Anzeige
 
Newsletter 04/2007 (01.04.2007)
 
tele-fon.de - Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
Ein Service von
[tschi: bit] - www.cheabit.com
+ +  T O P  + +  Werbefinanzierter GRATIS Smartphone-Tarif bringt monatlich 100 MB Surf-Volumen  + +  TOP  + +
Anbieter


  Alle Anbieter
    01015
    01026
    01029 Telecom
    01051 Telecom
    01058 Telecom
    01071 Telecom
    01081 Telecom
    Arcor
    BT Germany
    Deutsche Telekom
    freenetPhone
    One.Tel
    star79
    TELE2
    weitere Anbieter ...

Sie sparen mit tele-fon.de?
Eine kleine Spende würde uns sehr freuen!

Tarife


  Tarifabfrage
  Erweiterte Tarifabfrage
    Ort (eig. Vorwahl)
    Nah (bis ca. 20 km)
    Regio (bis 50 km)
    Fern (ab 50 km)
    T-Mobile
    Vodafone
    E-Plus
    o2 Germany
    Ausland ...NEU!
  zu FonTipp.de
  zu webLCR.de
Festnetz-Tipp
 Call-by-Call: 010010
 Preselection: betterCALL
Mobilfunk-Tipp
 Prepaid: discotel smart
 Postpaid: WinSIMNEU!
Smartphone-Tipp NEU!
 Wenignutzer: DeutschlandSIM All-In 50
 Vielnutzer: discotel smart
Flatrate-Tipp
 DSL&Telefon: 1&1
 DSL: 1&1
 Poweruser: KDG
 Von Mobil: DeutschlandSIM Flat
 viaSatellit:NEU! StarDSL
Auslands-Tipp
 Mobil surfen: abroadband
Unser Auskunft-Tipp
 Inland:Update! 11 8 13

Download / Listen


  Telefon-Downloads
    FonTipp (v1.710)
    webLCR (v5.0.3 )NEU!

  Telefon-Listen
    Inlandstarifliste
    dialNOW Tagesliste

  Internet
    DSL-Flat-Vergleich NEU!

News

 Immer auf dem Laufenden
 bleiben - mit dem
 tele-fon.de Newsletter:



  Newsletter verwalten
  Newsletter-Archiv
  Aktuelle News

Service

 tele-fon.de durchsuchen:

 
  SMS kostenlos
  Klingeltöne kostenlos
  Opodo
  Suche
  Forum
  Presse-Echo
  Kontakt
  Impressum
  Werbung

 tele-fon.de  >  Newsletter  >  Archiv  >  Newsletter 04/2007
 Druckversion Seite versenden 
tele-fon.de Newsletter 04/2007
Ihr Ratgeber im Telekommunikations-Markt
http://www.tele-fon.de/

Aktuell:  FonTipp: 1.710 - webLCR: 4.00.401


Herzlich willkommen zum tele-fon.de Newsletter!

Heute starten erstmals zwei Handy-Flatrates die alle
deutschen Fest- und Mobilfunknetze abdecken.
Noch sind die Tarife teuer - doch das kann sich in
den nächsten Wochen und Monaten durchaus
schnell ändern

Besonders attraktiv ist derzeit das 4DSL-Angebot, bei dem
neben der DSL- und Festnetz-Flatrate nun auch kostenlos
eine Handy-Flatrate für Festnetzgespräche inkl. ist.

Viel Spass beim Lesen der tele-fon.de-News.

Das tele-fon.de-Team wünscht Ihnen ein erfolgreiches
neues Jahr und viel Spass beim Lesen der tele-fon.de News.

Sollten Sie Fragen,  Hinweise, Kritiken oder Lob für
uns/unsere Dienstleistungen haben, können Sie diese
gerne an info@tele-fon.de richten.

Ihr tele-fon.de Team


Neuigkeiten aus dem Telekommunikations-Markt
  
   1. 1&1: 4DSL - DSL-, Festnetz-, Handy- & Movieflatrate für 29,99 Euro
   2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen
   3. Vodafone: Auslands-Flat, Preissenkungen & Mailbox per Push-MMS
   4. freenet: Netzübergreifende Mobilfunk-Flatrate für 89 Euro
   5. BASE: Handypauschale für alle  deutschen Netze / 90 Euro/Monat
   6. simyo & blau: Preissenkung / mobil telefonieren ab 5 Ct/Min.
   7. o2: Mobile Quasi-Internet-Flat für 25 Euro / netzinterne SMS-Flat für 5 Euro
   8. T-Com: Netzausbau von ADSL2+ und VDSL in 2007 auf 17 Mio. Haushalte
   9. Linkware, 01072 & eStart Telecom - neue Telefonanbieter gestartet
  10. Kooperation: simyo & cellity vergünstigen Auslandsgespräche
  11. Innovation: Vodafone & Bahn nutzen Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte
  12. Bundesnetzagentur: Sperrmöglichkeiten von R-Gesprächen



  1. 1&1: 4DSL - DSL-, Festnetz-, Handy- & Movieflatrate ab 19,99 Euro

        Bei 1&1 gibt es ab sofort den sog. 4DSL-Tarif für 29,99 Euro im Monat.
   Im Rahmen einer Oster-Aktion zahlt man nicht nur vergünstigte
   19,99 Euro/Monat in den ersten sechs Monaten sondern erhält derzeit
   die Hardware auch noch um bis zu 30 Euro günstiger - und damit
   sogar kostenlos.

        Mit inklusive sind bei 4DSL neben eines DSL-Anschlusses mit
   der stets schnellstmöglichen Bandbreite am eigenen Wohnort
   (max. 16 Mbit/s) eine DSL-Flatrate sowie eine Telefon-Flatrate für
   alle Orts- und Ferngespräche. Zudem erhält man einen
   unbegrenzten Zugriff zu gut 100 Filmen bei maxdome - dem
   Video-on-demand Dienst von 1&1 und der ProSiebenSat.1 Media
   AG. Neu mit dabei ist eine SIM-Karte im Netz von Vodafone inkl.
   Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz und zu allen
   1&1-Partnerkarten die optionale für 9,99 Euro/Monat mit
   dazu bestellt werden können.

