Anzeige
 
Newsletter 02/2007 (01.02.2007)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 02/2007
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 02/2007
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.710 - webLCR: 4.00.401


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Das neue Jahr ist angebrochen - so auch ein wahres
Feuerwerk aus Sonderaktionen, neuen Produkten und
sinkenden Preisen. Egal ob Festnetz, Mobilfunk oder
Internet - in allen Bereichen schiessen derzeit neue
Dienste, innovative Services und aktuelle Produkte
wie die Pilze aus dem Boden.

Im nachfolgenden Newsletter wollen wir Ihnen einen
kleinen Überblick über die jüngsten Ereignisse verschaffen.

Viel Spass beim Lesen der tele-fon.de-News.

Das tele-fon.de-Team wünscht Ihnen ein erfolgreiches
neues Jahr und viel Spass beim Lesen der tele-fon.de News.

Sollten Sie Fragen,  Hinweise, Kritiken oder Lob für
uns/unsere Dienstleistungen haben, können Sie diese
gerne an info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team


Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt

   1. Arcor: Flatrate für Handygespräche & ISDN-Schmalband gestartet
   2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen
   3. freenet: Übernahme der Schmal- & Breitbandkunden von Tiscali
   4. FonTipp: Schnellere Tarif-Aktualisierungen verprechen mehr Ersparnis
   5. E-Plus: Neuer Tarif bietet Gespräche für 10 Ct/Min.
   6. Deutsche Telekom: 13% höheres TAL-Entgelt beantragt
   7. Apple: Das neue iPhone-Mobiltelefon revolutioniert den Markt
   8. REWE: Mit ja!mobil weiteren Prepaid-Mobilfunktarif gestartet
   9. o2: Auflade-Bonus bei LOOP S/M/L-Tarifen vergünstigt Gespräche
  10. Aldi Talk: Preissenkung - netzinterne Gespräche nur noch 4 Ct/Min.
  11. Schlecker: Prepaidpaket rechnerisch kostenlos / netzintern weiter ab 1 Cent/Min.



1. Arcor: Flatrate für Handygespräche & ISDN-Schmalband gestartet

        Ab sofort bietet der zweitgrößte deutsche
   Telefonanbieter Arcor auch eine Flatrate für
   Telefongespräche vom Arcor-Festnetz in die vier deutschen
   Mobilfunknetze an. Damit wagt sich der Telekom-Konkurrent
   erstmals als großer Anbieter auf neues Terrain.

        Preiswert ist der optionale Tarif allerdings nur, wenn er
   für einzelne Mobilfunknetze gebucht wird; besonders
   für Vieltelefonierer kann der Optionstarif durchaus
   interessant. Die Pauschalen in die deutschen Netze von Vodafone,
   T-Mobile, o2 und E-Plus kosten je 14,95 Euro monatlich. Will man
   alle vier Netze abdecken, so zahlt man pro Monat zusätzlich
   59,80 Euro.

        Buchen kann man den Tarif, sofern man auch einen
   Arcor-Festnetzanschluss inkl. Telefon-Pauschale haben
   möchte oder schon hat. Dies ist beispielsweise mit dem
   Kombi-Paket (29,90 Euro monatlich, ohne DSL-Flatrate) und den
   All-Inclusive-Paketen (ab 39,85 Euro monatlich, inkl.
   DSL-Flatrate) der Fall. Ebenfalls verfügbar ist die
   Mobilfunkoption, wer einen Resale-Anschluss bei Arcor sein Eigen
   nennt. In dieser Anschluss-Variante zahlt man derzeit mindestens
   28,48 Euro pro Monat (zuzüglich T-Com-Anschluss). Hier wird
   die Telefon-Flatrate dann per Voice-over-IP realisiert. Der neue
   Optionstarif kann ab sofort z.B. über das Internet bestellt
   werden.


        Ebenfalls neu ist eine Schmalband-Flatrate mit einem Downstream
   von bis zu 128 Kbit/s. Nach der Deutschen Telekom bietet nun
   auch Arcor eine entsprechende Flatrate für Kunden die z.B.
   aus technischen Gründen kein DSL haben können. Das
   Paket aus Sprachanschluss und Schmalbandflatrate kostet
   monatlich 34,90 Euro, zusätzlich mit einer Pauschale
   fürs Telefonieren ins deutsche Festnetz 44,85 Euro.

        Das Arcor-Ausbaugebiet umfasst derzeit über 400 Städte.
   In einigen Ortsteilen ist eine breitbandige
   DSL-Internetanbindung aufgrund von zu langen Leitungswegen oder
   Glasfaserleitungen nicht möglich. Alternativ bietet Arcor
   daher eine Surfflatrate für den ISDN-Schmalbandzugang. Zum
   Surfen über die Schmalbandflatrate kann man die beiden
   Kanäle des Arcor-ISDN-Anschlusses bündeln.

