Anzeige
 
Newsletter 04/2005 (01.04.2005)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 04/2005
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 04/2005
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.700 - PDF/XLS: 3.26 - webLCR: 3.00.309


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Im aktuellen Newsletter haben wir wieder besonders interessante
Themen für Sie zusammen gestellt:

Zum April beendet nicht nur die Deutsche Telekom das kostenlose
Surfen über den xxl-Sundy-Tarif, sondern startet auch gleich
1&1 mit einem attraktiven DSL-Flatrate-Angebot.
Erstmals in Deutschland ist eine Flatrate ab EUR 6,99/Monat
erhältlich - und das für alle Bandbreiten!

Ausserdem steht der webLCR, der kostenlose Least Cost Router
von tele-fon.de, in einer neuen Version zur Verfügung, die nicht
nur einige Fehler behebt, sondern auch allen Benutzern erhebliche
Vorteile und weitere Ersparnisse im Bereich Internetzugang
bietet.

Dies und vieles mehr erfahren Sie im aktuellen Newsletter.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen der tele-fon.de News.

Sollten Sie Fragen,  Hinweise, Kritiken oder Lob für uns/unsere
Dienstleistungen haben, können Sie diese gerne an
info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team


Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt

   1. Wichtig:  Kostenloses Surfen über xxl-Sundy ab 1. April vorbei!
   2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen
   3. 1&1: DSL-Flatrate (alle Bandbreiten) ab EUR 6,99 / Telefon-Flat EUR 9,99
   4. webLCR: Neueste Version 3.00.309 schütz vor Abzocker-Tarifen
   5. RegTP: Kontaktmöglichkeiten für Spam-Geschädigte eingerichtet
   6. Zeitschrift: Handy-Shops getestet / nicht immer gut beraten
   7. QualiTEL: Neuer, günstiger, Preselection-Anbieter - nicht für jeden
   8. freenet: VoIP-Handy sowie Telefonieren und Surfen über eine Nummer
   9. T-Com: Noch 2005: DSL bis 6 Mbit/s & DSL für Glasfaser / Zeitansage runderneuert
  10. Arcor: Verschiedene Flatrateprodukte ohne Anschlusswechsel
  11. 11 8 93:  Derzeit günstigste Telefonauskunft für 48,00 Ct/Min.


1. Wichtig:  Kostenloses Surfen über xxl-Sundy ab 1. April vorbei!

        Knapp fünf Jahre lang tolerierte die Deutsche Telekom
   das kostenlose Surfen über den ersten xxl-Tarif, der
   mittlerweile in xxl-Sunday umbenannt wurde. - Ab sofort ist
   nun aber endgültig Schluss damit. Jetzt nämlich gilt eine neue
   Preisliste, durch die nun Verbindungen zu Online-Nummern
   berechnet werden. Ab 1. Mai werden zusätzlich alle Nummern
   berechnet, die für allgemeine Datenverbindungen genutzt werden.

        Es ist demnach ab jetzt nicht mehr möglich, mit dem xxl-
   Sunday-Tarif an Sonn- und bundesweiten Feiertagen kostenlos im
   Internet zu surfen. Auch mit den neueren xxl-Tarifen ist dies
   leider nicht möglich (und von vornherein von der Deutschen
   Telekom unterbunden worden).

        Alle Bestandskunden des xxl-Sunday - der seit 2003 nicht
   mehr gebucht werden kann - wurden Anfang des Jahres 2005 auf
   die Änderung aufmerksam gemacht und von der Deutschen Telekom
   informiert. Jene Kunden sollten nun keine Internet-Einwahlen
   mehr über die sog. XXL-Zugänge vornehmen, da diese sonst mit
   2,60 Ct/Min. berechnet werden.

        Stattdessen sollte z.B. der webLCR genutzt werden, mit
   dem man sich rund um die Uhr zum günstigsten Internet-by-Call-
   Tarif ins Internet einwählen kann. Das spart neben den Kosten
   auch noch Nerven, da man sich um keine Tarifänderungen, Zugangs-
   daten und Preise kümmern muss. Das kostenlose Windows-Programm
   kann unter www.webLCR.de in einer neuen Version herunter
   geladen werden (mehr dazu, siehe unten).

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/
>> URL zum Artikel: http://www.webLCR.de/



2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen

        Auch im vergangenen Monat gab es wieder zahlreiche Änderungen
   der Festnetztarife im In- und Ausland.

        Die tagesaktuellen Änderungen werden jeweils auf
   unserer Homepage www.tele-fon.de veröffentlicht. Ausserdem
   erhalten Sie über das kostenlose Windows-Programm FonTipp -
   ebenfalls stets aktuell - die günstigsten Tarife.
   Voll automatisch und natürlich kostenlos auf Ihren PC geladen.