        Telefoniert man mit der D2-Karte jedoch zu anderen
   Mobilfunkanschlüssen in Deutschland, so fallen hierfür
   29 Ct/Min. an. Andere 1&1-Kunden sind grundsätzlich
   kostenpflichtig, es sei denn es handelt sich um eine von drei
   möglichen Partnerkarten durch die weitere Monatskosten
   entstehen. Abgerechnet werden sämtliche Gespräche nach
   der ersten Minute im Sekundentakt (60/1). Eine SMS wird rund um
   die Uhr mit 19 Cent und eine MMS mit 39 Cent abgerechnet. Die
   Rechnungsstellung erfolgt komplett über 1&1 - Vodafone
   tritt daher nur als reiner Netzanbieter auf.

        An Hardware kann man neben der Surf&Phone-Box von AVM auch
   erstmals Handys mit bestellen. Die Geräte reichen dabei von
   einem preisgünstigen Nokia 1110i für 29,99 Euro bis
   zum Motorola V3i für 149,99 Euro. - Alle Geräte sind
   optional erhältlich. Möchte man sein bisheriges Handy
   weiter nutzen, so ist dies ebenfalls möglich.

        Während Neukunden bereits ab sofort das 4DSL-Paket bestellen
   können, müssen sich Bestandkunden noch etwas gedulden.
   Ein Wechsel in den neuen Tarif ist ab dem 16. April jederzeit
   auch während der Vertragslaufzeit möglich - diese
   verlängert sich nach Abschluss des Vertrages dann jedoch
   wieder auf 24 Monate.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/1und1/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/vodafone/?id=NL



2. So sparen Sie tagtäglich beim Telefonieren und Surfen

        Auch im vergangenen Monat gab es wieder zahlreiche Änderungen
   der Festnetztarife im In- und Ausland.

        Die tagesaktuellen Änderungen können Sie jeweils auf unserer
   Homepage www.tele-fon.de nachlesen oder aber Sie nutzen die Onlinelisten.
   Dies sind übersichtliche Listen aller Anbieter bzw. der jeweils
   preiswertesten Tarife. Da diese Seiten besonders für den Ausdruck
   optimiert wurden, können Sie beispielsweise die dialNOW-Liste
   direkt neben das Telefon legen. Auf dieser DIN A4-Seite finden Sie
   die jeweils günstigsten Tarife im Inland (Orts-, Fern- und Mobilfunk-
   gespräche).
   Ausserdem erhalten Sie über  das kostenlose Windows-Programm FonTipp -
   ebenfalls stets aktuell - die günstigsten Tarife direkt auf Ihren PC.
   Voll automatisch und natürlich kostenlos.

        Wenn Sie lieber die eMail als Kommunikationsmedium vorziehen,
   dann empfehlen wir Ihnen unsere dialNOW Tarifliste. Hier erhalten
   Sie täglich, um kurz nach Mitternacht, die jeweils aktuellsten
   Inlandstarife übersichtlich in einer einfach zu verstehenden Tabelle.
   Probieren Sie es einfach aus. - Sie werden diesen Service schnell lieben.

        PS: Wenn Sie auch beim Surfen sparen wollen, laden Sie
   sich einfach das kostenlose Programm webLCR herunter. Das Programm
   wählt Sie stets zum günstigsten Internet-by-Call-Anbieter ins Internet,
   wenn Sie sich per Modem oder ISDN einwählen. Mit 3 Klicks ist das
   Programm installiert und startklar!

        Sie nutzen bereits DSL oder planen zu wechseln? Dann informieren
   Sie sich doch, wer der preiswerteste Anbieter ist. Auf unserer DSL-
   Flatrate-Vergleichsseite präsentieren wir die wichtigsten Anbieter
   in einer übersichtlichen Liste samt Kosten, Bandbreite & "Haken".

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/
>> Adresse: http://www.FonTipp.de/
>> Adresse: http://www.dialNOW.de/
>> Adresse: http://www.webLCR.de/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/vergleich/dsl/flatrate.html?id=NL



  3. Vodafone: Auslands-Flat, Preissenkungen & Mailbox per Push-MMS

        Innovationen treiben das Wachstum in der Telekommunikation voran:
   Auf der Pressekonferenz anlässlich der CeBIT 2007
   unterstrich Vodafone Deutschlandchef Friedrich Joussen das Ziel,
   gemeinsam mit Arcor der beste Telekommunikationsanbieter in
   Deutschland zu sein.

        Starten will Vodafone mit teils drastisch reduzierten
   Mobilfunkpreisen "die in vielen Fällen weit unter zehn
   Cent liegen". Damit soll die Handynutzung weiter
   angekurbelt werden.

        Vodafone senkt z.B. den Auslandspreis für das mobile
   Internet um fast 50 Prozent auf Inlandsniveau. Die Mobile
   Datennutzung im Ausland wird für Vodafone Kunden deutlich
   günstiger. Geschäftsreisende und Urlauber können
   sich freuen: ab 15. März 2007 wird Vodafone die Preise
   für die nationalen und internationalen WebSessions-Pakete,
   die eine mobile Internetnutzung von 24 Stunden ohne
   Vertragsbindung und Extra-Grundgebühr ermöglichen, auf
   14,95 Euro senken.

        Unbegrenzt und rund um die Uhr mit Europa und den USA zum
   Festpreis in Verbindung - und das bei voller Kostenkontrolle:
   Mit "HappyInternational" können Kunden aus ihrem
   ZuhauseBereich für einen monatlichen Festpreis von 10 Euro
   extra entspannt mit Freunden, Familie, Bekannten oder
   Geschäftspartnern auf deren Festnetznummern in 33
   Ländern telefonieren.