        Arcor bietet die Schmalbandflatrate mit Sprach-Anschluss und
   einer Pauschale für Telefonate ins deutsche Festnetz
   für 44,85 Euro monatlich. Dazu können, bei Bedarf,
   zusätzlich Monatsfestpreise für Gespräche in die
   Mobilfunknetze und ins Ausland gebucht werden.

        Die Schmalbandpauschale fürs Surfen inklusive ISDN-Anschluss
   gibt es für 34,90 Euro im Monat auf Wunsch auch ohne
   Telefonflatrate. Für Neukunden bietet Arcor passend zur
   Schmalband-Flatrate vergünstigt die Arcor-Talk-und-Surf-Box
   mit ISDN-Karte. Die Box kostet 59,95 Euro.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/arcor/?id=NL



2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen

        Auch im vergangenen Monat gab es wieder zahlreiche Änderungen
   der Festnetztarife im In- und Ausland.

        Die tagesaktuellen Änderungen können Sie jeweils auf unserer
   Homepage www.tele-fon.de nachlesen oder aber Sie nutzen die Onlinelisten.
   Dies sind übersichtliche Listen aller Anbieter bzw. der jeweils
   preiswertesten Tarife. Da diese Seiten besonders für den Ausdruck
   optimiert wurden, können Sie beispielsweise die dialNOW-Liste
   direkt neben das Telefon legen. Auf dieser DIN A4-Seite finden Sie
   die jeweils günstigsten Tarife im Inland (Orts-, Fern- und Mobilfunk-
   gespräche).
   Ausserdem erhalten Sie über  das kostenlose Windows-Programm FonTipp -
   ebenfalls stets aktuell - die günstigsten Tarife direkt auf Ihren PC.
   Voll automatisch und natürlich kostenlos.

        Wenn Sie lieber die eMail als Kommunikationsmedium vorziehen,
   dann empfehlen wir Ihnen unsere dialNOW Tarifliste. Hier erhalten
   Sie täglich, um kurz nach Mitternacht, die jeweils aktuellsten
   Inlandstarife übersichtlich in einer einfach zu verstehenden Tabelle.
   Probieren Sie es einfach aus. - Sie werden diesen Service schnell lieben.

        PS: Wenn Sie auch beim Surfen sparen wollen, laden Sie
   sich einfach das kostenlose Programm webLCR herunter. Das Programm
   wählt Sie stets zum günstigsten Internet-by-Call-Anbieter ins Internet,
   wenn Sie sich per Modem oder ISDN einwählen. Mit 3 Klicks ist das
   Programm installiert und startklar!

        Sie nutzen bereits DSL oder planen zu wechseln? Dann informieren
   Sie sich doch, wer der preiswerteste Anbieter ist. Auf unserer DSL-
   Flatrate-Vergleichsseite präsentieren wir die wichtigsten Anbieter
   in einer übersichtlichen Liste samt Kosten, Bandbreite & "Haken".

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/
>> Adresse: http://www.FonTipp.de/
>> Adresse: http://www.dialNOW.de/
>> Adresse: http://www.webLCR.de/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL



3. freenet: Übernahme der Schmal- & Breitbandkunden von Tiscali

        Die freenet.de AG und die Tiscali S.p.A. haben einen Kaufvertrag
   zur Übernahme der deutschen B2C-Schmalband- und
   Breitbandkundenverhältnisse der Tiscali unterzeichnet. Zum
   Ende des Jahres 2006 zählte Tiscali rund 380.000 solcher
   aktiven Kunden in Deutschland, etwa ein Drittel davon waren
   Breitbandkunden.

        Der Kaufpreis, der in bar bezahlt wird, wird auf Basis der
   tatsächlich übertragenen Kundenverhältnisse bei
   Vollzug der Transaktion endgültig ermittelt und wird
   voraussichtlich zirka 30 Millionen Euro betragen. Der Vollzug
   steht noch unter dem Vorbehalt üblicher aufschiebender
   Bedingungen, darunter der kartellrechtlichen Freigabe, und wird
   voraussichtlich noch im ersten Quartal 2007 erwartet.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/freenet/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/tiscali/?id=NL



4. FonTipp: Schnellere Tarif-Aktualisierungen versprechen mehr Ersparnis

        Ab sofort gibt es noch aktuellere Tarife im Windows-Programm
   FonTipp. Der Aktualisierungsintervall wurde von drei auf eine
   Stunde verkürzt. So sind nun die Preise in FonTipp, sofern
   zuvor der Tarifabgleich manuell oder automatisch erfolgte,
   maximal 60 Minuten alt. Damit trägt tele-fon.de den immer
   öfter werdenden Tarifänderungen Rechnung.