        Wenn Sie lieber die eMail als Kommunikationsmedium vorziehen,
   dann empfehlen wir Ihnen unsere dialNOW Tarifliste. Hier erhalten
   Sie täglich, um kurz nach Mitternacht, die jeweils aktuellsten
   Inlandstarife übersichtlich in einer einfach zu verstehenden Tabelle.
   Probieren Sie es einfach aus. - Sie werden diesen Service schnell lieben.

        PS: Wenn Sie auch beim Surfen sparen wollen, laden Sie
   sich einfach das kostenlose Programm webLCR herunter. Das Programm
   wählt Sie stets zum günstigsten Internet-by-Call-Anbieter ins Internet,
   wenn Sie sich per Modem oder ISDN einwählen. Mit 3 Klicks ist das
   Programm installiert und startklar!

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/
>> URL zum Artikel: http://www.FonTipp.de/
>> URL zum Artikel: http://www.dialNOW.de/
>> URL zum Artikel: http://www.webLCR.de/



3. 1&1: DSL-Flatrate (alle Bandbreiten) ab EUR 6,99 / Telefon-Flat EUR 9,99

        Der Internetanbieter 1&1 bietet ab sofort echte DSL-
   Flatrates ab einem Kampfpreis von EUR 6,99/Monat an - und das
   unabhängig vom gewählten DSL-Anschluss (1, 2 oder 3 Mbit/s).
   Allerdings gilt dieser Preis nur in 22 deutschen Großstädten -
   Wohnt man etwas abgelegener, zahlt man mit 9,99 EUR/Monat zwar
   etwas mehr, fährt aber im Vergleich zu anderen derzeitigen
   Angeboten dennoch erheblich günstiger.


   EINE FLATRATE FÜR ALLE BANDBREITEN - AB EUR 6,99

        1&1 will künftig den Pauschaltarif (Flatrate) zum Standard
   machen und dreht kräftig an der Preisschraube. Der Preis für die
   Flatrate sinkt auf bis zu EUR 6,99/Monat - unabhängig von der
   Anschluss-Geschwindigkeit. - Wohnt man in einer der nachfolgenden
   Städte, so kann man den preiswerten Tarif sofort online buchen:
   Berlin, Bonn, Düsseldorf, Dortmund, Dresden, Essen, Flensburg,
   Freiburg, Frankfurt, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Karlsruhe,
   Kerpen, Kiel, Köln, Leverkusen, Lübeck, Mannheim, München,
   Nürnberg und Stuttgart.

        Hat man nicht das Glück, den o.g. Tarif "City-Flat" zu buchen,
   kommt man mit grosser Wahrscheinlichkeit in den Genuss der
   "Deutschland-Flat". Auch dieser Tarif gilt für alle DSL-Anschlüsse
   und kostet mit EUR 9,99/Monat nur EUR 3,00 mehr. Anhand der eigenen
   Postleitzahl kann auf der Seite von 1&1 (siehe unten) direkt abgefragt
   werden, ob man diesen Tarif online buchen kann.

        Sollte man auch diesen Tarif nicht erhalten, so kann man die
   Flatrate für EUR 14,99/Monat erhalten - was ebenfalls noch einem
   günstigen Preis entspricht.

        Laut Anbieter verfügen die Flatrate-Tarife über keine
   Geschwindigkeitsdrosselungen oder Portsperren. Die Geschwindigkeit
   kann somit uneingeschränkt und auf Dauer voll ausgenutzt werden.

        Ist an einem Standort keine der genannten Flatrates möglich,
   so wird einem der Tarif "DSL Comfort" für EUR 9,99/Monat angehoben.
   Hier sind bereits 5 GB an Transfervolumen pro Monat inklusive.


   FÜR WECHSLER UND BESTANDSKUNDEN

        Wechsler erhalten ein besonderes Schnäppchen. Neben der Befreiung
   der Flatrategebühren für drei Monate entfällt auch die einmalige
   Wechselgebühr. Dem Kunden entstehen damit also keinerlei Kosten.
   Lediglich mit seinen DSL-Anschluss muss er zu 1&1 wechseln, was jedoch
   aufgrund der Kostenbefreiung kein grosses Problem darstellen sollte.
   Den Wechsel vereinfach 1&1 indem man ein vorgefertigtes Kündigungs-
   schreiben beim bisherigen Anbieter online ausfüllen und somit schnell
   und einfach erstellen kann.