        Ab Sommer dieses Jahres bietet Vodafone als erster Netzbetreiber
   mit "Vodafone Push Mailbox" eine neue Mailbox, die
   Nachrichten per Sprach-MMS auf das Handy weiterleitet. Damit ist
   jede Sprachnachricht direkt auf dem Handy verfügbar.

        Kunden die unterwegs große Datenmengen empfangen und
   versenden wollen können sich freuen. Schon heute kann man
   via UMTS Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3,6 MBit/s
   empfangen - nun folgt die zweite Ausbaustufe auf bis zu 7,2
   MBit/s.

        Ebenfalls zu sehen ist auf der CeBIT das Produkt "Vodafone
   IP-Phone Professional". Vodafone blickt damit in die
   Zukunft und zeigt auf erstmals in Deutschland einen innovativen
   Service, der Internettelefonie für den PC in Verbindung mit
   dem Handy bietet. Der Dienst richtet sich speziell an Nutzer in
   kleinen und mittleren Unternehmen.

        Wer sich lieber unterhalten lassen möchte kann sich auf der
   CeBIT auch die jüngsten MobileTV-Produkte ansehen. Gleich
   fünf neue Kanäle sowie ein interaktiver TV-Player und
   ein BundesligaPlayer erweitern das Angebot für UMTS-Handys.
   Durch die neuen Programme und die gleichzeitige einfachere
   Bedienung können Vodafone-Kunden so noch mehr Unterhaltung
   auf dem Handy erleben.

        Für Daheimgebliebene zeigt Vodafone mit "Vodafone DSL
   Telefonie" die nächste Entwicklungsstufe der
   Zuhause-Produktfamilie. "Vodafone DSL Telefonie" ist
   vor allem für Familien und Kunden interessant, die mehr als
   eine Telefonleitung zum Telefonieren und Surfen zuhause
   benötigen. Es stehen bis zu zehn Festnetznummern zur
   Verfügung, über die mehrere Telefonate in
   höchster Sprachqualität gleichzeitig geführt
   werden können.

        Pünktlich zu den Osterferien wird das
   "Vodafone-ReiseVersprechen" um viele beliebte
   Urlaubsländer auf insgesamt 33 Reiseziele erweitert. Damit
   kann man mit dem Vodafone-Handy dann auch von der Skipiste in
   Österreich und vom Strand in der Türkei unbeschwert
   telefonieren, ohne sich Sorgen um die nächste Rechnung zu
   machen. Vodafone tut noch mehr für alle, die mit Ihrem
   Handy im Urlaub oder geschäftlich auf Reisen sind: Neben
   einer kostenlosen Hotline, bei der man sich ebenfalls aus dem
   europäischen Ausland kostenlos und rund um die Uhr
   über seine persönlichen Roaming-Preise informieren
   kann, ist dann auch die Umleitung auf die Mailbox innerhalb der
   EU kostenlos.

        Bereits vor rund zwei Jahren hat Vodafone für
   günstigere Auslandstelefonie das "ReiseVersprechen" eingeführt
   und damit ein Zeichen gesetzt für das Telefonieren im Ausland mit
   einem transparenten Angebot. Heute nutzen das ReiseVersprechen
   rund zehn Millionen Vodafone-Kunden. Die Rechnung ist einfach:
   Der Minutenpreis im Ausland ist bei abgehenden Gesprächen der
   gleiche wie der Inlandspreis in Deutschland. Inklusivminuten aus
   den Paketangeboten können abtelefoniert werden. Es kommt
   nur ein einmaliger Aufschlag von 75 Cent pro Gespräch
   hinzu. Ankommende Anrufe werden mit 75 Cent pro Gespräch
   berechnet. Damit können Vodafone-Kunden im Ausland
   erheblich günstiger telefonieren als ohne das
   "ReiseVersprechen".

        Das "ReiseVersprechen" kann kostenlos vom Handy unter
   der Kurzwahl 12225 gebucht werden. Es fallen weder Grund- noch
   Aktivierungsgebühren dafür an. Unter der ebenfalls
   kostenlosen Hotline 12220 kann man in allen EU-Ländern die
   aktuell gültigen Roamingpreise erfahren. Die Hotline ist ab
   1. April 2007 in sämtlichen Ländern der EU geschaltet.

        Ebenfalls kostenlos ist ab dem 1. April 2007 innerhalb der EU die
   Rufumleitung auf die eigene Mailbox. Des Weiteren erfolgt eine
   Erweiterung der Zone Europa 1 auf alle EU-Länder beim Tarif
   Vodafone-World und bei CallYa-Roaming.

        In den entsprechenden Vodafone-Netzen der nachfolgenden
   Länder gilt ab 1. April 2007 das Vodafone-ReiseVersprechen:
   Ägypten, Albanien, Australien, Belgien, Bulgarien,
   Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland,
   Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Lettland, Litauen,
   Luxemburg, Malta, Neuseeland, Niederlande, Österreich,
   Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei,
   Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ungarn und Zypern.

        Alle Vodafone-Kunden, die das ReiseVersprechen bereits nutzen,
   profitieren automatisch von der Erweiterung.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/vodafone/?id=NL



  4. freenet: Netzübergreifende Mobilfunk-Flatrate für 89 Euro

        Die freenet AG startete zur CeBIT auch Mobilfunkangebote
   unter eigenem Namen. Ab sofort stehen den Kunden fünf
   Paketpreis-Tarife im E-Plus-Netz zur Wahl. Egal welches Angebot
   man wählt: Gespräche unter freenetMobile-Kunden kosten
   dabei immer nur den halben Preis. Zusätzlich startet in
   Kürze die erste Flatrate für Mobilfunkkunden die neben
   dem Festnetz auch alle Gespräche in die deutschen
   Mobilfunknetze beinhaltet.