        FonTipp, das kleine Windows-Programm von tele-fon.de, informiert
   über den derzeit günstigsten Call-by-Call-Anbieter
   kurz und bündig im Systray neben der Windows-Uhr. Das
   Programm zeigt dazu die derzeit preiswerteste
   Call-by-Call-Nummer an. Einem preisgünstigen
   Telefongespräch steht so nichts mehr im Wege. Ein Blick
   genügt und man weiss, welche Netzvorwahl derzeit am meisten
   spart.

        Unverändert gibt es die Möglichkeit, verschiedene
   Tarifzonen im Programm zu wählen. So kann man sich
   beispielsweise zwischen Orts-, Fern- oder
   Mobilfunkgesprächen entscheiden. In Sekundenbruchteilen
   berechnet FonTipp dann den billigsten Anbieter und zeigt ihn
   neben der Windows-Uhr an. Das Tarif-Update erfolgt bei aktiver
   Internet-Verbindung voll automatisch. So ist stets
   sichergestellt, dass FonTipp über den aktuellsten
   Tarifstand verfügt.

        Das Freeware-Programm ist für alle Windows-Versionen
   verfügbar und kann bei tele-fon.de kostenlos herunter
   geladen werden. Kosten entstehen weder für die Nutzung noch
   für die Updates, etc.

>> Adresse: http://www.FonTipp.de/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/download/



5. E-Plus: Neuer Tarif bietet Gespräche für 10 Ct/Min.

        Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter E-Plus startet mit einer
   Tarifinnovation ins neue Jahr. Nach Erfindung des
   Mobilfunk-Discounts mit simyo und dem Start der Flatrate-Marke
   BASE kündigt das Unternehmen nun die tief greifende Senkung
   des Minutenpreises für Vertragskunden an.

        Zehnsation heißt der neue Tarif, mit dem E-Plus Kunden ab
   1. Februar 2007 für nur 10 Cent pro Minute telefonieren.
   Dieser Preis gilt rund um die Uhr und für Gespräche in
   alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze - und auch zur eigenen
   Mailbox. Kunden, die sich für die Zehnsation entscheiden,
   zahlen pro Monat einen Mindestumsatz von 10 Euro, der komplett
   abtelefoniert werden kann. Eine Grundgebühr gibt es nicht.
   Alle Gespräche werden im 60/1-Takt abgerechnet. Eine SMS
   kostet 20 Cent. Bei Online-Vertragsabschluss kann sich der
   Nutzer zusätzlich über 50 kostenlose Kurznachrichten
   pro Monat freuen, ferner entfällt hierbei im Februar 2007
   der Anschlusspreis von einmalig 25 Euro. Die
   Mindestvertragslaufzeit für diesen Tarif beträgt 24
   Monate.

        E-Plus reagiert mit diesem Tarif auf die Regulierung und die
   damit verbundene Senkung der Terminierungsentgelte durch die
   Bundesnetzagentur. "Wir lösen mit der Zehnsation das
   Versprechen ein, das wir den deutschen Konsumenten gegeben
   haben", so Thorsten Dirks, Geschäftsführer von
   E-Plus. "Wir haben für die Senkung der
   Weiterleitungspreise gekämpft und geben die Vorteile jetzt
   mit der Zehnsation an die Kunden weiter." Gleichzeitig
   räumte E-Plus in der Pressekonferenz ein, dass der im Jahr
   2006 eingeführte CleverOne-Tarif nur schwer an Kunden
   vermittelt werden kann und sich Mobilfunkkunden transparentere
   Tarife wünschen.

        Die Zehnsation ist ein so genanntes SIM-only Angebot, das
   heißt der Kunde erhält bei Vertragsabschluss nicht
   automatisch ein subventioniertes Handy. Stattdessen kann er
   entweder ein bereits vorhandenes Gerät nutzen oder gegen
   eine monatliche Zuzahlung zwischen 5 und 10 Euro pro Monat ein
   Handy aus dem Angebot der E-Plus Shops erwerben.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/eplus/?id=NL



6. Deutsche Telekom: 13% höheres TAL-Entgelt beantragt

        Die Deutsche Telekom stellt bei der Bundesnetzagentur am 19.
   Januar den Antrag, das monatliche Entgelt für die
   Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) um 13% auf
   12,03 Euro anzuheben. Das von der Bundesnetzagentur genehmigte
   Entgelt liegt derzeit bei monatlich 10,65 Euro.