   Auch an Bestandskunden hat 1&1 gedacht. Diese können in Kürze auf die
   neuen Tarife umsteigen.


   DIE NEUESTE CEBIT-HARDWARE - AB 0 EURO

        An Hardware bietet 1&1 ab sofort die "Surf & Phone Box" an, die
   der erst kürzlich auf der CeBIT vorgestellten AVM Fritz!Box entspricht,
   die neben analogen Telefonen auch den Anschluss von ISDN-Endgeräten
   ermöglicht. Die Box kann wahlweise mit und ohne WLAN-Funkmodul bestellt
   werden. Die Preise liegen bei EUR 0,00 (ohne Telefonie-Funktion) bzw.
   bei EUR 29,99 mit Telefonie-Funktion. - Der reguläre Preis mit Funk-Modul
   wäre dabei EUR 249,00 - die Ersparnis bei 1&1 ist damit durchaus enorm.


   TELEFON-FLATRATE - FÜR EUR 9,99

        Neben den DSL-Flatratres gibt es ab sofort auch eine Telefon-
   Flatrate von 1&1. Unter dem Namen "DSL Phone Flat" kann man für
   monatlich EUR 9,99 beliebig viele kostenlose Gespräch ins deutsche
   Festnetz führen. Die Übertragung erfolgt dabei über das Internet - die
   Qualität ist jedoch mittlerweile so hoch, dass man zum herkömmlichen
   Telefonat keinen Unterschied hört. Ganz im Gegenteil. Oft ist die
   Qualität sogar erheblich besser, da alle Daten digital verarbeitet und
   nicht in analoge Signale umgewandelt werden.

        Eine Online-Anmeldung zu den genannten Tarifen ist jederzeit über
   nachfolgenden Link möglich. - Alles in allem geht 1&1 in die richtige
   Richtung und macht das Produkte DSL, Flatrate und Internet-Telefonie
   endlich massentauglich.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/1und1/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/1und1/anmeldung/



4. webLCR: Neueste Version 3.00.309 schütz vor Abzocker-Tarifen

        Der webLCR, der kostenlose Internet-Least-Cost-Rouster von
   tele-fon.de, liegt ab sofort in einer neuen, verbesserten,
   Version zum Download bereit. Die neue Version 3.00.309 wartet
   nicht nur mit einigen Fehlerbereinigungen, sondern auch mit
   neuen Funktionen auf.

        Neu ist beispielsweise die neue Voreinstellung "Cent/Minute".
   Bei Neuinstallationen wird nun im Tarifvergleich der Minutenpreis
   voreingestellt (statt Euro/Stunde). Da nahezu alle Tarifvergleiche
   auf dem Minuten- und nicht dem Stundenpreis basieren ist es so
   wesentlich übersichtlicher.

        Auch der neu eingeführte "Update-Zugang" hilft weiter beim
   Sparen. - Es wird nun mit einem Hinweisfenster gewarnt, wenn die
   Tarifdaten älter als 21 Tage sind und unbedingt aktualisiert werden
   sollten. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn die Software nicht
   direkt über uns, sondern z.B. über Zeitschriften oder andere Datei-
   archive bezogen wird, die nicht die täglich aktualisierten Tarife
   enthalten.
   Der Update-Zugang ermöglicht dann die Einwahl über einen preislich
   relativ sicheren Tarif zum Zwecke der Aktualisierung der Tarifdaten.
   Dies erspart einigen Ärger, der sonst bei zwischenzeitlich erhöhten
   Preisen auftreten könnte.

        Die wohl wichtigste Neuerung ist jedoch für jeden interessant.
   Mittels einer einfachen "Preis-Ampel" kann man nun entscheiden, über
   welche Anbieter man sich einwählen möchte. Unterschieden wird dabei
   derzeit zwischen "Empfohlenen Tarifen" (grün), "Normalen Tarifen"
   (orange) und "Allen Tarifen" (rot).
   Grün markierte Tarife kosten maximal 1,50 Ct/Min. und haben maximal
   eine Einwahlgebühr von 5,00 Ct. Orange markierte Tarife können bis zu
   3,00 Ct/Min. kosten und dürfen bis zu 9,90 Ct. Einwahlgebühr verlangen.
   Rot markierte Tarife hingegen haben oft ungewöhnliche (nicht
   marktübliche) oder unbestätigte Preismodelle. Hier kann man unter
   Umständen viel sparen, allerdings erhöhen sich hier die Tarife oft
   auch von einer Stunde zur anderen teils drastisch. Für welche Farbe
   Sie sich entscheiden ist natürlich Geschmackssache, wir empfehlen
   Ihnen jedoch die grün markierten Tarife. Hier sind sie auf der
   sicheren Seite und vor überhöhten Tarifen geschützt.

