dieser Möglichkeit
   generell Gebrauch machen will und nur dann die Auskunft verweigert, wenn der Kunde
   dies ausdrücklich untersagt, geht ISIS den - wie das Unternehmen meint - kunden-
   freundlicheren Weg und gibt nur dann weiterführende Daten für Auskunftsdienste frei,
   wenn der Kunde dies gestattet. Hierzu wurde der aktuellen Telefonrechnung ein Flyer
   beigelegt, auf dem der Wunsch zur Datenweitergabe geäussert werden kann. Auch wenn
   Name, Anschrift oder Beruf bereits im Telefonbuch stehen, ist die Nennung für die
   Auskunft ohne ausdrückliche Zustimmung des Arcor/ISIS Kunden somit passé.

        Nach Ansicht des Anbieters sollten die Kunden - wenn nicht anders gewünscht -
   vorsorglich davor geschützt werden, dass die Anschrift bekannt wird, wenn sie
   beispielsweise in einer Kleinanzeige arglos die Telefonnummer abdrucken lassen.
   In solchen Fällen will der Annoncierende in aller Regel keine Adresse preisgeben,
   so ISIS.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/arcor/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/isis/


12. mobilcom: Push-to-talk-Test in Deutschland gestartet

        Schneller, flexibler und transparenter als SMS, Telefonkonferenzen und
   Mailboxen, mit diesen Vorteilen haben sich Push-to-Talk-Dienste (PTT) bereits
   bei Millionen Nutzern im Ausland durchgesetzt. Jetzt bereitet mobilcom als
   erster Anbieter den Start der Walkie-Talkie-artigen Handynutzung auch in
   Deutschland vor. In einem breit angelegten so genannten Friendly-User-Test
   prüfen derzeit 200 Handynutzer den neuen Mobilfunkdienst auf Herz und Nieren.

        Wer schon vor dem Senden einer Kurznachricht wissen möchte, ob das Empfänger-
   handy eingeschaltet ist, sollte sich Push-to-Talk einmal genauer anschauen. Mit dem
   neuen Mobilfunkdienst lassen sich gleich mehrere Empfänger sofort blitzschnell und
   zuverlässig erreichen. Ein Druck auf die Sprechtaste reicht aus, um eine Nachricht
   aufzuzeichnen. Per Buddylist, also einer übersichtlichen Liste der wichtigsten
   Dialogpartner, lässt sich im Nu ein Empfänger oder eine ganze Empfängergruppe
   auswählen und per Tastendruck mit dem aufgesprochenen Text benachrichtigen.
   Ein Blick aufs Display zeigt bereits vor dem Abschicken, ob die gewünschten
   Adressaten auch gerade ihr Handy eingeschaltet haben. Auf Wunsch lässt sich die
   Sprachnachricht um Texte, später auch um Bilder und Videosequenzen ergänzen.
   Der Empfänger einer solchen Nachricht sieht sofort, wer zur adressierten Gruppe
   gehört und kann mit einem Tastendruck seine Antwort allen Beteiligten übermitteln.

        Bei der technischen Infrastruktur für Push-to-Talk arbeitet mobilcom mit dem
   Quickborner Datenkommunikationsanbieter IC3S AG und mit dessen Partner, dem
   amerikanischen Push-to-Talk-Spezialisten fastmobile, zusammen. Die eingesetzte
   Linux-basierte Serverlösung "fastchat" garantiert maximale Kompatibilität mit
   Handys verschiedenster Hersteller. Im Test kommt zunächst das Nokia 6600 mit
   spezieller Software zum Einsatz. Weitere Endgeräte, die mit Symbian-Betriebssystemen
   arbeiten, lassen sich für den Dienst problemlos einsetzen, z.B. Nokia 3650,
   Nokia N-Gage, Nokia 7650, Sony Ericsson P800 und P900. Auch mit speziellen
   Push-to-Talk-Handys versteht sich die technische Plattform künftig perfekt.

        In den USA werden Push-to-Talk-Dienste nach Angaben des US-Marktführers Nextel
   allein von dessen 12 Millionen Kunden täglich über 190 Millionen mal genutzt.
   Vertriebsvorstand Michael Grodd ist zuversichtlich, dass die schnelle Handy-
   verbindung auch in Deutschland ein grosser Erfolg wird. "Push-to-Talk ist leicht
   zu bedienen und bringt einen klaren Nutzen", sagt Grodd. "Davon profitieren sowohl
   Privatkunden als auch kommerzielle Anwender." Vor allem beim Flottenmanagement von
   Speditionen und Kurierdiensten, bei Taxiunternehmen, auf Baustellen, bei Sicherheits-
   und Rettungsdiensten ist Push-to-Talk eine äusserst nützliche und wirtschaftliche
   Alternative zu teuren Spezialfunkdiensten. Mit dem offiziellen Start der Push-to-Talk-
   Dienste rechnen IC3S und mobilcom bei erfolgreichem Friendly-User-Test im vierten
   Quartal 2004.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/mobilcom/
>> URL zum Artikel: http://www.ic3s.de/
>> URL zum Artikel: http://www.fastmobile.com/



13. Siemens: Handys der 65er-Reihe können Hörschäden verursachen

        Siemens Mobile warnt seine Kunden vor einem Software-Problem mit Handys
   der 65er-Modellreihe. Durch den Softwarefehler kann es beim automatischen
   Abbruch eines Telefonats aufgrund eines leeren Akkus möglicherweise zum
   lauten Abspielen der Ausschaltmelodie kommen. Im Extremfall könnte die
   Lautstärke zu Hörschäden führen. Allerdings besteht diese Gefahr nur dann,
   wenn das Handy beim Abspielen der Melodie direkt ans Ohr gehalten wird.
   Um jegliche Gefahr einer gesundheitlichen Beeinträchtigung auszuschliessen,
   empfiehlt Siemens die Ausschaltmelodie bzw. die Ausschaltanimation zu deaktivieren.

        Betroffen sind die Modelle der 65er-Produktfamilie (C65, CX65, M65, S65, SL65
   sowie alle Betreibervarianten wie CV65, CT65, CXV65 und CXT65). Ausserdem sollte
   man nach dem ersten Akku-Warnton das Telefonat beenden. Zum Deaktivieren der
   Ausschaltmelodie wählt der Nutzer im Menü zuerst den Punkt "Einstellungen".
   Dann "Klingeltöne", danach "Weitere Töne" und schliesslich kann die
   "Ausschaltmelodie" über "Aus" abgeschaltet werden.

        Siemens hat bereits eine neue Gerätesoftware, die diese Fehlfunktion der
   Geräte unterbindet, entwickelt. Nach erfolgreicher Freigabe der Netzbetreiber
   werden die neuen Softwarevarianten in den nächsten Tagen kostenlos zum Update
   angeboten. Fragen der Verbraucher zu allen Geräten werden auf der Internetseite
   in der Rubrik "Mobiltelefon-Portal" unter dem Menüpunkt "Kundenservice"
   beantwortet (Direktlink: siehe unten). Alternativ steht der Siemens-Service
   unter 0 18 05/33 32 26 für 12,0 Ct/Min. zur Verfügung.

>> URL zum Artikel: http://www.siemens-mobile.de/
>> URL zum Artikel: http://www.siemens-mobile.de/mobilescustomercare


Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
3 Minuten Zeit und bis zu 150 Euro reicher
Jetzt kostenlos Stromtarife vergleichen und sparen. - Bei www.stromvergleiche.de