        Das TAL-Entgelt zahlen andere Telekommunikationsunternehmen
   monatlich an die Deutsche Telekom für die Überlassung
   der Teilnehmeranschlussleitung. "Die bislang genehmigten
   Entgelte entsprechen nicht dem im Gesetz vorgesehenen
   Entgeltmaßstab, da insbesondere die Kosten für die
   besonderen Lasten, die die Deutsche Telekom für den
   sozialverträglichen Personalumbau trägt, nicht
   eingerechnet worden sind.", so die Deutsche Telekom in
   ihrer Pressemitteilung. Weiter heisst es: "Diese Kosten
   sind eine Investition, um eine noch effizientere Deutsche
   Telekom zu schaffen. Sie müssen deshalb bei der Ermittlung
   der Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung
   berücksichtigt werden. Die Bundesnetzagentur hat dies schon
   vor längerer Zeit grundsätzlich anerkannt. Beim
   TAL-Entgelt ist die Anerkennung dieser Kosten aber bislang
   unterblieben."

        Die Teilnehmeranschlussleitung ist eine wichtige Vorleistung im
   deutschen Telekommunikationsmarkt. Mit der TAL können
   Telekommunikationsanbieter ihre Kunden unmittelbar an ihr
   eigenes Netz anbinden. Mit insgesamt 4,3 Millionen vermieteter
   Teilnehmeranschlussleitungen (Stand September 2006) ist
   Deutschland mit weitem Abstand europäischer Spitzenreiter.
   Zum Vergleich: In England sind gerade einmal ca. 140 000 TAL
   vermietet, in Frankreich etwa eine Million (Quelle:
   ECTA-Scorecard; Stand: Erstes Quartal 2006).

        Während die Deutsche Telekom eine Erhöhung der
   TAL-Entgelte durchsetzen will, fordert der Bundesverband
   Breitbandkommunikation (BREKO) Entgelte von unter 10 Euro -
   "damit seien alle Kosten abgedeckt", so der Verband.
   BREKO-Geschäftsführer Rainer Lüddemann hält
   nicht nur die aktuell geforderte Höhe für
   unanständig, sondern insbesondere die Begründung
   dafür. Frank und frei behauptet die Telekom in ihrer
   Pressemitteilung: "Eine leichte Erhöhung wird deshalb
   den Wettbewerb nachhaltig stärken." "Das grenzt
   an groben Unfug," erklärt Lüddemann, "das
   ist so, als würden unsere Mitgliedsunternehmen behaupten,
   die Preise erhöhen zu müssen, um Kunden zu
   gewinnen." Die ungewöhnliche ökonomische
   Sichtweise des Exmonopolisten hält BREKO für genauso
   abwegig, wie die neue Idee, durch das TAL-Entgelt die Kosten
   für den sozialverträglichen Personalabbau dem
   Wettbewerb anzulasten.

        BREKO sieht die Netzbetreiber in einer benachteiligten Position
   gegenüber den Resellern von Telekomprodukten, weshalb der
   Verband das Verfahren zur Festlegung der neuen TAL-Entgelte
   bereits im letzten Jahr vorziehen lassen wollte. Dem war die
   Bundesnetzagentur nicht gefolgt. Die gültige Entscheidung
   zu den TAL-Entgelten ist bereits von April 2004 und trägt
   daher den jüngsten Entwicklungen im Preisgefüge nicht
   Rechnung. BREKO machte insbesondere die hohen Rabatte der
   Telekom gegenüber Resellern wie United Internet und Freenet
   geltend. Die Problematik verschärfte sich im Laufe des
   Jahres 2006 - inzwischen sind beim Weiterverkauf eines
   DSL-Produktes bis zu 54 % Nachlass auf den Endkundenpreis
   möglich.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/
>> Adresse: http://www.brekoverband.de/
>> Adresse: http://www.bundesnetzagentur.de/



7. Apple: Das neue iPhone-Mobiltelefon revolutioniert den Markt

        Apple hat heute das iPhone vorgestellt, das drei Produkte in
   einem kleinen und leichten Handheld-Gerät vereint: ein
   revolutionäres Mobiltelefon, einen iPod mit
   berührungssensitivem Breitbild-Display und ein
   Internet-Kommunikationsgerät mit eMail, Webbrowser, Suche
   und Kartendienst auf Desktop-Niveau. Mit iPhone wird eine
   völlig neue Benutzeroberfläche eingeführt, die
   auf einem großen Multitouch-Display und neuer Software
   basiert, über die sich das iPhone mit den Fingern bedienen
   läßt. iPhone leitet eine neue Ära ein, in der
   mit noch nie gesehener leistungsfähiger Software und
   Raffinesse völlig neu definiert wird, was sich mit einem
   Mobiltelefon machen lässt.