        Wichtig: wir empfehlen Ihnen dringend, den neuen webLCR herunter zu
   laden. Zum einen wurden, wie bereits beschrieben, einige Fehler behoben,
   die zur Stabilität und zur Sicherheit beitragen, zum anderen wurde die
   Update-Funktion des webLCR überarbeitet, da es hier bei den älteren
   Versionen teilweise Probleme gibt. Dies bedeutet: ein automatisches
   Update von der bisherigen Version ist derzeit nicht möglich. Bitte
   laden Sie sich dazu unter www.webLCR.de einfach die neueste Version
   3.00.309 herunter und installieren diese - damit sind sie nicht nur auf
   der sicheren Seite, sondern sind auch wieder auf dem aktuellsten Stand
   der Dinge.

        Besonders auch für alle bisherigen xxl-Tarif-Nutzer wird der webLCR
   zunehmend interessanter. Nachdem nun die kostenlose Interneteinwahl
   entfallen ist (siehe oben), muss man sich nach einer preiswerten
   Alternative umsehen, die der webLCR perfekt bietet.

>> URL zum Artikel: http://www.webLCR.de/



5. RegTP: Kontaktmöglichkeiten für Spam-Geschädigte eingerichtet

        Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post
   (RegTP) hat eine eigene Fax-Nummer und eMail-Adresse für
   Verbraucher eingerichtet, die mit Rufnummern-Spam über Telefon,
   Fax, SMS oder eMail belästigt werden.

        Verbraucher, die entsprechende, sie belästigende Werbung
   für Rufnummern erhalten, können ihre aussagekräftigen Unterlagen,
   z. B. die erhaltenen Faxe oder Werbemails, mit einer kurzen
   Sachverhaltsdarstellung und der Bitte um Einschreiten der RegTP an
   folgende Fax-Nummer senden: 06321 / 934-111 oder sich an die RegTP
   unter folgender E-Mail-Adresse wenden: Rufnummernspam@regtp.de.

        Voraussetzung eines Einschreitens der RegTP ist dabei die
   gesicherte Kenntnis der rechtswidrigen Nutzung von Rufnummern.
   Der betroffene Verbraucher darf zudem in keiner Geschäftsbeziehung
   zum Absender stehen und vorher auch keine Zustimmung erteilt haben.

        Die Postadresse für die Bearbeitung von Rufnummern-Spam lautet:

     Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post
     Aussenstelle Neustadt
     Schütt 13
     67434 Neustadt

        Die RegTP hat seit August 2003 zahlreiche Massnahmen im Bereich
   Spam erlassen. Eine Liste der ergriffenen Massnahmen ist auf der
   Internetseite der RegTP veröffentlicht.

>> URL zum Artikel: http://www.regtp.de/



6. Zeitschrift: Handy-Shops getestet / nicht immer gut beraten

        Wer auf der Suche nach einem neuen Handy oder passenden
   Tarif ist, sollte möglichst mehr als einen Handy-Laden
   aufsuchen. Zu diesem Ergebnis kommt das Telekommunikations-
   magazin "connect", das die Probe aufs Exempel gemacht und in
   insgesamt 80 Handy-Läden in zehn deutschen Städten den Dienst
   am Kunden getestet hat. Zwar waren die Beratungsleistungen
   insgesamt zufrieden stellend. Immer wieder fielen jedoch
   einzelne Shop-Mitarbeiter durch eklatante Wissenslücken auf.
   Auch mit desinteressiertem bis unfreundlichem Personal waren
   die Tester konfrontiert. Positiv: Kaum ein Berater versuchte,
   die Testkunden mit einem zu teuren Handy-Tarif über den Tisch
   zu ziehen. Und auch bei der Handy-Beratung wiesen die meisten
   Verkäufer auf die Modelle hin, die den gewünschten Funktionen
   der Testkäufer entsprachen.

        Im Gesamtvergleich punkten vor allem o2, Debitel und
   mobilcom mit Freundlichkeit und kompetenter Beratung, gefolgt
   von Media Markt, Vodafone, E-Plus, ThePhonehouse und T-Mobile.
   Dabei sind klare Unterschiede in der Firmenpolitik nicht zu
   übersehen: Während Vodafone umfassend über das Thema UMTS
   informiert und seine Kunden Handy-TV und Videotelefonie live
   ausprobieren lässt, zeigen die anderen Netzbetreiber noch wenig
   Interesse am neuen Mobilfunk-Standard. Ein UMTS-Handy, so die von
   den Testern oftmals gehörte Aussage bei der Vodafone-Konkurrenz,
   brauche man derzeit noch nicht.