        "Nach 18 Monaten Fusionsblockade können wir jetzt
   endlich unsere Strategie umsetzen; freenet wird
   Mobilfunkanbieter", kommentiert Eckhard Spoerr,
   Vorstandsvorsitzender der freenet AG, den Start des Angebots.
   "Wir bilden - angefangen vom Einsteigerangebot für
   7,50 Euro inklusive 60 Freiminuten bis hin zur bisher
   einzigartigen free Flat XL für 89 Euro - die ganze Palette
   der Mobilfunk-Tarifwelt ab."

        Für Wenigtelefonierer gibt es den Einsteiger-Tarif
   "free Start". Der Paketpreis von 7,50 Euro beinhaltet
   monatlich 30 Gesprächsminuten, die mit Gesprächen in
   alle deutschen Netze und zur Mailbox abtelefoniert werden
   können. Die restlichen Gesprächspreise liegen bei 39
   Ct/Min. (bzw. 19,5 Ct/Min. zu anderen freenetMobile-Kunden).
   Eine SMS kostet bei allen Tarifen einheitliche 19, eine MMS
   stets 39 Cent.

        Die weiteren Tarife "free Basic", "free
   Comfort" und "free Power" unterscheiden sich in
   der monatlichen Grundgebühr - 15, 20 bzw. 25 Euro - und in
   den Inklusivminuten, die bei 60, 100 bzw. 120 Minuten liegen.
   Die Minutenpreise über das Inklusivkontingent hinaus
   betragen 39, 29 bzw. 25 Ct/Min. - je nach Tarif.

        Wer bereits ein Handy besitzt, für den gibt es den Tarif
   "free SIM": Bei einem Paketpreis von 7,50 Euro
   monatlich bekommen Kunden 60 Minuten inklusive und telefonieren
   für 19 Cent pro Minute rund um die Uhr in alle deutschen
   Netze.

        Die Vertragslaufzeit bei allen Verträgen beträgt stets
   24 Monate. Die einmalige Anschlussgebühr beträgt 24,95
   Euro. Die neue Full-Range-Tarifwelt von freenetMobile ist in
   Kürze in allen mobilcom-Shops, bei den Fachhandelspartnern
   sowie im Online-Shop zu finden.


      Als erster Anbieter in Deutschland startet freenetMobile eine echte
   Mobilfunk-Flatrate für Gespräche in alle deutschen
   Netze. Ab sofort telefonieren Kunden im neuen Tarif
   "free Flat XL" mit dem Handy jederzeit, von überall
   und egal wohin - ohne über die Kosten nachdenken zu
   müssen. Einmalig monatlich 89 Euro zahlen und frei und
   sorglos kommunizieren.

        Mit der "free Flat XL" brauchen Kunden beim
   Mobiltelefonieren nicht mehr auf die Uhr zu schauen - egal wie
   viele Telefonate man mit dem Handy führt und egal wie lange
   diese dauern. Bei einem monatlichen Festpreis von 89 Euro sind
   alle Inlandsgespräche in deutsche Mobilfunknetze und auch
   ins deutsche Festnetz bereits inklusive. Eine SMS kostet
   jederzeit und in alle Netze vergleichsweise teure 20 Cent, eine
   MMS 39 Cent. Auch auf ein aktuelles Handy müssen Kunden
   dabei nicht unbedingt verzichten. Für einen Aufpreis von
   zehn Euro pro Monat erhält man ein aktuelles Gerät
   von Nokia, Samsung & Co.

        Die "free Flat XL" kann sich bereits lohnen, wenn man
   mehr als sieben Minuten täglich in fremde Netze
   telefoniert. Die "free Flat XL" wird dabei im Netz von
   o2 realisiert. Die neue Flatrate ist ab dem 1. April im
   Onlineshop erhältlich. Die Vertragslaufzeit beträgt
   auch hier 24 Monate und bei Anschluss werden einmalig 24,95 Euro
   in Rechnung gestellt.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/freenet/mobil/



  5. BASE: Handypauschale für alle deutschen Netze / 90 Euro/Monat

        BASE, die Flatrate-Marke von E-Plus, startet 20 Monate nach
   Marktstart des ersten Mobilfunk-Pauschalangebots eine weitere
   Flatrate. BASE 5 heißt die neue Handy-Flatrate, mit der
   Kunden zum pauschalen Monatspreis von 90 Euro ab sofort in alle
   deutschen Mobilfunknetze und ins Festnetz telefonieren
   können - wann immer, wo immer, solange sie wollen und mit
   wem sie wollen, Sondernummern wie üblich ausgenommen. SMS
   kosten 19 Cent pro Stück.

        Erst im März hatte BASE die Produktpalette mit der Flatrate
   BASE 1 als preiswertes Einstiegsangebot für Anrufe vom
   Handy ins Festnetz erweitert, BASE 5 rundet das Handy-Flatrate
   Angebot nun nach oben ab. Zum Start ist BASE 5 kombinierbar mit
   der BASE Internet-Flatrate, die für weitere 25 Euro pro
   Monat grenzenloses Surfen via UMTS und GPRS ermöglicht.
   Kunden, die BASE 5 via Internet online bestellen, erhalten eine
   einmalige Gutschrift über 90 Euro. Ferner entfällt bis
   zum 30. April für alle BASE Handy-Flatrates die einmalige
   Anschlussgebühr von 25 Euro.

        Andreas Gregori, CMO von E-Plus: "Mit BASE 1, BASE 2 und
   BASE 5 bietet BASE nun ein einfaches Tarifkonzept für die
   unterschiedlichsten Ansprüche." Insbesondere BASE 5
   erweitert die relevante Zielgruppe für die Marke deutlich:
   "Mit BASE 5 sprechen wir überwiegend Vieltelefonierer
   im Alter zwischen 30 und 45 Jahren an, die stärker als
   andere Kunden das BASE Angebot auch beruflich nutzen
   werden."