        "iPhone ist ein wegweisendes und magisches Produkt, das
   jedem anderen Mobiltelefon um buchstäblich fünf Jahre
   voraus ist", sagt Steve Job, CEO von Apple. "Wir sind
   alle mit dem ultimativen Zeigegerät geboren worden -
   unseren Fingern - und iPhone nutzt sie, um die
   revolutionärste Benutzeroberfläche seit der Maus zu
   schaffen."
      iPhone ist ein revolutionäres Mobiltelefon

        iPhone ist ein revolutionäres neues Mobiltelefon mit dem
   sich Anrufe durch das einfache Berühren eines Namens oder
   einer Nummer machen lassen. iPhone gleicht alle Kontaktadressen
   vom PC, Mac oder Internediensten wie Yahoo! ab, sodass man seine
   komplette Liste an aktuellen Adressdaten immer bei sich hat.
   Zusätzlich läßt sich schnell eine Favoritenliste
   mit den häufigsten Anrufen zusammenstellen und man kann
   Anrufe zusammenlegen, um eine Telefonkonferenz zu machen.

        Mit dem bahnbrechenden Visual Voicemail von iPhone behält
   man alle eingegangenen Anrufe im Blick und kann entscheiden,
   welche Nachrichten man abhören möchte, ohne
   vorhergehende Nachrichten abrufen zu müssen. Ähnlich
   wie bei eMail ermöglicht Visual Voicemail den sofortigen
   Zugriff auf die interessantesten Nachrichten.

        iPhone verfügt über eine SMS Anwendung mit einer
   kompletten QWERTY Software-Tastatur, mit der sich unkompliziert
   SMS Nachrichten senden und empfangen lassen. Wenn man tippen
   muss, zeigt iPhone ein Touch-Keyboard an, das in der Lage ist,
   Fehler zu verhinderen bzw. zu korrigieren und es dadurch
   einfacher und effizienter macht als die kleinen Plastik-Tasten
   auf vielen Smartphones. iPhone enthält einen Kalender, der
   automatisch mit dem PC oder Mac synchronisiert wird.

        Das iPhone besitzt allerdings nur eine 2 Megapixel-Kamera - in
   aktuellen Kameramodellen ist die Auflösung teilweise schon
   deutlich besser. Zudem beinhaltet das iPhone eine
   Fotoverwaltungssoftware, die erheblich leistungsfähiger ist
   als alles, was man heute auf gewöhnlichen Mobiltelefonen
   finden kann. Die Fotosammlung läßt sich einfach
   durchstöbern und kann mit einer simplen Fingerbewegung mit
   dem PC oder Mac abgeglichen werden. Fotos lassen sich einfach
   als Hintergrundmotiv auswählen oder in eine eMail
   einfügen.

        iPhone ist ein Quad-Band GSM-Telefon mit EDGE und WLAN für
   den Datenverkehr. Eine UMTS-Unterstützung wird allerdings
   nicht angeboten. Apple hat mit Cingular den mit 58 Millionen
   Kunden größten Telefonanbieter der USA
   ausgewählt, um eine exklusive Partnerschaft für das
   iPhone in den USA einzugehen.


        iPhone ist ein iPod mit Breitbild-Display

        iPhone ist auch ein iPod mit berührungssensitivem
   Breitbild-Display, über das Musikliebhaber ihre Musik
   "berühren" können, indem sie mit einer
   bloßen Fingerbewegung durch komplette Listen von Songs,
   Künstler und Abspiellisten scrollen können. Die
   Alben-Cover werden auf dem großem Display brillant und in
   einem 3D-Look wiedergegeben.

        Erstmals in einem iPod integriert wurde die Cover Flow-Ansicht.
   Kippt man das iPhone in das Querformat wechselt das iPhone
   automatisch in die Cover Flow-Ansicht, in der sich die gesamte
   Musiksammlung durchblättern läßt.

        Das große 3,5-Zoll Breitbild-Display ist ideal, um
   TV-Sendungen und Spielfilme auf einem tragbaren Gerät
   wiederzugeben. Über Touch Controls lassen sich die
   Wiedergabe/Pause, Kapitel vorwärts bzw. rückwärts
   und die Lautstärke steuern. Die im iTunes Store gekauften
   Videos lassen sich auf dem iPhone ebenso abspielen wie auf dem
   iPod oder auf dem Computer sowie demnächst auf einem
   Breitbild-TV mit dem neuen Apple TV. Der iTunes Store bietet
   momentan mehr als 350 TV-Serien, über 250 Spielfilme und
   mehr als 5.000 Musikvideos an.