        Ein weiteres Ergebnis des "connect"-Tests: Bei Mobilfunk-
   Providern ist der Kunde ebenso gut beraten wie bei den Netz-
   betreibern. Der Vorteil dieser unabhängigen Anbieter: Sie haben
   gleich mehrere Netze im Portfolio und können für den Kunden das
   günstigste Angebot suchen. Allerdings sind bei Providern nicht
   immer alle neuen Features der Netzbetreiber sofort nutzbar. So gab
   es zum Testzeitpunkt UMTS nur in Verbindung mit einem Vodafone-Vertrag.

>> URL zum Artikel: http://www.connect.de/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/o2/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/mobilcom/anmeldung/



7. QualiTEL: Neuer, günstiger, Preselection-Anbieter - nicht für jeden

        Mit QualiTEL startete die 01058 Telecom GmbH, Düsseldorf,
   einen zusätzlichen Preselection-Anbieter. Da 01058 Telecom
   mittlerweile schon gut im Geschäft ist, preschten sie gleich
   mit einem preiswerten Dumping-Angebot auf den Markt. Dass die
   Preise allerdings so nicht auf Dauer gehalten werden, zeigen
   die zahlreichen anderen Angebote aus dem Hause 01058 Telecom
   bzw. Callax Telecom.

        Dennoch: QualiTEL berechnet rund um die Uhr nur preis-
   günstige 1,40 Ct/Min. - für Orts- und Ferngespräche. Auch
   Telefonate in die deutschen Mobilfunknetze können für preiswerte
   14,50 Ct/Min. rund um die Uhr geführt werden. Auslandsgespräche
   sind natürlich auch möglich, allerdings nicht gerade zu Dumping-
   preisen. Hier zahlt man bei QualiTEL durchaus mal das Fünffache
   von dem, was andere "Brüder" oder "Schwestern" von QualiTEL
   verlangen. - Der Abrechnungstakt ist für sämtliche Gespräche
   der Minutentakt.

        Um es Umsteigern so einfach wie möglich zu machen, wird
   sogar die Preselection-Wechselgebühr in Höhe von EUR 5,11, die
   die Deutsche Telekom in Rechnung stellt, übernommen. Um jedoch
   eigenen Kunden der beiden anderen Preselection-Angebote Easyfone.de
   und MinuTEL.de die günstigeren Preise vorzuenthalten, heisst es
   in der Pressemitteilung kurz und knapp: "Minutel- oder Easyfone-
   kunden können nicht zu QualiTEL wechseln". Kein sonderlich fairer
   Zug von 01058 Telecom, der mit den reisserischen Worten "Billigstes
   Preselection Angebot Deutschlands" an die Presse geht.

        Die Abrechnung aller Gesprächskosten erfolgt direkt über die
   monatliche Rechnung der Deutschen Telekom.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/qualitel/



8. freenet: VoIP-Handy sowie Telefonieren und Surfen über eine Nummer

        Zur CeBIT präsentierte die freenet.de AG eine Neuerung
   der Internet-Telefonie und integriert ab sofort Mobilfunk in
   ihr bestehendes freenet iPhone Angebot. Zwei Komponenten bilden
   das Angebot: das neue freenet Handy "freenet iP1" - das zentrale
   Gerät der neuen Kommunikationswelt - und die "freenet HomeStation" -
   gleichzeitig DSL-Router, Modem mit WLAN, verfügt über VoIP sowie
   Bluetooth und ist damit die Schnittstelle zwischen Handy, DSL und VoIP.

        Kunden können zuhause innerhalb der Reichweite der HomeStation -
   der so genannten "freenet PhoneZone" - mit dem iP1 Handy über das
   Internet telefonieren. Telefonate in das deutsche Festnetz werden
   kostenlos und Telefonate zu anderen freenet iPhone Nutzern und denen
   der IP-Kooperationspartner WEB.de, sipgate.de und SIPphone.com werden
   ebenfalls kostenlos. Ausserhalb der freenet PhoneZone wird der Kunde
   zu marktüblichen Mobilfunkkonditionen telefonieren können. Die
   Konditionen werden kurzfristig bekannt gegeben; freenet verhandelt
   derzeit mit Mobilfunkanbietern darüber, mit wem und zu welchen Preisen
   dies realisiert wird.