        Mit der neuen Flatrate BASE 5 liegt E-Plus damit auf dem gleichen
   Preisniveau wie der Flatrate-Tarif von freenet, siehe oben.
   Der SMS-Preis liegt bei freenet bei 20 Cent pro Kurzmitteilung.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/base/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/freenet/?id=NL



  6. simyo & blau: Preissenkung / mobil telefonieren ab 5 Ct/Min.

        Ab dem 1. April sinken bei den Mobilfunkdiscountern simyo, blau -
   und damit auch debitel-light - die Preise für
   Gespräche und SMS um jeweils einen Cent. So kosten dann
   Telefonate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze
   einheitliche 15 Ct/Min. - netzintern sinkt der Preis auf 5
   Ct/Min. Auch SMS können dann etwas günstiger
   verschickt werden. Hier betragen die Kosten 10 Cent pro
   Kurzmitteilung.

        Unverändert bleiben die restlichen Konditionen. Weiterhin
   gilt z.B der preisgünstige Internetzugang via WAP/GPRS, bei
   dem ein Megabyte nur 24 Cent kostet. Auch die kostenfreie
   Mailbox und der sekundengenau Abrechnungstakt nach der ersten
   Minute (60/1) bleiben bestehen. Weder simyo noch blau verlangen
   eine Grundgebühr bzw. einen Mindestumsatz. Abgerechnet
   werden nur die geführten Gespräche bzw. die
   verschickten SMS.

        Neben Neukunden profitieren ab sofort auch alle Bestandskunden
   ganz automatisch von den gesenkten Preisen.

        Noch bis 30. April erhält man bei blau 20 Euro
   Startguthaben bei einem einmaligen Paketpreis von 19,90 Euro.
   Die SIM-Karte erhält man somit rechnerisch geschenkt.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/simyo/?id=NL
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/blau/?id=NL



  7. o2: Mobile Quasi-Internet-Flat für 25 Euro / netzinterne SMS-Flat für 5 Euro

        o2 Germany stellte auf der diesjährigen CeBIT neue Packs
   für die mobile Datennutzung und den SMS-Versand nach der
   Tariflogik S/M/L vor. Damit setzt das Unternehmen seine
   transparente Tarifpolitik fort. Für die mobile Datennutzung
   können Kunden zukünftig zwischen den Internet-Packs
   und den Internet@home-Packs wählen. Highlight ist das
   Internet-Pack L: Damit können Kunden von o2 für 25
   Euro/Monat nahezu unbegrenzt mobil im Internet surfen. Die
   Daten-Pakete gelten einheitlich für die
   Mobilfunklaufzeittarife o2 Genion und o2 Active. Darüber
   hinaus können alle o2 Genion- und o2 Active-Kunden zu ihren
   Mobilfunklaufzeitverträgen ein SMS-Pack S, M oder L
   hinzubuchen. Alle Packs sind ab sofort erhältlich.

        Deutliche Preissenkung für die mobile Datennutzung
      Mit den neuen Datenpreisen für die mobile Internetnutzung, die
   zu den Mobilfunklaufzeittarifen o2 Genion und o2 Active erhältlich sind,
   wendet o2 sein einfaches Tarifschema S/M/L auch auf Datentarife an.
   Künftig können Kunden von o2 zwischen S, M und L für die
   Datennutzung aus der Homezone (Internet@home-Packs) und von
   unterwegs (Internet-Packs) wählen.

        Für den Einstieg ins mobile Internet und für die
   spontane bis gelegentliche Nutzung setzt o2 weiterhin auf die
   zeitbasierte Abrechnung - aus der Homezone 3 Cent pro Minute
   (Internet@home-Pack S) und unterwegs 9 Cent pro Minute
   (Internet-Pack S). Die minutenbasierte Abrechnung ist bei jedem
   neuen Mobilfunkvertrag standardmäßig voreingestellt
   und kostet keine zusätzliche monatliche Grundgebühr.
   Bei regelmäßiger Nutzung des Internets in den eigenen
   vier Wänden, empfiehlt sich für den o2 Genion-Kunden
   das Internet@home-Pack M für 10 Euro im Monat mit monatlich
   1.000 MB Inklusivvolumen für das Surfen in der Homezone.
   Damit kann er dank UMTS und HSDPA auch mobil mit bis zu 3,6
   Mbit/s im Internet surfen.

        Für Kunden, die deutschlandweit das mobile Internet
   unterwegs nutzen wollen - sei es auf dem Laptop, mit dem
   UMTS-Handy als Modem oder direkt auf dem Handy - ist das
   Internet-Pack M mit monatlich 200 MB Inklusivvolumen evtl. die
   günstigere Alternative. Dies entspricht beispielsweise dem
   Abruf von rund 800 Webseiten oder 5.000 eMails. Mit einem Preis
   von monatlich 10 Euro unterbietet das Internet-Pack M die am
   Markt üblichen Preise um rund 50 Prozent. Nahezu
   unbegrenztes Surfen bietet das Highlight-Produkt Internet-Pack
   L. Für 25 Euro monatlich können o2 Kunden für
   5.000 MB monatlich im Internet surfen - ideal für alle
   Internetanwendungen unterwegs und zu Hause, wie eMailen,
   Chatten, Nachrichten lesen, Downloads, Music und Video.

        Die neuen Datenpreise sind mit jeder bei o2 verfügbaren
   Hardware nutzbar wie beispielsweise dem UMTS-Handy als Modem
   oder der o2 Laptop-Card. Auch die Nutzung des neuen Services o2
   Internet-to-Go - Internet direkt auf dem Handy - ist mit den
   neuen Daten-Paketen möglich. Die Mindestvertragslaufzeit
   für die zubuchbaren Packs M und L beträgt stets drei
   Monate und ist danach jederzeit mit einer Frist von 30 Tagen
   kündbar.