        Mit dem iPhone läßt sich der gesamte iPod Content wie
   Musik, Hörbücher, Audio Podcasts, Video Podcasts,
   Musikvideos, TV-Serien und Spielfilme genießen. Das iPhone
   gleicht den Inhalt der iTunes-Bibliothek auf dem PC oder Mac ab
   und spielt alles an Musik oder Video ab, was online im iTunes
   Store gekauft wurde.


        iPhone ist ein bahnbrechendes Internet-Kommunikationsgerät

        iPhone verfügt über einen vollwertigen
   HTML-eMail-Client, der die Mails von den meisten POP3- oder
   IMAP-Maildiensten im Hintergrund abruft und neben Text auch
   Fotos und Grafiken anzeigt. iPhone ist Multitasking-fähig,
   sodass sich eine Webseite lesen lässt während
   gleichzeitig die eMails im Hintergrund abgerufen werden.

        Yahoo! Mail, einer der größten eMaildienste der Welt,
   bietet allen iPhone-Besitzern einen neuen kostenlosen
   "Push"-IMAP-Dienst an, der eingehende eMails
   automatisch auf das iPhone überträgt. Der Dienst wird
   einfach durch die Eingabe des Yahoo!-Namens und des Kennworts
   eingerichtet. iPhone arbeitet darüber hinaus mit den
   meisten anderen IMAP und POP-basierten eMail-Angeboten zusammen,
   darunter Microsoft Exchange, Apple .Mac Mail, AOL Mail, Google
   Gmail und den meisten ISP Mail-Diensten.

        iPhone besitzt mit einer Version von Safari einen einfach zu
   bedienenden Webbrowser. Webseiten lassen sich exakt so anzeigen
   wie sie designt wurden. Mit einer einfachen Fingerberührung
   lassen sich Ausschnitte gezielt vergrößern. Über
   WLAN oder EDGE hat man von überall her Internetzugang und
   kann seine Lesezeichen auf dem Mac oder PC automatisch
   abgleichen. Der Safari Browser von iPhone integriert Google
   Search und Yahoo! Search, sodass sich jede Information
   ähnlich wie auf einem Computer problemlos suchen
   läßt.

        iPhone enthält Google Maps, den bekannten
   Online-Kartendienst von Google. Zusammen mit der integrierten
   Karten-Anwendung verfügt das iPhone über ein
   herausragendes Karten-Feature eines Mobilgeräts. Über
   die berührungssensitive Benutzeroberfläche lassen sich
   u.a. Karten, Satellitenaufnahmen, Verkehrs- und
   Routeninformationen abrufen.


        Die hochentwickelten Sensoren des iPhone

        Das iPhone verfügt über hochentwickelte eingebaute
   Sensoren - ein Accelerometer, ein Annäherungssensor und ein
   Umgebungslichtsensor - die automatisch für erhöhten
   Bedienungskomfort und eine längere Batterielaufzeit sorgen.
   Das integrierte Accelerometer merkt, wenn der Anwender das
   Gerät vom Hoch- ins Querformat gedreht hat und richtet den
   Inhalt entsprechend auf dem Display aus. Damit läßt
   sich etwa eine Website in der ganzen Breite oder ein Foto
   bildschirmfüllend im Querformat wiedergeben.

        Der eingebaute Annäherungssensor registriert, sobald das
   iPhone ans Ohr gehoben wird und schaltet das Display ab, um
   Energie zu sparen und versehentliche Berührungen solange
   auszuschließen, bis das iPhone wieder wegbewegt wird. Der
   Umgebungslichtsensor passt die Helligkeit des Displays
   automatisch an die gegebenen Lichtverhältnisse an, um die
   Darstellung zu verbessern und Energie zu sparen.


        Preise & Verfügbarkeit

        Das iPhone wird in den USA im Juni 2007, in Europa Ende 2007 und
   in Asien 2008 als 4 GB-Modell für 499 US-Dollar und als 8
   GB-Modell für 599 US-Dollar verfügbar sein und mit PC
   oder Mac zusammenarbeiten. Das iPhone wird in den USA durch die
   Apple Retail und Online Stores sowie über die Retail und
   Online Stores von Cingular verkauft. iPhone Zubehör wird
   ebenfalls im Juni erhältlich sein, darunter das kompakte
   Bluetooth Headset.

        iPhone unterstützt Quad-Band GSM, EDGE, 802.11b/g WLAN und
   Bluetooth 2.0 EDR. iPhone setzt einen Mac mit USB 2.0-Anschluss,
   Mac OS X v10.4.8 (oder neuer) sowie iTunes 7 voraus; bzw. einen
   Windows PC mit USB 2.0-Anschluss und Windows 2000 (Service Pack
   4), Windows XP Home oder Professional (Service Pack 2). Ein
   Internetzugang wird vorausgesetzt, eine Breitbandverbindung wird
   empfohlen.