        "Unser Angebot wird mit Sicherheit für Wirbel im Telefonmarkt sorgen,
   denn wir bieten unseren Kunden mit einem einzigen Gerät - dem freenet iP1 -
   einen hohen Telefon-Komfort zu sensationellen Preisen", so Eckhard Spoerr,
   Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG, zur Einführung des neuen Voice-
   over-IP-Produkts. "Diese Verbindung von Mobilfunk und Voice-over-IP stellt
   eine regelrechte Revolution dar", so Spoerr weiter.

        Alle weiteren Informationen zu dem neuen Angebot sowie zu den Tarifen
   können auf der freenet-Seite nachgelesen werden.

        Das Dual-Band-Handy iP1 ist ein modernes Klapphandy mit einem hoch-
   auflösenden Display. Es deckt die Frequenzbänder GSM 900 und GSM 1800 ab
   und bietet von polyphonen Klingeltönen über WAP bis hin zu GPRS alle
   Anwendungen, die ein modernes Handy üblicherweise hat. Mit 100 Stunden
   Standby und 300 Minuten Gesprächszeit hat es eine lange Akku-Laufzeit.
   freenet iP1 wurde von freenet in Kooperation mit Alcatel entwickelt.
   Die Kommunikation mit der freenet HomeStation erfolgt per Bluetooth.

        Die HomeStation ist die Schnittstelle: Es ist DSL-Router und Modem,
   bietet WLAN und Bluetooth. Darüber hinaus erfüllt die HomeStation alle
   Bedingungen einer VoIP-Telefonanlage und bietet parallel die Möglichkeit,
   herkömmliche analoge Telefone anzuschliessen. Ein Ethernet-Anschluss für
   PCs ist ebenfalls integriert. Die Schnittstelle ist standardisiert, so dass
   zukünftig weitere Handys via HomeStation kommunizieren können.


   SURFEN UND TELEFONIEREN ÜBER EINE NUMMER

        Die freenet.de AG startete Ende März unter dem Namen "01924 online"
   einen neuen Service. Über eine entsprechende Einwahlnummer wird dabei
   sowohl ein Internet-by-Call als auch ein Call-by-Call-Service angeboten.

        Als "VoIP-by-Call" bezeichnet die freenet-Tochter 01024 Telefon-
   dienste GmbH, die den neuen Service offiziell betreibt, den Zugang zum
   Telefonnetz.
   Dabei wählt man einfach die 0 19 24 vor einem Telefonat - genau wie bei
   einer echten Netzvorwahl im Format 0 10 xy. Möglich sind Orts- und Fern-
   gespräche sowie Telefonate in Mobilfunknetze sowie zu internationalen
   Anschlüssen. - Der Service ist bundesweit verfügbar. Wichtig zu erwähnen:
   bei Ortsgesprächen muss nach der 0 19 24 unbedingt die eigene Ortsvorwahl
   mitgewählt werden. Die Abrechnung erfolgt minutengenau über die Rechnung
   der T-Com. - Die Preise liegen bei Orts- und Ferngesprächen rund um die
   Uhr bei 1,90 Ct/Min., bei nationalen Mobilfunkgesprächen bei 19,00 Ct/Min.
   und internationale Ziele erreicht man für 9,90 bis 119,90 Ct/Min. eher
   teurer als bei den Mitbewerbern.

        Möchte man über die 0 19 24 im Internet surfen, so ergänzt man die
   Nummer einfach um eine "111" und wählt sich entsprechend über die
   0 19 24 111 für 1,00 Ct/Min. rund um die Uhr ins Internet ein. Auch hier
   ist keine Anmeldung nötig. Ein Verbindungsentgelt etc. fällt ebenfalls
   nicht an. Als Benutzername und Passwort kann man ein beliebiges Wort
   angeben - allerdings dürfen die Felder nicht leer bleiben. Auch hier
   erfolgt die Abrechnung minutengenau über die Rechnung der T-Com.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/freenet/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/01924online/
>> URL zum Artikel: http://www.iphone.de/



9. T-Com: Noch 2005: DSL bis 6 Mbit/s & DSL für Glasfaser / Zeitansage runderneuert

        Auf  der diesjährigen CeBIT stand für T-Com das Thema Breitband
   im Mittelpunkt. Mit zwei neuen Produktankündigungen unterstrich das
   Unternehmen die besondere Bedeutung dieser Zukunftstechnologie. Noch in
   diesem Jahr wird T-Com mit dem T-DSL Anschluss 6000 das bestehende
   Produktportfolio abrunden. Zudem will T-Com ebenfalls in diesem Jahr ein
   Highspeed pur Piloten durchführen. In einer deutschen Großstadt soll ein
   Hochgeschwindigkeitsanschluss mit einer Übertragungsrate von bis zu
   25 Mbit/s angeboten werden.