        SMS-Packs S/M/L
      Mit den neuen SMS-Packs S/M/L bringt o2 für alle o2 Genion-
   und o2 Active-Kunden ein einfaches und transparentes SMS-
   Angebot auf den Markt, mit dem SMS schreiben deutlich günstiger
   wird. Das Highlight dabei ist die erste netzinterne SMS-Flatrate von o2.

        o2 Kunden mit einem Mobilfunklaufzeitvertrag können
   zukünftig zwischen einer SMS-Flatrate - dem SMS-Pack S -
   oder zwei Volumenpacks wählen. Das SMS-Pack S richtet sich
   an Kunden, die sich keine Gedanken machen wollen, wann und wie
   viele SMS sie ihren Freunden bei o2 senden. Für einen
   monatlichen Pack-Preis von 5 Euro sind alle SMS zu allen o2
   Mobilfunkkunden im Pack-Preis enthalten, für alle anderen
   SMS gilt der Preis von 19 Cent. Mit den SMS-Pack M und L bietet
   o2 alternativ Volumenpacks für Kunden, die gerne SMS in
   alle deutschen Mobilfunknetze versenden. Für monatlich 12
   Euro sind im SMS-Pack M 100 SMS, für einen monatlichen
   Pack-Preis von 20 Euro sind im SMS-Pack L sogar 250 SMS in alle
   deutschen Mobilfunknetze inklusive. Dies bedeutet bei voller
   Ausnutzung des Packs rechnerisch 8 Cent pro SMS.

        Mit den neuen SMS-Packs bietet o2 jetzt auch SMS-Packs für
   o2 Genion. o2 Active-Bestandskunden, die bisher das SMS-Pack 40
   oder 100 nutzen, können auf Wunsch in die neuen SMS-Packs
   wechseln.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/o2/?id=NL



  8. T-Com: Netzausbau von ADSL2+ und VDSL in 2007 auf 17 Mio. Haushalte

        T-Com macht 2007 zum Jahr der superschnellen
   Internetkommunikation. Mit dem forcierten Ausbau der
   Breitbandinfrastruktur wird die Vermarktungsbasis für
   Triple Play-Produkte und die Möglichkeit zur Nutzung von
   internetbasiertem Fernsehen (IPTV) deutlich ausgeweitet.
   Insgesamt wird mit dem Ausbau eine Abdeckung von mehr als 17
   Millionen Haushalten bis Ende 2007 anvisiert. Damit verdreifacht
   die Deutsche Telekom das Vermarktungspotenzial für Triple
   Play-Produkte innerhalb kurzer Zeit und forciert das Wachstum
   bei schnellen Internetzugängen. Auch der Bereich der
   Entertainmentinhalte wird weiter ausgebaut: T-Com gewinnt die
   Disney-Tochter Buena Vista International Television als weiteren
   wichtigen Partner für den Video on Demand-Service. Damit
   bietet die Online-Videothek als einzige in Europa Inhalte aller
   acht großen Hollywood-Studios an.

        "T-Com forciert in diesem Jahr die Entwicklung des
   Breitbandmarktes und eröffnet großen Kundengruppen
   die vielfältigen Möglichkeiten des
   Multimedia-Internets bis hin zum internetbasierten Fernsehen
   (IPTV)", sagt Timotheus Höttges, Vorstand
   T-Com/Sales&Service, Deutsche Telekom AG. "Der Hunger
   nach Bandbreite im Internet ist vor allem wegen der vielen
   Entertainmentinhalte und Web 2.0 ungebrochen. Mit dem dualen
   Ausbau von VDSL und ADSL2+ schaffen wir die Basis für die
   Nutzung dieser Anwendungen."

        In 2007 will die Deutsche Telekom 40 Prozent der Neukunden im
   Markt der schnellen Internetzugänge für sich
   erreichen. Bis 2010 sollen zudem 1,5 Mio. IPTV-Kunden gewonnen
   werden. Ein wichtiger Baustein der Highspeed-Offensive ist der
   Einsatz einer neuen Medienplattform auf Basis der
   Gigabit-Ethernet-Technologie. Damit können Kunden im
   Verlauf des Jahres 2007 in rund 750 Städten auch über
   die neuen Anschlüsse mit 16 Megabit pro Sekunde Dienste wie
   IPTV nutzen.

        Gleichzeitig investiert die Deutsche Telekom wie angekündigt
   in das neue Hochgeschwindigkeitsnetz auf Basis der
   zukunftsweisenden VDSL-Technik (Very High Speed Digital
   Subscriber Line) mit Übertragungsraten von bis zu 50
   Megabit pro Sekunde und baut dieses Schritt für Schritt auf
   bis zu 50 Städte aus. Bis Ende 2007 werden bereits 26
   Städte an VDSL angeschlossen sein. Dazu kommt der
   VDSL-Ausbau in der T-City Friedrichshafen, Gewinner des
   Städtewettbewerbs der Deutschen Telekom.

        Mit dem Ausbau der VDSL-Technik stellt die Deutsche Telekom im
   nächsten Schritt ihren Kunden in Bochum, Bonn, Bremen,
   Darmstadt, Dortmund, Dresden, Duisburg, Essen, Karlsruhe,
   Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, Wiesbaden und Wuppertal noch in
   diesem Jahr die neue Highspeed-Technologie zur Verfügung.
   Bereits im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Telekom das
   VDSL-Netz in zwölf deutschen Städten ausgebaut. Durch
   den fortgesetzten Ausbau in 2007 erreicht das
   VDSL-Hochgeschwindigkeitsnetz rund 8,2 Millionen Haushalte, ab
   2008 ist der schrittweise Ausbau auf insgesamt 50 Städte
   geplant. Timotheus Höttges: "Mit VDSL haben wir
   künftig die Möglichkeit, unseren Kunden neue
   interaktive Anwendungen zur Verfügung zu stellen. Diese
   neuen Märkte wollen wir nun konsequent entwickeln."

        Insgesamt erreicht die Deutsche Telekom mit dem kombinierten
   Ausbau von VDSL/ADSL 2+ in 2007 mehr als 17 Millionen Haushalte
   in Deutschland. Das bedeutet eine Verdreifachung der
   Vermarktungsbasis für TriplePlay innerhalb eines Jahres.