        Fazit: Mit dem iPhone ist Apple nach der Erfindung der
   Computermaus sowie des iPods ein weiterer Coup gelungen. Das
   Mobiltelefon enthält nahezu alles, was die Technik derzeit
   anbietet - lediglich UMTS-Unterstütung und eine
   hochauflösendere Kamera wären wünschenswert
   gewesen. Alles in allem wird das Gerät den Mobilfunkmarkt
   revolutionieren und die anderen Mobilfunkanbieter zu neuen
   Modellen und Techniken auffordern.

>> Adresse: http://www.apple.de/
>> Adresse: http://www.apple.com/iphone/



8. REWE: Mit ja!mobil weiteren Prepaid-Mobilfunktarif gestartet

        Mit dem Discount-Handy-Tarif ja!mobil bieten die bundesweit
   über 3.000 REWE-Supermärkte, toom-SB-Warenhäuser
   und toom BauMärkte ab sofort neben "Penny Mobil"
   ein weiteres Prepaid-Mobilfunkangebot an. Die Minutenpreise des
   reinen Sprach- und SMS-Dienstes betragen bei Verbindungen
   innerhalb des ja!mobil-Tarifs 5 Cent (Taktung 60/1). Für
   Gespäche in sämtliche deutsche Netze fallen
   minütliche Kosten von 15 Cent (Taktung 60/1) an. Der
   Versand von SMS-Nachrichten kostet 15 Cent und von ja!mobil zu
   ja!mobil preiswerte 5 Cent.

        Ab dem 15. Januar werden die Karten bundesweit zum Preis von
   14,95 Euro angeboten. Im Verkaufspreis enthalten ist ein
   Startguthaben von 5 Euro, das - ab Aktivierung - 365 Tage
   gültig ist. ja!mobil-Karten können mit einem Guthaben
   von 15, 30 oder 50 Euro direkt an der Kasse im jeweiligen Markt
   aufgeladen werden. Den Verkaufsstart unterstützen die
   Märkte mit einem SIM-Lock freien Mobiltelefon zum
   vergünstigten Preis.

        Die Mailbox ist kostenlos inklusive und kann auch beliebig oft
   ohne Verbindungskosten abgerufen werden. Bei Bedarf ist die
   Mailbox auch abschaltbar. Wie auch "Penny Mobil"
   telefoniert man mit ja!mobil im Netz des grössten deutschen
   Anbieters T-Mobile (D1).

        Wie bei dem im Mai 2006 gestarteten Tarif "Penny Mobil"
   ist auch bei ja!mobil die simply Communication GmbH in Maintal
   strategischer Partner des Mobilfunkangebots. "Penny
   Mobil" hat in den vergangenen Monaten mehrfach Testsiege
   errungen, darunter auch bei der Stiftung Warentest. ja!mobil und
   Penny Mobil sind hinsichtlich der Serviceleistungen und des
   Angebots identisch. Die bisher angebotenen Prepaid- und
   Postpaid-Tarife unter REWE und REWECOM werden von ja!mobil
   abgelöst, bleiben aber zu den bestehenden Konditionen
   uneingeschränkt gültig und nutzbar.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/jamobil/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/simply/?id=NL



9. o2: Auflade-Bonus bei LOOP S/M/L-Tarifen vergünstigt Gespräche

        o2 Germany lässt das neue Jahr für Prepaid-Kunden
   bonusreich beginnen. Mit dem neuen Tarif o2 LOOP S/M/L kann man
   derzeit beim Aufladen zusätzlich einen Bonus kassieren. Ab
   einer Aufladung von 20 Euro auf sein Handy, bekommt der Kunde 5
   Euro dazu, bei einer Aufladung von 30 Euro kann er sogar
   für 50 Euro telefonieren. Während der Winterkampagne
   vom 16. Januar bis 14. März 2007 kann der Kunde
   darüber hinaus unter diversen Hardware-Paketen wählen.