        T-Com startet neue T-DSL Angebote: Noch in diesem Jahr, wird T-Com in
   einer deutschen Grossstadt einen Highspeed-Anschluss mit bis zu 25 Megabit
   anbieten. Damit setzt T-Com deutliche Signale für Privatkunden und Content-
   anbieter um der Breitbandtechnologie neue Impulse zu geben. Neben diesem
   technologischen Highlight wird das Unternehmen in 2005 mit dem T-DSL 6000
   das bestehende Produktportfolio nach oben hin abrunden. Der neue Anschluss
   wird im Downstream mit bis zu sechs Mbit/s und im Upstream mit bis zu
   512 kbit/s neue Maßstäbe im Privatkundensegment setzen.

        "Mit T-DSL 6000 wollen wir nicht nur unseren Kunden die Faszination
   der Geschwindigkeit vorführen, sondern wir wollen ebenso für Content-
   Anbieter Anreize schaffen die technischen Möglichkeiten zu nutzen. Nur
   gemeinsam wird es möglich sein, Deutschland dauerhaft einen Spitzenplatz
   im weltweiten Vergleich zu sichern", so Achim Berg, Vorstand Marketing
   und Vertrieb T-Com.

        Ein weiterer Schwerpunkt der unternehmerischen Aktivitäten liegt in
   der Erprobung neuer Technologien zur Steigerung der Marktpenetration.
   Nach umfangreichen Laborversuchen wird T-Com in den Regionen Siegburg und
   Rheinbach die WiMax-Technologie unter realen Bedingungen testen. Der
   Startschuss fällt im Juli. Darüber hinaus wird T-Com mit den so genannten
   Outdoor-DSLAMs die Möglichkeit nutzen, in glasfaserversorgten Gebieten
   T-DSL anbieten zu können. Mit dem neuen Angebot wird T-Com an die
   Vermarktungserfolge der vergangenen Jahre anknüpfen. Mit rund 5,8 Mio.
   geschalteter Anschlüsse Ende 2004 ist T-Com Spitzenreiter auf dem
   deutschen Breitbandmarkt.

        Mit dem weiteren Ausbau des HotSpot-Angebotes, den öffentlichen WLAN-
   Netzen, forciert T-Com den Trend zum kabellosen Breitbandanschluss ans
   Internet. Auch viele Raststätten an Deutschlands Autobahnen werden jetzt
   mit den lokalen Funknetzen ausgestattet. In enger Zusammenarbeit mit der
   Autobahn Tank & Rast Holding GmbH, wird T-Com als exklusiver Anbieter noch
   im Laufe dieses Jahres einen Grossteil der Autobahnen-Raststätten mit WLAN
   versorgen. Derzeit betreiben T-Com und T-Mobile an rund 4.000 Standorten in
   Deutschland HotSpots, an denen die Besucher im Internet surfen oder aufs
   Firmennetz zugreifen können.

   Seit 10. März können alle T-Com Festnetzkunden von einem neuen Sicherheits-
   angebot profitieren: Mit der kostenlosen und veränderbaren Anschluss-Sperre
   besteht die Möglichkeit zum Beispiel ganze Rufnummerngruppe - zum Beispiel
   0190/0900 - für Verbindungen zu sperren. Mit dem neuen Angebot bietet T-Com
   eine Schutz-Variante gegen unerwünschte Gespräche über teure Rufnummern,
   schützt vor Rückrufen bei Telefongewinnspiele sowie Dialerverbindungen.


   ZEITANSAGE RUNDERNEUERT

        Die Zeitansage ist seit 25. März unter der neuen Rufnummer 0 18 04/100 100
   zu erreichen. Mit der Umstellung ändert sich auch die Tarifierung: Der Kunde
   zahlt künftig nur noch 24 Cent je Anruf gegenüber den bisher berechneten
   24 Cent je Minute.

        Die über viele Jahre gültige Rufnummer der Zeitansage 0 11 91 musste
   aufgegeben werden, nachdem die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und
   Post (RegTP) entschieden hatte, die 011er Rufnummerngasse zu Beginn 2005
   zu schliessen.