        Mit der glasfaserbasierten VDSL-Technologie stehen den Nutzern
   deutlich höhere Download- und Upload-Geschwindigkeiten zur
   Verfügung, was besonders für neue interaktive
   Internet-Anwendungen (Web 2.0) in Zukunft immer wichtiger wird.

        Bestimmte innovative Anwendungen wie beispielsweise HDTV,
   3D-Simulationen oder das parallele Nutzen verschiedener Dienste
   in einer massenmarktfähigen Qualität benötigen
   immer höhere Bandbreiten. Diese neuen Angebote werden
   deshalb nur über die VDSL-Technologie angeboten werden
   können, so die Deutsche Telekom in einer Pressemitteilung.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/telekom/



  9. Linkware, 01072 & eStart Telecom - neue Telefonanbieter gestartet

        Im März sind gleich drei neue Telefonanbieter gestartet;
     zwei aus dem Hause Star Communications (0 10 95) und ein Anbieter
   von Callax/01058 Telecom.

       Unter dem Namen Linkware bietet Callax/01058 Telecom
   einen weiteren Call-by-Call-Anbieter ohne Anmeldung über
   die Netzvorwahl 0 10 54 an.

        Die Gesprächspreise liegen im Mittelfeld - so kostet ein
   nationales Ferngespräch derzeit zwischen 0,90 und 2,10
   Ct/Min. Ortsgespräche werden nicht angeboten. Eine Minute
   in die deutschen Mobilfunknetze schlägt mit 10,40 Ct/Min.
   zu Buche. Internationalen Gesprächspreise sind zumeist eher
   moderat. Die kostenlose Tarifansage
   vor jedem Gespräch informiert über die aktuellen Kosten.


        Neu ist auch die 01072 Telecom aus dem Hause Star
   Communications. Angeboten wird auch hier Call-by-Call
   ohne Anmeldung über die Netzvorwahl 0 10 72. Eine kostenlose
   Tarifansage vor jedem Gespräch sucht man allerdings vergebens.

        Preislich gesehen liegt die 01072 Telecom auf den hinteren
   Plätzen. Inlandsgespräche kosten rund um die Uhr teure 6,90 Ct/Min.
   Die deutschen Mobilfunknetze sind für 22,90 bzw. 24,90 Ct/Min.
   ebenfalls nicht gerade günstig zu erreichen. Im Rahmen diverser
   Aktionen gelten gelegentlich auch vergünstigte Preise, so zahlt
   man z.B. derzeit nur 10,30 Ct/Min. für Gespräche zu E-Plus. Auch
   bei Auslandsgesprächen hat die Konkurrenz meist die Nase vorn.


        Als dritter Anbieter im Bunde gesellt sich eStart Telecom
   mit der Netzvorwahl 0 10 95. Auch hier gibt es Call-by-Call ohne
   Anmeldung. - Eine informative Tarifansage fehlt hier leider.

        Die Inlandspreise liegen auf dem gleichen Niveau wie bei 01072
   Telecom - mit 6,90 Ct/Min. kann eStart Telecom nicht punkten.
   Auch die Mobilfunktarife sind kaum attraktiv. Mit 22,90 bzw.
   24,90 Ct/Min. sind die deutschen Mobilfunknetze eher teuer zu erreichen.
   Derzeit kann allerdings zum o2-Netz für günstige 10,30 Ct/Min.
   telefonieren. Die meisten Auslandspreise sind eher weniger attraktiv.

        Ob und welcher Anbieter derzeit preislich gesehen die Nase vorn
   hat, finden Sie in unserer Tarif-Abfrage.

        Alle drei neuen Anbieter haben gemeinsam, dass es weder eine
   Grundgebühr bzw. Mindestumsatz noch einen Verbindungspreis pro Gespräch
   gibt. Die Abrechung erfolg stets im marktüblichen Minutentakt über die
   monatliche Rechnung der T-Com.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/linkware/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/01072/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/estart/
>> Adresse: http://www.tele-fon.de/abfrage/



10. Kooperation: simyo & cellity vergünstigen Auslandsgespräche

        Im Umfeld der weltgrößten IT Messe CeBIT
   schließen simyo und cellity eine Partnerschaft: Als
   Vorreiter der neuen Mobilfunk-Generation bietet simyo seinen
   Kunden ab sofort im Schulterschluss mit cellity einen
   preiswerteren Weg, von Deutschland ins Ausland zu telefonieren -
   bis zu 90 Prozent günstiger als bisher im Prepaid Bereich
   möglich.

        Dank der Kooperation mit cellity können simyo Kunden vom
   Handy in Deutschland für 25 Cent pro Minute in über
   100 Länder telefonieren: Dazu gehören unter anderem
   die Festnetze von Frankreich, Großbritannien, Türkei,
   Japan, Norwegen, Österreich, Spanien, Thailand oder den
   USA.

        Beim Telefonieren selbst ändert sich für den Kunden
   nichts. Er wählt die Zielrufnummer direkt oder nutzt sein
   Telefonbuch. Um cellity nutzen zu können, muss sich der
   simyo Kunde zuvor bei simyo registrieren und sich die Software
   auf das Handy laden. Mit dem kostengünstigen simyo
   Datentarif kostet der Ladevorgang der etwa 70 KB großen
   Datei weniger als 5 Cent. Nach der Devise "Registrieren,
   Runterladen, Ausprobieren" können simyo Kunden mit
   einem kostenlosen Test-Guthaben von 50 Cent cellity
   ausprobieren.