        Ab sofort gibt es für alle Prepaid-Kunden in dem Tarif o2
   LOOP S/M/L bei einer Aufladung ab 20 Euro einen
   zusätzlichen Bonus. Bei einer Aufladesumme von 20 Euro
   bekommt der Kunde 5 Euro dazu, bei 30 Euro erhält er einen
   Bonus von 20 Euro. Der Bonus steht dem Kunden für sechs
   Monate zur Verfügung und kann für Inlandsgespräch
   und SMS genutzt werden. Der Kunde telefoniert damit bei
   Ausschöpfung der Gesamtsumme von 50 Euro für rein
   rechnerisch 15 Cent pro Minute in alle deutschen Netze rund um
   die Uhr, der Preis pro SMS beträgt dann rein rechnerisch 12
   Cent.

        Bei der Winterkampagne hält o2 Germany auch wieder
   interessante Hardware-Pakete inklusive 10 Euro Startguthaben
   bereit. So ist das Nokia 2610 mit Sprachaufzeichnungsfunktion
   z.B. für 69,99 Euro erhältlich. Das Samsung SGH-X530
   mit Kamera kostet 99,99 Euro.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/o2/?id=NL



10. Aldi Talk: Preissenkung - netzinterne Gespräche nur noch 4 Ct/Min.

        Ab dem 1. Februar senkt Aldi bei seinem Prepaid-Mobilfunktarif
   nicht nur die Einstiegskosten, sondern auch die Minuten- bzw.
   SMS-Preise. Das Starterpaket kostet statt 19,99 Euro dann
   fünf Euro weniger und somit nur noch 14,99 Euro.

        Der Preis für eine Gesprächsminute in alle deutschen
   Fest- und Mobilfunknetze sinkt um einen Cent auf 14 Cent rund um
   die Uhr. Telefoniert man von Aldi Talk zu Aldi Talk, also
   netzintern, so werden dann nur noch 4 Ct/Min. berechnet -
   ebenfalls einen Cent pro Minute günstiger als bisher. Die
   gleichen Preise gelten auch pro Kurzmitteilung. So kosten SMS 14
   Cent pro Stück und zwischen AldiTalk nur preiswerte 4 Cent.
   Weiterhin gibt es weder Grundgebühr noch einen
   Mindestumsatz oder sonstige regelmäßige Kosten. Eine
   Vertragsbindung gibt es ebenso nicht. Die Mailbox kann kostenlos
   erreicht und abgehört werden.

        Aldi Talk wird vom Technologiepartner Medion angeboten und nennt
   sich deshalb auch MedionMobile. Genutzt wird das Mobilfunknetz
   des Anbieters E-Plus.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/aldi/?id=News3211



11. Schlecker: Prepaidpaket rechnerisch kostenlos / netzintern weiter ab 1 Cent/Min.

        Die Drogeriekette Schlecker verlängert die aktuelle
   Kundenaktion ihres Prepaid-Pakets um weitere zwei Monate. Kunden
   erhalten deshalb das smobil Startpaket bis Ende März zum
   Einstiegspreis von 9,99 Euro inklusive SIM-Karte und einem
   Gesprächsguthaben von 10 Euro; der Einstieg ist somit
   rechnerisch kostenlos.

        Der Aktionspreis von 9,99 Euro für das Startpaket von smobil
   gilt seit dem 27. November 2006 und wird jetzt bis zum 31.
   März 2007 verlängert. Das Tarifsystem mit
   Bonusguthaben, das bei höheren Aufladungen die effektiven
   Gesprächskosten auf 15 Cent pro Minute drückt, gilt
   unverändert weiter. Ansonsten liegt der Minutenpreis rund
   um die Uhr bei 25 Ct/Min. in alle deutschen Fest- und
   Mobilfunknetze. SMS kosten normalerweise 15 Cent pro Stück
   - bei Aufladung des Guthabens um bis zu 50 Euro vergünstigt
   sich der Preis auf bis zu 11,4 Cent pro Stück.

        Besonders sparsam sind netzinterne User, die für maximal 200
   Minuten im Monat für gerade einmal 1 Cent/Min. von smobil
   zu smobil telefonieren können. So ist dieser Tarif ideal
   für Paare, Familien oder gute Freunde - weshalb das
   Startpaket auch als Mitbringsel oder kleine Aufmerksamkeit
   für den Valentinstag bestens geeignet ist.

        Das smobil Startpaket für 9,99 Euro sowie ausgewählte
   Markentelefone wie aktuell das Nokia 2310 plus Startpaket
   für 69,99 Euro oder aber das Fotohandy LG F2300 zum
   Aufklappen plus Startpaket für 119,99 Euro gibt es ist in
   jedem Schlecker-Markt oder im Online-Shop der Drogeriekette.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/schlecker/?id=NL



Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
Immer den günstigsten Telefonanbieter im Blick.
Mit FonTipp sehen Sie sofort den billigsten Anbieter neben Ihrer Windows Uhr.