        Die zwischenzeitlich eingeführte Rufnummer 09 00/1 00 11 91 bleibt bis auf
   weiteres geschaltet, auch hier zahlt der Anrufer nun 24 Cent je Anruf.
   Kunden, die noch die 0 11 91 wählen, erhalten eine Ansage mit Hinweis auf die
   0 18 04/100 100.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/
>> URL zum Artikel: http://www.cebit.de/



10. Arcor: Verschiedene Flatrateprodukte ohne Anschlusswechsel

        Arcor weitet seine Tarifoffensive "Operation Preis" im
   April auf bundesweiter Ebene aus. Auch Kunden mit einem Telefon-
   anschluss der Deutschen Telekom können künftig mit Arcor zum
   monatlichen Festpreis von EUR 19,95 Orts- und Ferngespräche im
   deutschen Festnetz führen. Der Pauschaltarif gilt allerdings nur
   für 25 Stunden im Monat. Danach kostet die Gesprächsminute
   3,00 Cent. Telefonate in die deutschen Mobilfunknetze werden
   einheitlich mit 18,50 Ct/Min. tarifiert. Voraussetzung für den
   Telefonfestpreis ist eine Preselection bei Arcor. Dabei wird die
   monatliche Grundgebühr für den Telefonanschluss weiter an die Deutsche
   Telekom bezahlt, der Pauschaltarif fürs Telefonieren an Arcor.

        Für Kunden, die nicht so häufig telefonieren, bietet Arcor unter
   dem Namen "Preselect free" eine weitere Preselection an. Zum Monatspreis
   von EUR 4,95 kann man 333 Minuten kostenlos Orts- und Ferngespräche
   führen. Danach kostet die Telefonminute 3,00 Cent. Ein Gespräch in die
   deutschen Mobilfunknetze wird mit einheitlichen 23,90 Ct/Min. berechnet.

        Kostenlose Orts- und Ferngespräche am gesamten Wochenende und an
   Feiertagen gibt es mit "Preselection weekend" für EUR 6,95 monatlich.
   Zur restlichen Zeit werden 3,00 und in die Mobilfunknetze 18,50 Ct/Min.
   berechnet. Hier beträgt die Mindestvertragslaufzeit jedoch 12 Monate.

        Auch für ISDN-Kunden senkt Arcor die Preise. So kostet die Gesprächs-
   minute in die Mobilfunknetze in Verbindung mit den Tarifoptionen
   telefon flat oder weekend nur noch 18,50 Cent/Minute.

        Beim ISDN-Standardtarif sinkt der Minutenpreise zur Hauptzeit von
   4,50 auf 3,50 Cent und zur Nebenzeit auf einheitliche 2,00 (bislang: 2,00
   bzw. 3,00) Ct/Min. Mobilfunkgespräche kosten künftig immer noch teure
   23,90 statt 25,00 Ct/Min. - rund um die Uhr.

   Alle genannten Änderungen bzw. neuen Tarife sind zum 4. April 2005 verfügbar
   und können dann online über den unten genannten Link beauftragt werden.

>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/arcor/
>> URL zum Artikel: http://www.tele-fon.de/anbieter/arcor/anmeldung/



11. 11 8 93:  Derzeit günstigste Telefonauskunft für 48,00 Ct/Min.

        Die 11883 Telecom GmbH schickt ab dem 1. April die 11 8 93
   als derzeit preisgünstigste Telefonauskunft Deutschlands ins Rennen.

        Damit richtet sich das Unternehmen an Kunden, die zunehmend
   Preise vergleichen. Der Preis von 48,00 Cent pro Minute (abgerechnet
   im Minutentakt) wird durch ein eingeschränktes Serviceangebot und eine
   niedrige Priorität in den Call Centern ermöglicht, welche zu etwas
   höheren Wartezeiten führen kann. Zusatzleistungen wie Telefonnummern
   per SMS aufs Handy, Hotelbuchungen und Weckdienst bleiben der Mutter-
   auskunft 11 88 3 vorbehalten. Pro Anruf werden ausserdem nur zwei
   Auskünfte erteilt. - Bislang verlangt die 11 8 93 58,00 Cent pro
   Verbindung und 24,00 Cent pro Minute (im fairen 10 -Sekundentakt).

        Konkurrenzanbieter bewerkstelligen Discounttarife mit auto-
   matisierten Systemen, die einen Ansprechpartner aussparen. Die 11 8 93
   hält jedoch an der persönlichen Betreuung fest. "Es geht nicht
   ausschliesslich darum, Arbeitsplätze zu sichern und auszubauen. Mit der
   persönlichen Auskunft möchten wir dem Anrufer neben der Vermittlung von
   Telefonnummern, auch weiterhin freundlich begegnen," so Christian Roschitz,
   Geschäftsführer der 11883 Telecom GmbH.

>> URL zum Artikel: http://www.11893.com/
>> URL zum Artikel: http://www.11883.com/



Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
3 Minuten Zeit und bis zu 150 Euro reicher
Jetzt kostenlos Stromtarife vergleichen und sparen. - Bei www.stromvergleiche.de