        Das Starterpaket von simyo gibt es noch bis 20. März
   für 9,95 Euro (statt 19,95 Euro) inkl. 10 Euro
   Startguthaben. Der Einstieg ist somit rechnerisch kostenlos.
   Weiterhin gelten die Gesprächpreise von 16 Ct/Min. in alle
   deutschen Netze und 6 Ct/Min. zwischen simyo-Nutzern. Eine SMS
   schlägt mit einheitlichen 11 Cent zu Buche. Eine
   Grundgebühr gibt es ebenso wenig wie einen Mindestumsatz
   oder sonstige regelmässige Kosten. Die SIM-Karte
   erhält man im Netz von E-Plus.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/simyo/?id=NL
>> Adresse: http://www.cellity.de/



11. Innovation: Vodafone & Bahn nutzen Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte

        Einfach einsteigen und losfahren: Das Mobiltelefon ersetzt den
   Fahrgästen künftig die Fahrkarte aus Papier. Statt am
   Automaten oder beim Busfahrer ein Ticket zu kaufen, drückt
   der Kunde jeweils vor Abfahrt und bei Ankunft auf eine
   Handy-Taste. Unter dem Begriff Touch&Travel werden die
   Deutsche Bahn und Vodafone gemeinsam mit weiteren
   Kooperationspartnern das innovative elektronische
   Ticketing-Verfahren in den kommenden Jahren zur Marktreife
   entwickeln. "Wir wollen noch mehr Kunden gewinnen. Deswegen
   wollen wir es unseren Kunden so einfach wie möglich machen,
   unsere Angebote zu nutzen", sagte Dr. Karl-Friedrich
   Rausch, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn AG, bei der
   Vorstellung des Modells. "Mit Touch&Travel entwickeln
   wir eine kundenfreundliche Lösung, die sich im Fern-,
   Regional- und Stadtverkehr einsetzen lässt."

        Ein erster Praxistest für Touch&Travel startet noch in
   diesem Jahr auf der ICE-Strecke Berlin-Hannover, einem Teilnetz
   der Berliner S-Bahn und im gesamten städtischen Nahverkehr
   der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Eine
   deutschlandweite Markteinführung ist nach erfolgreichem
   Abschluss des Tests geplant.

        Touch&Travel ist eine innovative Lösung, die den Kunden
   das Bahnfahren erleichtert und viel Potential für weitere
   Anwendungen hat", sagte Friedrich Joussen, Vorsitzender der
   Geschäftsführung von Vodafone Deutschland zum Projekt
   Touch&Travel.

        Das eTicketing-Verfahren von DB und Vodafone setzt auf eine neue
   Mobilfunk-Technologie, die in naher Zukunft auf den Markt kommen
   wird: Near Field Communication (NFC) ermöglicht eine
   kontaktlose Datenübertragung mit einem Abstand weniger
   Zentimeter. Kommende Mobiltelefon-Generationen werden generell
   mit dieser Technologie ausgerüstet sein.

        Bei Touch&Travel werden alle Bahnsteige und Haltestellen mit
   so genannten Touchpoints ausgerüstet: An diesen An- bzw.
   Abmeldepunkten checkt der Fahrgast per Tastendruck mit seinem
   Handy kontaktlos ein und nach Erreichen seines Reiseziels wieder
   aus. Die gefahrene Strecke und der Fahrpreis werden errechnet
   und der registrierte Nutzer erhält monatlich eine Rechnung.

        Beteiligt am Touch&Travel-Piloten sind als Partner von DB und
   Vodafone die Berliner Verkehrsbetriebe und die Verkehrsbetriebe
   in Potsdam sowie die Technologiepartner Motorola, Atron, NXP und
   Giesecke&Devrient.

>> Adresse: http://www.tele-fon.de/anbieter/vodafone/?id=NL
>> Adresse: http://www.bahn.de



12. Bundesnetzagentur: Sperrmöglichkeiten von R-Gesprächen

        Die Bundesnetzagentur erstellt zurzeit eine Datenbanklösung
   für die Rufnummernsperrung bei R-Gesprächen. Jetzt
   wurden die Details des Sperrverfahrens veröffentlicht. Bei
   R-Gesprächen handelt es sich um Telefongespräche,
   deren Kosten der Angerufene nach erfolgter Zustimmung
   übernimmt. Durch die Änderung des
   Telekommunikationsgesetzes haben Endkunden die Möglichkeit,
   ihre Rufnummer für die Annahme von R-Gesprächen
   sperren zu lassen. Das kann sinnvoll sein, wenn der
   Anschlussinhaber nicht immer die Kontrolle über den
   Anschluss hat, z. B. in Hotels, am Arbeitsplatz oder wenn Kinder
   im Haushalt sind. Für die Sperrung beauftragt der
   Anschlussinhaber seinen Telekommunikationsdiensteanbieter, die
   Rufnummer auf die Sperrliste setzen zu lassen. Dieser Eintrag
   ist kostenlos. Die Sperrliste wird von der Bundesnetzagentur in
   Form einer Datenbank geführt.

        Die Anbieter von Zugängen zum öffentlichen Telefonnetz
   melden der Bundesnetzagentur täglich alle bei ihnen
   eingegangenen Aufträge zur Sperrung oder Entsperrung einer
   Rufnummer. Gleichzeitig sind die Anbieter von
   R-Gesprächsdiensten verpflichtet, die Liste mit den
   Sperrdaten täglich abzurufen. Für die Löschung
   einer Rufnummer von der Sperrliste kann der Anbieter ein Entgelt
   verlangen.

        Ab dem 1. September 2007 sind alle Anbieter verpflichtet, an dem
   Verfahren teilzunehmen. Die Details des Verfahrens sind im
   Amtsblatt der Bundesnetzagentur und auf der Internetseite im
   Bereich Nummernverwaltung veröffentlicht.

>> Adresse: http://www.bundesnetzagentur.de/



Das tele-fon.de Team wünscht Ihnen alles Gute und viel Spass beim (günstigen) Telefonieren!

Newsletter abonnieren:
 
Immer den günstigsten Telefonanbieter im Blick.
Mit FonTipp sehen Sie sofort den billigsten Anbieter neben Ihrer Windows Uhr.